WordPress: Artikel zu andern Blogs senden

wordpress1Da ich mehrere Blogs betreibe (hauptsächlich diesen und den www.apple-swat.de) und manche Artikel (Posts) eigentlich in beiden Blogs gehören, hab ich mir gedacht, es wäre doch nett, wenn man nur einmal einen Artikel schreibt und diesen dann auch zum “Partner-Blog” senden könnte. Nach einigem Suchen bin ich über ein WordPress-Plugin gestolpert, welches genau diese Funktionalität anbietet. Die Software nennt sich “xPost” und ist zur Zeit in der Version 1.2.1 erhältlich. In dem Plugin trägt man nach der Installation den Blog und Zugangsdaten (mind. Schreibrechte sind nötig) ein und hat dann im Anschluss wenn man einen neuen Post schreibt die Möglichkeit dieses Artikel auch zu dem anderen Blog zusenden. Dort taucht der Artikel auch wunderbar auf, jedoch muss man sich dort nochmals einloggen und die Veröffentlichung manuell bestätigen. Aber das ist immer noch eleganter, als die Text und Bilder des “Ursprung-Artikel” in das andere Blog-System zu kopieren.
Ein Tipp noch: Solltet ihr euch mit diesem Thema weiter beschäftigen, so ist für Google-Suchen “crossposting” ein sehr gutes Stichwort. 😉

Einen sehr hilfreichen Artikel, der das gleiche Thema/Plugin behandelt findet ihr unter:
http://www.weblog-deluxe.de/duales-bloggen-beitrag-an-andere-wordpress-blogs-posten/ 

Avatar in WordPress ändern

Heute hab ich mir ein neues Avatar-Bild “zusammengeklickt” und wollte dies dann auch in meinem WordPress-Blog ändern. Doch das war gleich garnicht so leicht…ich wusste noch, dass WordPress bei einem externen Dienst die Bilder abfrägt, aber leider war mit dessen Namen entfallen. Nun also für alle, die das selbe Problem haben, die richtige und passende Webadresse des “Bilderdienstes”: https://en.gravatar.com/ – wieder einmal ein 3-fach Hoch auf 1Password, denn sonst hätte ich die Anmeldedaten von der Webseite wohl nie wieder gefunden. 

Ach ja, sollte ihr auch auf die Idee kommen und ein solches Bild von euch haben wollten, dann schaut doch einfach mal auf die Seite: http://faceyourmanga.com/

(Yoothemes) Widgetkit / Accordion alle geschlossen

Ich spiele nun schon einiger Zeit mit den Themes von Yoothemes und habe mittlerweile auch das Widgetkit (2.0) im Einsatz. Für eine Seite habe ich die im Widgetkit enthaltene Funktion “Accordion” (zu deutsch: Akkordeon) verwendet. 
Soweit alles recht und gut, aber dann wollte ich, dass nicht immer der erste Teil davon bereits “aufgeklappt” ist. Man kann mit einem sehr einfachen Eintrag in den Widgetkit-Optionen die deaktivierten. Einfach dort, wo man das “Akkordeon” zusammengebaut hat beim Startindex “-1” eingeben. Schon sind alle Bereiche geschlossen. 😉
 

WordPress und die SVG-Dateien

440px-Deutsche-post-horn.svgFür ein Webseiten-Projekt waren pixelorientierte Bildformate wie GIF, JPG oder PNG von der Qualität her zu schlecht. die Bilder wirkten immer irgendwie unscharf und flau. Darum bin ich auf die Idee gekommen SVG Dateien zu verwenden (Scalable Vector Griphics). Da es sich dabei um Vektoren-Grafiken handelt, sollten dieses Format im Browser schärfer aussehen und dazu skalierbar sein.
SVG kann man recht gut aus EPS Dateien erstellen. So weit, so gut. Als ich dann jedoch die erstellte Vectordatei im WORDPRESS hoch laden wollte, bekam ich eine Fehlermeldung, dass der Dateityp nicht unterstützt bzw. als unsicher angesehen wird und somit nicht upgeloaded wird. Toll.
Eigentlich dürfte es ja nicht so schwer sein, weitere Dateitypen dem Upload-Manager von WordPress bei zubringen. Ich dachte da so an einen Eintrag in irgendeine Config-Datei…aber ich bin dann auf eine elegantere Möglichkeit gekommen. Mit Hilfe eine Plugins 😉

Das Teil nennt sich “Wordpress Mime Config” und kann unter http://blog.ftwr.co.uk/wordpress/mime-config/ runter geladen werden. Nicht wundern, die Webseite schreibt irgendwass, dass das Plugin von 2006 wäre, aber die ZIP Datei läßt sich ohne Probleme im WordPress installieren und anschliessen wird gleich ein Update angeboten.
Nun muss man nur noch den neuen Dateityp mit Hilfe des Plugins eintragen und somit für den Upload freischalten. Hier noch ein kleiner Tipp: als Dateiendung trägt man “svg” ein. Als Mime-Type “image/svg+xml”. Und schon frisst der Upload auch diese Dateien.

