Zum Inhalt springen

Wordpress

Space 1 Icon Set by Yoothemes

Ebenfalls diesen Monat neue bei Yoothemes, dass Space1 Icon Set. Ganz schön.

Space 1 Icon Set: Space 1 Icon Set

Yes, finally we’ve created a new icon set! This time it includes some nice and very detailed space icons: A monkey which starts a journey to outer space, a purple protozoa alien, a spaceship rocket, a radio telescope and a raygun. This makes 5 icons altogether. It is the first part of our space icon series, a second part will follow shortly. All icons come in 32-bit transparency PNG file format and in 8 different standard sizes, ranging from 16×16 to 512×512 pixels. It makes a total of 40 additional handcrafted icons which are of course optimized for each specific size.

Take a look at the new space icons and join the icon club!

Sign Up Today

(Via YOOtheme.)

Radiance Theme

Wieder ein sehr schönes WordPress/Joomla Theme von meinem bevorzugten Theme-Lieferanten 😉

Radiance Theme:Radiance Theme

Check out „Radiance“ our brand new theme release for April 2012! It’s vibrant and colorful design suits perfectly any kind of software, gaming or product website. To showcase your content this theme uses the new screen style of the Widgetkit slideshow with the eye-catching swipe effect. It also offers a fancy firefly background effect and other custom options such as 10 different colors, 3 module variations and 15 font styles. You can use this theme with Joomla or WordPress and it is based on the Warp6 theme framework which uses modern web technologies like HTML5 markup, CSS3 features and jQuery based JavaScripts.

  • Available for Joomla and WordPress
  • 10 style variations available
  • Fancy FireFly effect
  • 3 module style combinable with 4 badges and 6 icons
  • 4 system styles matches perfectly with the module styles
  • Flexible template and column widths
  • All Warp framework features are available

Joomla Demo
WordPress Demo

(Via YOOtheme.)

Ein Apple Touch Icon für die eigene Webseite erstellen

Prima Anleitung zum Erstellen eines eigenen Touch Icon. Schön kurz und knapp, aber es funktioniert. 😉

Anmerkung noch an die Leute, die Themes von yoothemes.com verwenden:
Bei mir war es so, dass im aktuellen Theme es bereits eine Daten „apple_touch_icon.png“ im Hauptverzeichnis gab. Das war ein Bild mit einem WordPress-Logo. Ich musste nur dieses ersetzten und gut war.
War mir noch aufgefallen ist: In dem Code-Schnippsel, den man in die header.php des Themes einbaut, wird der Dateiname mit Bindestrichen geschrieben. Bei mit im Themes-Root, war die vorhandene Datei mit Unterstichen benannt.

Danke, Ellen für den tollen Artikel.

Ein Apple Touch Icon für die eigene Webseite erstellen:

Apple Touch Icon erstellen Mit Hilfe eines Apple Touch Icons kann man sich bestimmte Webseiten auf dem Home-Screen des iPhones oder iPads abspeichern. So kann man immer wieder schnell auf seine Lieblings-Webseiten zugreifen. Besonders schön ist es, wenn diese Webseiten ein extra vorbereitetes Apple Touch Icon anbieten, denn standardmäßig wird nur ein verkleinerter Screenshot der Webseite als Icon angezeigt. Mit einem integriertem Apple Touch Icon wird es möglich, das eigene Logo oder ein zum Webdesign passendes Symbol zu verwenden. Und so funktioniert’s:

Das Icon erstellen

Ein Apple Touch Icon kann man ähnlich wie ein Favicon ganz leicht erstellen. Es wird lediglich ein PNG-Bild im Format 128×128 Pixel benötigt. Den Glanz-Effekt und die abgerundeten Ecken muss man nicht selbst erzeugen. Diese Effekte werden von Apple automatisch hinzugefügt. Dann lädt man sich das Icon in den eigenen Webseiten-Ordner hoch und speichert sich den URL-Pfad des Bildes.

