Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

reCaptcha by BestWebSoft ausprobiert und für gut befunden.

Quelle: https://wordpress.org/plugins/google-captcha/

Mir ist in den vergangenen Monaten aufgefallen, dass die Spam-Kommentare hier auf meinem (privaten) Blog stark zugenommen haben und das ist schon irgendwie eine nervige Sache. Teilweise hatte ich an einem Tag bzw. über Nacht 500-1.000 Spam-Kommentare, die in der Warteschlage waren. Ich hab dann diese jeden Tag von Hand gelöscht, weil ich damit auch nicht meine Datenbank zumüllen wollte. Aber gestört hat mich der Umstand schon lange und heute hatte ich mal die Zeit, dass ich mich des Themas annahm und nachgeforscht habe, welche Möglichkeiten es gibt, um diese Spam-Flut einzudämmen. Klar hat Askiment schon viel ausgefiltert, aber eben nur als Spam markiert und nicht gleich gelöscht (vielleicht gibt es eine solche Einstellung, die ich aber nicht kenne). Relativ schnell hab ich dann kapiert, dass so eine Captcha-Abfrage vor dem eigentlichen kommentieren, wahrscheinliche die beste Lösung ist.

Ich hab mich jetzt mal für das WordPress-Plugin „reCaptcha by BestWebSoft“ entschieden – ok, ich gebe zu der Name könnte bei dem einen oder anderem Zweifel wecken. Aber dieses Plugin tut genau das, was es soll. Es fordert einen (menschlichen) Bestätigungs-Klick, bevor man einen Kommentar abschicken kann. Und das scheint in der Praxis gut bis sehr gut zu funktionieren. Ich hab jetzt seit ca. 8 Stunden das Plugin im Einsatz und seither keinen einzigen Spam-Kommentar mehr erhalten. 😉

Zur Vollständigkeit sei noch erwähnt, dass ihr damit die Captcha-Funktion von Google nutzt und somit eure Datenschutz-Bedingungen anpassen bzw. erweitern müsst.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress JetPack Social teilt Beiträge nur mit einem SocialMedia-Ziel

Nach dem ich irgendwie Tumblr wieder entdeckt habe, habe ich diese Verbindung auch wieder in meiner (diesen) WordPress-Seite eingerichtet. Nun musste ich aber feststellen, dass meine neuen Beiträge nicht bei Tumblr erscheinen, ob wir mir diese Verknüpfung als aktiv in meinem Account bei wordpress.com angezeigt wird. Die Verknüpfung zu Twitter hingegen funktioniert und das schon seit langem.
Kann es sein, dass man in JetPack nur eine aktive SocialMedia-Verbindung haben kann?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress und die „konsequente“ Anordnung von Symbolen

Ich kann nicht genau sagen, seit wann, aber in den letzten Tagen und Wochen fällt mir auf, dass die Symbolanordnung zum Beispiel bei einem „Bild-Block“ schon sehr verwirrend sein kann.

Bild 1: VOR den Hochladen eines Bildes

Bevor man ein Bild zum Beispiel in einem Artikel hochlädt, schaut die Symbolleiste im WordPress Blockeditor wie im BILD1 aus. Man achte hauptsächlich auf das „Andordnungs- und Filter-Symbol.

Bild 2: NACH dem Hochladen eines Bildes

Hat man das Bild dann hochgeladen, tauschen die beiden Symbole einfach mal ihren Platz. Was für mich immer mega-verwirrend ist, weil gerade den Anordnungs-Button (also mit links- oder rechtsbündig, aber auch zentriert) verwende ich sehr häufig und dann ist er auf einmal nicht mehr an dem Platz, wo ich ihn gerade noch gesehen habe.

Bild 3: Nachträgliches Bearbeiten eines Bildes

Und möchte man ein eingefügtes Bild nachträglich nochmals Bearbeiten, dann sind die beiden Button nicht nur woanders zu finden, sondern sind nun auf einmal auch getrennt!
Vielleicht bin ich da etwas altmodisch, aber in WORD gibt es doch dieses Inline-Formatierungsleiste schon ewig und die schaut meines Wissens immer gleich aus. Warum geht das nicht auch in WordPress?