Anmerkung:
So schön, wie das ganze funktioniert, habe ich doch noch ein Problem…hauptsächlich im Safari Ver. 5.
Die aktuelle Apple Browser Version unterstütz keine Effekte in SVG Dateien. 🙁
Andere aktuelle Browser wie Firefox oder IE9 stellten meine SVG-Datei (mit Farbverlauf) korrekt da. Toll.

(WordPress) Widget Context Plugin

Heute möchte ich mal wieder ein WordPress Plugin vorstellen. Es nennt sich “Widget Context” und mit dessen Hilfe kann man Widgets auf bestimmten WordPress-Seiten anzeigen lassen oder auch dekantieren. Das ganze funktioniert auch mit angemeldeten oder nicht angemeldeten Usern, aber auch mit Kategorien. 
Zur Info:
Hatte davor das Plugin “Widget Display” ausprobiert. Dieses hätte mir auch gut gefallen und hat auch eigentlich wunderbar funktioniert, doch leider bekam ich immer eine Fehlermeldung (Only up to 6 modules are supported in this layout. If you need more add your own layout.) auf den Seiten, auf denen ich die Widgets NICHT anzeigen wollte.  

Neue Modul-Position in Yoothemes-Themes WordPress einbauen

Hab mich in der letzten Zeit wieder etwas mehr mit WordPress, oder genauer gesagt, mit Layouts/Themes von Yoothemes.com befasst und auseinander gesetzt. Bei den Standard-Themes sind mir ab und zu die Module in die man Widgets ablegen kann zu wenig. Nachfolgend eine frei übersetzte Anleitung, wie man sich selbst weitere Modul dazu programmieren kann.

  1. In die Datei “template.xml” muss die neue Position eingetragen werden. Wir nennen diese jetzt mal “top-c”.Die XML-Datei befindet sich unter WordPress in: wp-content/themes/theme_name.
  2. Als nächstes legen wir die Module-Layout-Optionen für die neue Modul-Position fest. Dazu benötigen wir die Datei config.xml, die ebenfalls im Theme-Root-Verzeichnis zu finden ist. 
  3. Nun wollen wir die neue Position des Moduls im Main-Template hinzufügen.Wir öffnen die Datei layouts/template.php. Am besten kopiert man sich den Code erstmal von einem bestehenden Modul, z.B. “top-b”.
  4. Als nächstes legen wir einen Standard-Style für die neue Modul-Position fest. dies geschieht über die Datei layouts/modul.php. Am besten erst einmal wieder den Code von “top-b” kopieren.
  5. Als Letztes müssen wir noch die Modul-Höhe anpassen. die passiert in der Datei js/template.js. Suche dort nach einem bereits bestehenden “matchHeight()” Eintrag und kopiere diesen.  

Die Original-Anleitung findet man unter: 
http://www.yootheme.com/themes/documentation/customizing/create-a-new-module-position

Nachfolgend noch ein paar Screenshots dazu:

Yoothemes.Com: Widgetkit 1.0 released

Ich hab an der einen oder anderen Stelle in diesem Blog bestimmt schon den (WordPress / Joomla) Themes-Anbieter Yoothemes.Com erwähnt. Von ihm hat mich nun eine Mail erreicht, dass er seine Widget-Sammlung “Widgetkit” in der Version 1.0 veröffentlicht hat. Voraus schicken möchte ich, dass man bei Yoothemes eine Mitgliedschaft abschliessen muss, damit man deren Themes und sonstige Tools verwenden darf. Folgende WordPress/Joomla-Memberships gibt es:

  • “Basic” für 39,00EUR und  3 Monate Mitgliedschaft und einer URL
  • “Standard” für 79,00 EUR und 12 Monate Mitgliedschaft und drei URLs
  • “Developer” für 249,00 EUR und 12 Monaten Mitgliedschaft und unbegrenzten URL´s

Das zuvor schon kurz erwähnte “Widgetkit” ist eine Sammlung von nützlichen und optisch sehr ansprechend gemachten Zusatz-Programmen für WordPress bzw. Joomla. Im Detail beinhaltet die Sammlung:

  • Slideshow
  • Gallery
  • Slideset
  • Accordion
  • Map
  • Lightbox
  • Spotlight
  • Media Player
  • Twitter

Ich selber setze schon länger die (WordPress) Themes von Yoothemes ein und mir gefallen diese optisch sehr gut und auch die “Benutzer” macht viel Spaß. Das Widgetkit selbst hab ich auch auf dieser Seite installiert, aber nehme es relativ selten her, weil (so finde ich) es für einen klassischen Blog nicht so passend ist. Für anderen Seiten hingegen, die eher statisch aufgebaut sind, findet ich es eine klasse Erweiterung, mit der man so manchen Eye-Catcher setzen kann. 😉 

WordPress: Probleme nach Umzug

WordPress lässt sich ja einigermassen leicht umziehen. So zum Beispiel, wenn man die WP-Seite unter  einer anderen “URL” erreichbar machen möchte.
Alter Adresse: www.domain.com/unterverzeichnis/
Neue Adresse: www.domain.com/verzeichnis/
Man braucht eigentlich nur unter den WordPress-Einstellungen unter “Allgemein” die Adresse (URL) der Seite und es Blog abändern. Natürlich auch noch das eigentliche Verzeichnis mittels FTP (unterverzeichniss > verzeichniss) und dann sollte es das eigentlich schon gewesen sein.
Sollte dann im Anschluss das Aufrufen von Seiten nicht funktionieren und immer noch die alte URL aufgerufen werden, dann empfiehlt sich ein Blick in die .htaccess-Datei 😉 Dieser Tipp hätte mir ca. 1 Stunde Sucherei erspart…aber mei…das nächste mal wissen wir es dann (vielleicht).

Nachtrag Januar 2012:
Hatten nun erneut das Problem, dass die Webseiten nach dem Abändern der Permalinks nicht mehr erreichbar waren. Zum Glück konnte ich mich noch an diesen Post erinnern, der uns aber nur bedingt weiter geholfen hat. 🙂
An dieser Stelle möchte ich mal erwähnen, dass auch das Fehlen eine .htaccess-Datei ein Problem bei der Umstellung der Links sein kann. Wir haben dann einfach von einer anderen WordPress-Installation die Datei genommen, angepasst und auch die “Problem-Webseite” geladen und schon funktionierte es.  

WordPress Plugin Pick: TinyMCE Advanced

Habe heute das Plugin “TinyMCE Advanced” kennen und schätzen gelernt. Dieses ersetzt den WordPress-eigenen Tiny-Editor und bietet dann eine Vielzahl von weiteren Editier-Funktionen. Was aber für mich entscheidend war, es gibt bei den Plugin-Einstellungen einen Haken, den man setzen kann, damit nicht die Zeilenumbrüche entfernt werden. Was für mich ziemlich störend war, wenn ich Tabellen im HTML-Mode editiert habe.

Sonderzeichen für HTML

Kurz als Merkhilfe für mich und vielleicht kann es auch mal wer anders brauchen:
Sonderzeichen für HTML-Code heissen im Fachjargon “Entities” und können in den Code eingebaut werden.
Eine recht gute Seite mit einer ziemlich umfangreichen Übersicht findet ihr/ich hier:
http://unicode.e-workers.de/entities.php 
Benötigt ihr ein solches Sonderzeichen, dann einfach den Wert aus der ersten Spalte kopieren und in den HTML Code einfügen. 😉

WordPress-Plugin: MCE Table Buttons mit Übersetzungsfehler

Hab hier schon des öfteren erwähnt, welche WordPress Plugins gerne verwende und dazu gehört auch das “MCE Table Buttons”-Plugin. Hab hab schon oft damit “einfach Tabellen” erstellt und das hat auch alles wunderbar geklappt. Für ein aktuelles Projekt brauche ich aber etwas komplexere Tabellen und dort müssen auch die verschiedensten Zellen mit einander verbunden werden.
Und dabei habe ich den Button für “Zellen verbinden” ziemlich lange gesucht, bis ich endlich drauf gekommen bin, dass sich ein Übersetzungsfehler in der Plugin-Software eingeschlichen hat. Fährt man mit der Maus über die verschiedenen Tabellen-Buttons des Plugins, so wird ein Alternativ-Text an der Maus-Position eingeblendet und man findet nirgends einen Knopf zum Verbinden von Zellen. Man muss nämlich den den letzten Button verwenden, der als Text “Zellen vergleichen” anzeigt. 😉

WordPress-Problem: Menüs lassen sich nicht verschieben (gelöst)