Den benötigten Code einbinden

Innerhalb des head-tags (z.B. unterhalb des Favicon Icons) fügt man jetzt folgenden Code ein:

<link rel="apple-touch-icon" href="http://deinedomain.de/apple-touch-icon.png"/>

Verwendest du WordPress kannst du innerhalb des head-tags in der header.php Datei deinen Code auch in dieser Form einfügen (wenn das Apple Touch Icon Bild im Haupt-Ordner des aktiven Themes eingefügt hat):

<link rel="apple-touch-icon" href="<?php echo get_template_directory_uri(); ?>/apple-touch-icon.png"/>

Icon ohne abgerundete Ecken und Glanzeffekt

Möchtest du keinen Glanzeffekt oder abgerundete Ecken für das eigene Icon verwenden, muss man das vorbereitete Icon mit dem Zusatz »precomposed« abspeichern. Also z.B.:

<link rel="apple-touch-icon" href="http://deinedomain.de/apple-touch-icon-precomposed.png"/>

Weitere Infos zum Apple Touch Icon findest du auch noch auf der Apple iOS Developer Webseite.

Hast du weitere Tipps oder Fragen zur Integration eines Apple Touch Icons? Über dein Feedback und weitere Tipps freue ich mich sehr!

(Via Elmastudio.)

Überflieger uberspace.de

Durch die letzte Folge bitsundso #280 „Sehvolutionär“ bin ich durch den Pick von Bastian Wölfle auf den Webhosting-Anbieter ueberspace.de aufmerksam geworden.
Ich konnte mir heute die Webseiten von ueberspace.de mal kurz anschauen und mein erster positiver Eindruck ist nach wie vor vorhanden. 
Die angebotenen Dienst / Features umfassen:
SSH. Perl. PHP. Python. Ruby. node.js. Erlang. Lua. Compiler. FastCGI. MySQL. CouchDB. MongoDB. Cronjobs. HTTPS. IMAP. SMTP. Webmail. qmail. vmailmgr. maildrop. Spam­Assassin. ezmlm-idx. DSPAM. ~/service. runwhen. Eigene Logs. Backups. 
Also alles was man zum Betrieb einer Webseite/Webserver oder für Email benötigt. 
Ich muss mich noch genauer mit den Diensten dort auseinander setzten und werden dann weiter berichten…mit diesem Post wollte ich aber allen, die auf der Suche nach einem Webhoster sind, ein guten Vorschlag unterbreiten. 🙂 

WordPress Artikel kürzen

icontexto-inside-wordpressIch hab ein sehr schönes Plugin für WordPress gefunden, mit welchen man die Artikel auf der Startseite automatisch kürzen kann. Das Plugin nennt sich „Auto Excerpt everywhere“ und ist unter http://wordpress.org/extend/plugins/auto-excerpt-everywhere/ zu finden. Ich finde diese Variante besser, als Artikel mit dem WordPress integrierten more-Tag zu kürzen. Da muss ich nämlich immer selber dran denken und so macht das ein Stück Software automatisch für mich. 😉
Es soll auch gehen, dass man ein als Artikelbild ausgewählte Bild in der verkürzten Fassung des Artikels anzeigen lässt, aber dies funktioniert bei mir nur bedingt. Es werden anstelle von einem Bild zwei Bilder angezeigt. Einmal links und einmal rechts von eigentlichen Artikel. Ich bin aber noch nicht drauf gekommen warum dem so ist. Aus diesem Grund hab ich jetzt mal keine Bilder auf der Startseite anzeigen lassen.