Man könnte doch mit den „elementaren Symbolen“ links anfangen und sollten weitere Icons dazu kommen, dieses einfach rechts hinzufügen, oder?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Quelle: https://apps.wordpress.com/de/desktop/

Nachdem ich nun etwas von Twitter weg bewege, versuche ich nun hier, auf meinem persönlichen Blog, meine „Kurzmitteilungen“ mit euch zu teilen. Immer wieder bekomme ich über meinen RSS-Reader (Reeder-App) am Mac interessante Sachen mit, die ich mit euch teilen möchte. Als ich noch Twitter aktiver genutzt habe, konnte ich diese Beiträge mit dem „Teilen-Menü“ (Sharing) an Twitterrific senden und damit zu Twitter.

Nun war ich auf der Suche nach einer „Desktop-App“ (so eine Art WordPress-Editor aka MarsEdit) mit der ich einen ähnlichen Workflow realisieren könnte. Und meine naive Google-Anfrage teile mir mit, dass es von WordPress selbst eine „App“ gibt. Das war mir neu und ist irgendwie komplett an mir vorbei gegangen! Nun hab ich diese mal ausprobiert und es war recht ernüchternd: Im Grunde bekommt man mit der App nur eine „WebView“ und die funktioniert nicht mal gut. Stichwort: neuen Artikel erstellen. Und ausserdem integriert sie sich nicht ins Teilen-Menü.

Nachtrag:
Ich hab mir jetzt mal MarsEdit 4 runtergeladen (leider passte meine Lizenz von der Version 3.5 nicht mehr) und hier kann man tatsächlich in den masOS-Einstellungen einstellen, dass MarsEdit in Teilen-Menü aufgenommen werden soll. Allerdings taucht es bei der Reeder-App dort dann nicht auf. Dann kam mir die Idee, ob die Reeder-App vielleicht eigene Einstellungen fürs Sharing hat – hat sie! Aber dort kann ich irgendwie nichts verändern. Auch „Reset to default“ will nicht klappen.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

WordPress Reparatur-Installation bzw. reinstallieren

Nun bin ich doch schon geraume Zeit auf WordPress unterwegs und hatte eigentlich nie wirklich größere Probleme mit den Installationen. Doch in der letzten Woche verhielt sich eine Webseite sehr seltsam und ich hatte so den Verdacht, dass etwas mit WordPress im argen wäre. Daher kam mir der Gedanke, dass ich so eine Art „Reparatur-Installation“ machen könnte und wusste aber nicht, wie ich dies anstellen solle. Bei meiner Recherche bin ich auf eine Starto-Supportseite gestossen, auf der allgemeine Tipps bei WordPress-Problemen gegeben werden, aber auch der (wertvolle) Hinweis, wie man eben nur WordPress „drüber installieren“ kann.

Hier kann es helfen die Dateien bzw. WordPress zu reinstallieren. Wenn du Zugriff auf Backend hast, dann einfach unter Dashboard → Aktualisierungen auf den Button Version xyz erneut installieren klicken.
Quelle: https://www.strato.de/blog/5-loesungen-defektes-wordpress-reparieren/

Leider hatte ich in meinen Fall tatsächlich keinen stabilen Zugriff mehr auf das WordPress-Backend, so mir obiger Tipp leider nicht wirklich halt. Aber in dem Starto-Support-Dokuement geht es noch weiter und dort wird dann auch beschrieben, wie man die WordPress-Core-Dateien (heissen die so?) per FTP austauschen kann.

Solltest du keinen Zugriff zum Admin-Bereich haben, dann bleibt dir der Weg über FTP übrig. Einfach die passende WordPress-Version herunterladen und die beiden Ordner /wp-includes/ und /wp-admin/ samt dem Inhalt hochladen.
Quelle: https://www.strato.de/blog/5-loesungen-defektes-wordpress-reparieren/

Dies habe ich dann gemacht und anschliessend konnte ich wieder aufs WordPress-Backend zugreifen. Was genau an dieser WordPress-Seite kaputt gegangen ist, kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen, aber mir war schon sehr geholfen, dass sie dann wieder ging. 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress: Aktuell sehr viele Spam-Kommentare???

Kann es sein, dass aktuell sehr viele Spam-Kommentare auf WordPress-Webseiten losgelassen werden? Seit einigen Tagen fällt mir auf, dass ich über Nacht mehr als 1.000 Spam-Kommentare auf meiner Webseite habe. Diese werden von Askimet zum Glück sehr konsequent ausgefiltert, aber nervig ist das trotzdem.