Nachdem ich in den letzten Tagen und Wochen wieder mal mit WordPress recht aktiv bin, häufen sich “unabsichtlich” die Posts dazu.
Nun hatte ich in den letzten Tagen (und nicht Wochen) bei meiner Privaten-Webseite, also der www.ostermeier.net, das Problem, dass ich Menü-Eintäge nicht mehr verschieben liessen. Erst dachte ich, es wäre ein Problem von meinem (Mac) Browser “Safari” (Version 5.1.1), doch auch auf dem Firefox und dem Google Chrome funktionierte es nicht. Sogar ein Versuch unter (einem richtigen) Windows 7 mit Internet Explorer 9 wollte nicht klappen. Dann hatte ich meinen privaten Webserver in Verdacht. Da dieser schon “ewig” durchläuft und auf einem alten Mac G5 installiert ist, dachte ich dass vielleicht ein Reboot nicht schaden könnte und im Anschluss der Fehler behoben sei. Doch leider falsch gedacht.
Ich habe zur Zeit die WordPress Version 3.2.1 im Einsatz, was auch zum heutigen Tag die aktuellste Fassung ist. Des weiteren haben ich einige Plugins am Start. In einem Forum hab ich gelesen, dass evtl. ein Theme oder ein Plugin daran schuld sein könnte, dass sich Menü-Einträge nicht verschieben lassen. Das Theme (von Yoothemes.com, Names “Nano”) konnte ich ausschliessen, da ich dieses auch noch auf einer anderen Webseite (www.der-buetten-drucker.de) in der gleichen WordPress Version am Laufen habe. Also blieben nur noch die Plugins übrig. da ich keinen Nerv hatte ein Zusatzmodul nach dem anderen auszuprobieren, habe ich einfach mal alle deaktiviert und siehe da, die Menü-Einträge lassen sich wieder verschieben.
So hab ich nun die neuen Einträge ins Menü gemacht und im Anschluss wieder alle Plugins aktiviert. Somit kann ich leider nicht genau sagen, welches Plugin schuld war, aber im Anschluss eine Liste meiner derzeit installieren Zusatzmodule, vielleicht hilf es ja dem einen oder anderen von euch weiter:

  • Askimet
  • All in one Favicon
  • All in One SEO Pack
  • Better Tag Cloud
  • Category Specific RSS Menü
  • Exec-PHP
  • Google Analytics Dashboard
  • Google Analytics for WordPress
  • Google XML Sitemaps
  • Image Banner Widget
  • MapPress Easy for WordPress
  • MCE Table Buttons
  • NextGEN Gallery
  • Simple Tags
  • Smart YouTube
  • Visitor Maps and Who´s Online
  • Widgetkit
  • WP-Memory Usage
  • WP-RSSImport
  • WP Time Machine (for Backups)
  • WP to Twitter

In der letzten Woche sind eigentlich nur zwei neue Plugins dazu gekommen, wodurch der Verdacht nahe liegt, dass eines dieser beiden der “Schuldige” ist. Das wären “WP-Memory Usage” und “WP Time Machine for Backup”.
Vielleicht hat ja einer von euch ähnliche Problem mit den Menüs und kann mal schauen, welche Plugins bei ihm am Start sind, vielleicht können wir den “Übeltäter” gemeinsam einkreisen. 😉

Nachtrag:
Ich hab nun doch nachgeforscht, welches Plugin mit Probleme bereitet und habs gefunden. Das “WP Time Machine for Backup” war schuld. 

WordPress – Speicherauslastung

Hatte heute den Fall, dass ich bei einem relativ frisch installierten WordPress-System irgendwann aus heiterem Himmel die Meldung bekam, dass ich zu viel Speicher (RAM) belegen würde.
Die genaue Meldung was: Allowed memory size of 25165824 bytes exhausted (tried to allocate 112203 bytes) …
Hab dann etwas gegoogled und da wurden die wildesten Tipps gegeben, wie man selbst die Speichergrenze ausloten bzw. höher setzten kann. Die meisten Hinweise versuchten die mit einem Eintrag in die .htaccess-Datei. Andere wiederum versuchten ihr Glück in der wp-config-php. Das alles brachte bei mir jedoch keinen Erfolg.

Erst als ich über das Plugin “WP-Memory-Usage” gestolpert bin, konnte ich nach dessen Installation im Dashboard vom WordPress erkennen, dass bei dem betreffenden Webserver ein Speicherlimit von 24MB hatte. Ein Anruf bei meinem Hoster und 5 Minuten später war dieses Limit auf 64MB erhöht 😉