WordPress: Artikel zu andern Blogs senden

wordpress1Da ich mehrere Blogs betreibe (hauptsächlich diesen und den www.apple-swat.de) und manche Artikel (Posts) eigentlich in beiden Blogs gehören, hab ich mir gedacht, es wäre doch nett, wenn man nur einmal einen Artikel schreibt und diesen dann auch zum „Partner-Blog“ senden könnte. Nach einigem Suchen bin ich über ein WordPress-Plugin gestolpert, welches genau diese Funktionalität anbietet. Die Software nennt sich „xPost“ und ist zur Zeit in der Version 1.2.1 erhältlich. In dem Plugin trägt man nach der Installation den Blog und Zugangsdaten (mind. Schreibrechte sind nötig) ein und hat dann im Anschluss wenn man einen neuen Post schreibt die Möglichkeit dieses Artikel auch zu dem anderen Blog zusenden. Dort taucht der Artikel auch wunderbar auf, jedoch muss man sich dort nochmals einloggen und die Veröffentlichung manuell bestätigen. Aber das ist immer noch eleganter, als die Text und Bilder des „Ursprung-Artikel“ in das andere Blog-System zu kopieren.
Ein Tipp noch: Solltet ihr euch mit diesem Thema weiter beschäftigen, so ist für Google-Suchen „crossposting“ ein sehr gutes Stichwort. 😉

Einen sehr hilfreichen Artikel, der das gleiche Thema/Plugin behandelt findet ihr unter:
http://www.weblog-deluxe.de/duales-bloggen-beitrag-an-andere-wordpress-blogs-posten/ 

Avatar in WordPress ändern

Heute hab ich mir ein neues Avatar-Bild „zusammengeklickt“ und wollte dies dann auch in meinem WordPress-Blog ändern. Doch das war gleich garnicht so leicht…ich wusste noch, dass WordPress bei einem externen Dienst die Bilder abfrägt, aber leider war mit dessen Namen entfallen. Nun also für alle, die das selbe Problem haben, die richtige und passende Webadresse des „Bilderdienstes“: https://en.gravatar.com/ – wieder einmal ein 3-fach Hoch auf 1Password, denn sonst hätte ich die Anmeldedaten von der Webseite wohl nie wieder gefunden. 

Ach ja, sollte ihr auch auf die Idee kommen und ein solches Bild von euch haben wollten, dann schaut doch einfach mal auf die Seite: http://faceyourmanga.com/

(Yoothemes) Widgetkit / Accordion alle geschlossen

Ich spiele nun schon einiger Zeit mit den Themes von Yoothemes und habe mittlerweile auch das Widgetkit (2.0) im Einsatz. Für eine Seite habe ich die im Widgetkit enthaltene Funktion „Accordion“ (zu deutsch: Akkordeon) verwendet. 
Soweit alles recht und gut, aber dann wollte ich, dass nicht immer der erste Teil davon bereits „aufgeklappt“ ist. Man kann mit einem sehr einfachen Eintrag in den Widgetkit-Optionen die deaktivierten. Einfach dort, wo man das „Akkordeon“ zusammengebaut hat beim Startindex „-1“ eingeben. Schon sind alle Bereiche geschlossen. 😉
 

WordPress und die SVG-Dateien

440px-Deutsche-post-horn.svgFür ein Webseiten-Projekt waren pixelorientierte Bildformate wie GIF, JPG oder PNG von der Qualität her zu schlecht. die Bilder wirkten immer irgendwie unscharf und flau. Darum bin ich auf die Idee gekommen SVG Dateien zu verwenden (Scalable Vector Griphics). Da es sich dabei um Vektoren-Grafiken handelt, sollten dieses Format im Browser schärfer aussehen und dazu skalierbar sein.
SVG kann man recht gut aus EPS Dateien erstellen. So weit, so gut. Als ich dann jedoch die erstellte Vectordatei im WORDPRESS hoch laden wollte, bekam ich eine Fehlermeldung, dass der Dateityp nicht unterstützt bzw. als unsicher angesehen wird und somit nicht upgeloaded wird. Toll.
Eigentlich dürfte es ja nicht so schwer sein, weitere Dateitypen dem Upload-Manager von WordPress bei zubringen. Ich dachte da so an einen Eintrag in irgendeine Config-Datei…aber ich bin dann auf eine elegantere Möglichkeit gekommen. Mit Hilfe eine Plugins 😉