29. April 2022: Ich will es ja nicht verschreien, aber heute hab ich den Eindruck, dass sie Spam-Welle etwas abgeebbt ist. Statt mehr als 1.000 Kommentare, die ich in den letzten Tag über Nacht hatte, waren es heute nur ca. 260.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hat WordPress in der Version 5.9.2 ein Problem mit Youtube?

Habe gestern einen Artikel geschrieben, in dem ich ein Youtube-Video eingebettet habe. Heute ist mir dann aufgefallen, dass dieses Video nicht angezeigt wird und nur die URL von Youtube dargestellt wird. Ich konnte das Problem am Safari (macOS) und im Google Chrome (Windows 11) reproduzieren. Im WordPress-Backend im „Artikel-Editor“ (Gutenberg) wird der Video korrekt dargestellt.

Nachtrag vom 6. April 2022:
In der Nacht wurde auf meiner Webseite das WordPress Update 5.9.3 automatisch installiert und das Problem mit den Youtube-Videos besteht – zumindest bei mir – immer noch.

Nachtrag vom 7. April 2022:
Ich konnte gerade feststellen, dass es sich nicht im ein WordPress-Problem handelt. Denn wenn ich eines von meinen Youtube-Videos in den gleichen Artikel einbaue, dann wird dieses auch im WP-Backend eingebettet und dann aber auch im WordPress-Frontend (also auf meinem Blog) angezeigt. Somit liegt die Vermutung nahe, dass der Betreiber eines Youtube-Kanals vielleicht irgendwo einstellen kann, dass er dieses Einbetten auf Webseiten verbietet. Aber da kenn ich mich zu wenig aus.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress: Widgets auf bestimmten Seiten deaktivieren

Heute hatte ich den Fall, dass ich einen externen Inhalt auf eine WordPress-Seite eingebaut habe und dieser benötigt mehr Platz, als das verwendete Theme zur Verfügung stellt, da rechts noch eine Spalte mit den Widgets ist.

Nun habe ich nach einer Möglichkeit gesucht mittels einem Plugin die Widget-Anzeige-Einstellungen anzupassen und genau bei der oben genannten Seite wollte ich eben, dass garkein Widget angezeigt wird – umso einfach den Platz für den eigentlichen Seiteninhalt nutzen zu können.

Ich musste tatsächlich einige Widgets ausprobieren, bis ich eines gefunden hatte, welches mir von der Bedienung und dem Funktionsumfang zusagte. Schlussendlich verwende ich nun „Widget Options – Add Context To WordPress Widgets“ und dies wollte ich euch als Tipp mit an die Hand geben, sollte ihr auch mal so einen Anwendungsfall haben.

Screenshot von der Plugin-Seite auf WordPress.Org.
Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/widget-options/

Beschreibung des Plugins:
Control your sidebar widgets more! Assign different contents on your sidebars, footer and any sidebar widgets.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=GNawoUZ_t18
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

„Instagram Feed“ zeigt keine Multifeeds mehr an

Ich hab hier auf meiner Webseite eine Seite, auf der ich mit dem „Instagram Feed“-Plugin von Smash Balloon meine beiden Instagram-Accounts anzeigen lasse. Nun ist mir aufgefallen, dass seit einiger Zeit der zweite Feed keine Bilder mehr auf dieser Webseite anzeigt.

Nun hab ich als ersten Lösungsansatz mal beide Instagram-Konten in besagten Plugin neu verknüpft, was aber leider auch keine Besserung brachte. Ich hab dann noch das eine oder andere ausprobiert, jedoch immer ohne Erfolg. Irgendwann bin ich mal in den Einstellungen des Plugins gewesen und dort unter „Anpassen„. Dort gibt es vielfältige Anpassungsmöglichkeiten und eine davon nennt sich auch „DSGVO“ und dort habe ich folgenden Hinweis gefunden.

Hinweis in den Plugin-Einstellungen: Complianz by Really Simple Plugins erkannt. Einige Funktionen von Instagram Feed werden für die Besucher beschränkt, um DSGVO-Konformität zu garantieren, bis sie einwilligen.

So ganz komme ich mir der Erklärung nicht zurecht, aber ich habe festgestellt, wenn man die Einstellung dort von „Automatisch“ auf „Nein“ (DSGVO-Einstellungen sind dann deaktiviert“ stellt, dann werden bei mir wieder beide Instagram-Feeds auf der Seite dargestellt.

Mit diesen Einstellungen im WordPress-Plugin „Instagram Feed“ werden bei mir dann wieder beide Instagram-Accounts angezeigt.

Nachtrag vom 18. November 2021:
Heute gabs ein Plugin-Update von „Instagram Feed“ bzw. Smash Balloon auf die Version 2.9.7 und nachdem ich diese Installiert hatte, konnte ich die DSGVO-Einstellungen dort wieder auf „Automatisch“ stellen und es wurden wieder beide meiner Instragram-Feed auf meiner Webseite angezeigt. Sieht so aus, als wäre das oben beschriebene Problem mit dem neusten Update behoben worden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress: Theme Enfold – Beitragsbild nicht in den Artikelansicht anzeigen

Wie schon bei dem einen oder anderen WordPress-Theme hatte ich heute bei „Enfold“ auch mal wieder die Anforderung, dass bei den eigentlichen Beiträgen selbst – also nicht in der Blog-Übersicht oder bei der Vorschau der Artikel – kein Beitragsbild angezeigt werden sollte. Bei diesem Blog war es so, dass die Beitragsbilder „vorwiegend“ über eine Artikelübersicht genutzt wurden, bei Beitrag selbst aber dann evtl. kein oder ein anderes Bild verwendet wurde. Aber auch hier kann man diese Funktionalität mittels einem „Custom CSS Code“ erzwingen und der dazu passende Code wäre:

.big-preview.single-big {
display: none;
}

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress-Plugin-Mini-Pick: Big File Uploads

Heute hatte ich mal wieder bei einer WordPress-Webseite die Anfrage des Seiten-Betreibers ob man nicht das Upload-Limit erhöhen könnte. „Frühers“ habe ich diese teilweise mittels der .htaccess bzw. der php.ini Daten realisiert. Doch das war mir eigentlich immer alles zu umständlich und so kam mit die Idee mal nach einem WordPress-Plugin zu suchen, welches mir diese Aufgabe erleichtert.

Und wie ihr euch vielleicht schon denken könnte, bin ich fündig geworden und ich wollte euch dieses Plugin auch nicht vorenthalten. Die Rede ist von „Big File Uploads“ von Infinite Uploads.

Meine Wahl fiel im ersten Moment auf dieses Plugin, weil es erst vor einer Woche (zum jetzigen Zeitpunkt) aktualisiert wurde und es macht auf mich immer einen sehr guten Eindruck, wenn ich sehe, dass die Software/Plugin gepflegt wird und aktuell gehalten wird.

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/tuxedo-big-file-uploads/

Nachdem das Plugin nur eine Sache macht (nämlich das Upload-Limit zu verändern), ist auch der Einstellungsbereich relativ übersichtlich, was es aber nur sympathischer macht. Dort gibt man nämlich einfach nur die neue Upload-Grenze ein, klickt auf „Speichern“ und das war´s. 🙂

In der Beschreibung des Plugins heisst es:

Big File Uploads lets you upload large media files directly to the media library with the WordPress media uploader. Increase your maximum upload size to any value – as large as your available disk space allows – and add file chunking to avoid server timeout errors.

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/tuxedo-big-file-uploads/
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mini-WordPress-Plugin-Pick: Gwolle Guestbook / Gästebuch

Neulich wollte ein „Kunde“ von mir, dessen WordPress-Seite ich administriere, dass ich ein Gästebuch auf seiner Seite einfüge. Da ich mehr mit Webseiten zu tun habe, die sich im Unternehmens-Umfeld bewegen, musste ich mich selber erstmal da etwas kundig machen. Aber der erste Google-Treffer erwies sich als Glücksfall, denn das WordPress-Plugin mit dem etwas sperrigen Namen „Gwolle Guestboo“, war genau das, nach dem ich gesucht habe.
Ein einfach zu installierendes und zu konfigurierendes Gästebuck-Plugin, welches hübsch aussieht und doch alle Funktionen bietet, die man so von einem Gästebuch vielleicht erwartet.

Da Plugin findet ihr im übrigen unter: https://de.wordpress.org/plugins/gwolle-gb/

Gwolle Guestbook ist nicht einfach nur ein weiteres Gästebuch für WordPress. Ziel ist es, einen leichten und einfachen Weg zum Einbinden eines Gästebuchs in deine WordPress-Website zu bieten.