Das Teil nennt sich „WordPress Mime Config“ und kann unter http://blog.ftwr.co.uk/wordpress/mime-config/ runter geladen werden. Nicht wundern, die Webseite schreibt irgendwass, dass das Plugin von 2006 wäre, aber die ZIP Datei läßt sich ohne Probleme im WordPress installieren und anschliessen wird gleich ein Update angeboten.
Nun muss man nur noch den neuen Dateityp mit Hilfe des Plugins eintragen und somit für den Upload freischalten. Hier noch ein kleiner Tipp: als Dateiendung trägt man „svg“ ein. Als Mime-Type „image/svg+xml“. Und schon frisst der Upload auch diese Dateien.

Anmerkung:
So schön, wie das ganze funktioniert, habe ich doch noch ein Problem…hauptsächlich im Safari Ver. 5.
Die aktuelle Apple Browser Version unterstütz keine Effekte in SVG Dateien. 🙁
Andere aktuelle Browser wie Firefox oder IE9 stellten meine SVG-Datei (mit Farbverlauf) korrekt da. Toll.

(WordPress) Widget Context Plugin

Heute möchte ich mal wieder ein WordPress Plugin vorstellen. Es nennt sich „Widget Context“ und mit dessen Hilfe kann man Widgets auf bestimmten WordPress-Seiten anzeigen lassen oder auch dekantieren. Das ganze funktioniert auch mit angemeldeten oder nicht angemeldeten Usern, aber auch mit Kategorien. 
Zur Info:
Hatte davor das Plugin „Widget Display“ ausprobiert. Dieses hätte mir auch gut gefallen und hat auch eigentlich wunderbar funktioniert, doch leider bekam ich immer eine Fehlermeldung (Only up to 6 modules are supported in this layout. If you need more add your own layout.) auf den Seiten, auf denen ich die Widgets NICHT anzeigen wollte.  

Neue Modul-Position in Yoothemes-Themes WordPress einbauen

Hab mich in der letzten Zeit wieder etwas mehr mit WordPress, oder genauer gesagt, mit Layouts/Themes von Yoothemes.com befasst und auseinander gesetzt. Bei den Standard-Themes sind mir ab und zu die Module in die man Widgets ablegen kann zu wenig. Nachfolgend eine frei übersetzte Anleitung, wie man sich selbst weitere Modul dazu programmieren kann.

  1. In die Datei „template.xml“ muss die neue Position eingetragen werden. Wir nennen diese jetzt mal „top-c“.Die XML-Datei befindet sich unter WordPress in: wp-content/themes/theme_name.
  2. Als nächstes legen wir die Module-Layout-Optionen für die neue Modul-Position fest. Dazu benötigen wir die Datei config.xml, die ebenfalls im Theme-Root-Verzeichnis zu finden ist. 
  3. Nun wollen wir die neue Position des Moduls im Main-Template hinzufügen.Wir öffnen die Datei layouts/template.php. Am besten kopiert man sich den Code erstmal von einem bestehenden Modul, z.B. „top-b“.
  4. Als nächstes legen wir einen Standard-Style für die neue Modul-Position fest. dies geschieht über die Datei layouts/modul.php. Am besten erst einmal wieder den Code von „top-b“ kopieren.
  5. Als Letztes müssen wir noch die Modul-Höhe anpassen. die passiert in der Datei js/template.js. Suche dort nach einem bereits bestehenden „matchHeight()“ Eintrag und kopiere diesen.  