Quelle: https://de.wordpress.org/plugins/gwolle-gb/

Für meinen Einsatzfall waren folgende Punkt wichtig/praktisch/nützlich:
(Auszug aus der oben genannten Plugin-Webseite.)

  • E-Mail-Benachrichtigung, wenn ein neuer Eintrag eingereicht wurde.
  • Moderation, um jeden Eintrag zu prüfen, bevor er in deinem Gästebuch angezeigt wird (optional).
  • Leicht zu verwendendes Gästebuch-Frontend mit einem einfachen Formular für die Besucher deiner Website.
  • Einfache und saubere Admin-Oberfläche, die sich nahtlos in WordPress-Admin einbindet.
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

WordPress Marktanteil 2021 – erstaunliche Werte!

Ich bin neulich in einem Artikel – darin ging es um Googles neues Tracking Strategie und dass WordPress dabei nicht mitmacht – auf den Marktanteil von WordPress gestossen und war sehr überrascht, dass dieser bei rund 40 Prozent (aller Internetseiten) liegen soll.

Marktanteil von WordPress in 2021, Quelle: https://www.hostpress.de/wordpress-marktanteil/

Wenn man mal nur auf die CMS-basierten Webseiten schaut, liegt der WordPress-Anteil sogar bei ca. 64 Prozent, was fast zwei Drittel sind und das ist schon eine sehr marktbeherrschende Position!

Ich selber nutze WordPress seit 2009 (also jetzt 12 Jahre) und habe alle Aufs und Abs des CMS mitgemacht und allein die Tatsache, dass ich WordPress nach wie vor einsetzte, spricht wahrscheinlich schon Bände. Und wenn ich mal ganz ehrlich bin: die allermeisten WordPress-Probleme, die ich in der Vergangenheit hatte, waren auf irgendwelche Plugins zurück zu führen und wurden somit nicht vom eigentlichen Content-Management-System (also vom WordPress) verursacht.

Die Verbreitung von WordPress ist einmalig, denn alle anderen Content-Management-Systeme
verlieren Marktanteile oder stagnieren in ihrem wirtschaftlichen Wachstum.

Quelle: W3Techs.com

WordPress, oder besser Automatic (die Firma, die hinter WordPress steht), hat es von nur 10 Jahren geschafft ihren Marktanteil von 13 auf 39 Prozent zu verdreifachen. Die gelang keinem der Mitbewerber auch nur ansatzweise!

20112012201320142015201620172018201920202021
13,1 %15,8 %17,4 %21,0 %23,3 %25,6 %27,3 %29,2%32,7%35,4%39,6 %
Die Entwicklung ist durchaus interessant und bemerkenswert.

Ich glaube zum Erfolg von WordPress hat seine „Vielfältigkeit“ beigetragen. Man kann damit (auch wenn es etwas overpowered ist) einfach, statische Webseiten für einen kleinen Handwerksbetrieb erstellen und nutzt die „Blog-Funktion“ einfach nicht. Oder man setzt es als klassischer Blog ein, wie auf meiner Webseite. Mit Shop-Systemen wird es auch für den Online-Handel (bis zu einem gewissen Maß) interessant und einsetzbar. Und wenn wir mal ehrlich sind, aus was besteht das weite Internet? Eben. 😉

Und was sind die Gründe, warum sich Seitenbetreiber für WordPress entscheiden?

  1. WordPress selbst ist kostenlos
    Klar, dass Hosting kostet was, aber das sind meist sehr überschaubare kosten.
  2. Übersichtliches Backend
    Auch unbedarfte User/Kunden finden sich im Backend rasch zurecht und können dort (kleinere) Änderungen selbst vornehmen.
  3. Einfache Bedienung
    Gehört irgendwie auch zum Punkt 2, aber die Bedienelemente, die WordPress verwendet, sind den meisten Users „vertraut“. Ich sage immer, wenn du ein Word bedienen kannst, dann kannst du auch Änderungen an einer WordPress-Seite durchführen.
  4. Unzählige Layout-Möglichkeiten
    Durch die Verwendung von sogenannten Themes sind einem nahezu keine Grenzen in Sachen Design gegeben. Entweder man entscheidet sich für eine kostenlose Variante und kommt damit zurecht (wie ich hier in meinem Blog auch), oder aber man möchte etwas mehr haben, dann kann man für 50 bis 100 Euro ein sehr professionelles Theme mit vielen Zusatz-Optionen kaufen.
  5. Erweiterbarkeit mittels Plugin
    Ich hab zwar oben schon über die Plugins geschimpft, aber im Grunde bietet der Einsatz dieser „Zusatzprogramme“ unbegrenzte Möglichkeiten. Und ich bin in der Vergangenheit eigentlich noch nie an einen Punkt gestossen, wo nicht ein Plugin die gewünschte Funktion zur Verfügung gestellt hätte.
  6. SEO-freundlich
    Mithilfe von (logisch) Plugins und passenden Themes wird das Thema SEO sehr vereinfach und verbreitet nicht mehr die „Schmerzen“, die man aus frühen Zeit als Webseiten-Betreiber kannte.

Abschliessend vielleicht noch ein paar (größere und bekanntere) Webseiten, die auf WordPress setzen:

Veröffentlicht am 4 Kommentare

Ursache für „kaputte“ WordPress Statistiken gefunden

Wie bereits Anfang Februar diesen Jahres in diesem Artikel erwähnt, funktionierten die WordPress-Statistiken bei meiner (also dieser) Webseite nicht mehr richtig und haben nur noch einen Bruchteil der Besucher bzw. Seitenaufrufe angezeigt. Das Ganze find so Anfang Februar an und ich konnte auch nach zahlreicher „Ursachenforschung“ nicht herausfinden, was die Ursache dafür sei.

In der „Monatsansicht“ der WordPress-Statistiken sieht man sehr genau, dass meine Statistiken mit Beginn des Februars (extrem) eingebrochen sind. Ursache lange unbekannt.

Nun habe ich mir des Themas dieser Tage wieder angenommen und bin unter anderem über diesen Forums-Eintrag auf wordpress.org gestossen „Zählt keine Besucher mehr seit 30.01.2021„. Dort steht in einer der ersten Antworten folgendes:

Spontan würde ich auf eine Fehlkonfiguration von Complianz tippen, aber das ist nur eine vage Vermutung.

Bego Mario Garde (@pixolin), Forumsmoderator

Und der Hinweis auf das „Datenschutz-Plugin“ Complianz wies mich in die richtige Richtung, da ich auch dieses Tool auf meiner Webseite im Einsatz habe. Um relativ schnell herauszufinden, ob sich mein Verdacht bestätigt, hab ich gestern einfach mal die beiden Complianz-Plugins, die ich im Einsatz habe, deaktiviert und abgewartet, was passiert. Und tatsächlich habe ich eine Stunden danach auf mein iPhone von der WordPress-App eine Push-Nachricht erhalten, dass meine „Besucherzahlen im Aufschwung“ sind. Also doch!

Wie man hier recht schön sieht, „schiessen“ die Besucherzahlen „sofort“ in die Höhe, wenn ich das Complianz-Plugin deaktiviere.

Ich warte jetzt mal noch den heutigen Tag ab und muss mach dann vielleicht nach einer Alternative für dieses Plugin oder nach einer Lösung umsehen.

Kurzer Nachtrag:
Ich hab heute dann noch zufällig gesehen, dass es für die WordPress-Plugin „Complianze GDPR/CCPA Cookie Consent(auf Version 5.0.0) und „Complianze – Allgemeine Geschäftsbedingungen(auf die Version 1.0.8) Updates sind und dieses auch mal installiert. Doch leider wurden im Anschluss wieder die Besucherzahlen in der WordPress-Statistik falsch gezählt.

Nachtrag vom 3. Mai 2021:
Nachdem ich diesen Artikel veröffentlicht habe, wurde ich ein paar Tage darauf vom Complianz-Support kontaktiert (siehe die Kommentare zu diesem Post) und von dort den Hinweis erhalten, dass man in den Complianz-Einstellungen doch die Integration des Jetpack-Plugins deaktivieren und somit das Statistik-Problem lösen könnte. Das war mir nicht bewusst und natürlich hab ich dies dann auch gleich ausprobiert. Und siehe da: Wenn man in den Plugin-Einstellungen von „Complianz“ unter „Integration“ das Jetpack-Plugin deaktiviert, dann stimmen auch dessen WordPress-Statistiken wieder.

Complianz-Plugin-Einstellungen: Unter „Integration“ kann man das Jetpack-Plugin dort deaktivieren.
Wie man sehr gut erkennen kann, stimmen die Jetpack Statistiken wieder, nachdem ich die Einstellungen am Complianz-Plugin angepasst habe.