Die Original-Anleitung findet man unter: 
http://www.yootheme.com/themes/documentation/customizing/create-a-new-module-position

Nachfolgend noch ein paar Screenshots dazu:

(Yoothemes.com) Sidebar und Modul Varianten

Auf den neuen Webseiten von Yoothemes.Com hab ich eine sehr praktische und nützliche Übersicht gefunden, wie die Sidebar´s bzw. die Module bei den Themes von ihnen angeordnet sind. Durchaus praktisch, weil ich immer wieder am überlegen bin, wo welches Widget dann auftaucht. 😉

Yoothemes.Com: Widgetkit 1.0 released

Ich hab an der einen oder anderen Stelle in diesem Blog bestimmt schon den (WordPress / Joomla) Themes-Anbieter Yoothemes.Com erwähnt. Von ihm hat mich nun eine Mail erreicht, dass er seine Widget-Sammlung „Widgetkit“ in der Version 1.0 veröffentlicht hat. Voraus schicken möchte ich, dass man bei Yoothemes eine Mitgliedschaft abschliessen muss, damit man deren Themes und sonstige Tools verwenden darf. Folgende WordPress/Joomla-Memberships gibt es:

  • „Basic“ für 39,00EUR und  3 Monate Mitgliedschaft und einer URL
  • „Standard“ für 79,00 EUR und 12 Monate Mitgliedschaft und drei URLs
  • „Developer“ für 249,00 EUR und 12 Monaten Mitgliedschaft und unbegrenzten URL´s

Das zuvor schon kurz erwähnte „Widgetkit“ ist eine Sammlung von nützlichen und optisch sehr ansprechend gemachten Zusatz-Programmen für WordPress bzw. Joomla. Im Detail beinhaltet die Sammlung:

  • Slideshow
  • Gallery
  • Slideset
  • Accordion
  • Map
  • Lightbox
  • Spotlight
  • Media Player
  • Twitter

Ich selber setze schon länger die (WordPress) Themes von Yoothemes ein und mir gefallen diese optisch sehr gut und auch die „Benutzer“ macht viel Spaß. Das Widgetkit selbst hab ich auch auf dieser Seite installiert, aber nehme es relativ selten her, weil (so finde ich) es für einen klassischen Blog nicht so passend ist. Für anderen Seiten hingegen, die eher statisch aufgebaut sind, findet ich es eine klasse Erweiterung, mit der man so manchen Eye-Catcher setzen kann. 😉 

WordPress: Probleme nach Umzug

WordPress lässt sich ja einigermassen leicht umziehen. So zum Beispiel, wenn man die WP-Seite unter  einer anderen „URL“ erreichbar machen möchte.
Alter Adresse: www.domain.com/unterverzeichnis/
Neue Adresse: www.domain.com/verzeichnis/
Man braucht eigentlich nur unter den WordPress-Einstellungen unter „Allgemein“ die Adresse (URL) der Seite und es Blog abändern. Natürlich auch noch das eigentliche Verzeichnis mittels FTP (unterverzeichniss > verzeichniss) und dann sollte es das eigentlich schon gewesen sein.
Sollte dann im Anschluss das Aufrufen von Seiten nicht funktionieren und immer noch die alte URL aufgerufen werden, dann empfiehlt sich ein Blick in die .htaccess-Datei 😉 Dieser Tipp hätte mir ca. 1 Stunde Sucherei erspart…aber mei…das nächste mal wissen wir es dann (vielleicht).

Nachtrag Januar 2012:
Hatten nun erneut das Problem, dass die Webseiten nach dem Abändern der Permalinks nicht mehr erreichbar waren. Zum Glück konnte ich mich noch an diesen Post erinnern, der uns aber nur bedingt weiter geholfen hat. 🙂
An dieser Stelle möchte ich mal erwähnen, dass auch das Fehlen eine .htaccess-Datei ein Problem bei der Umstellung der Links sein kann. Wir haben dann einfach von einer anderen WordPress-Installation die Datei genommen, angepasst und auch die „Problem-Webseite“ geladen und schon funktionierte es.