iOS in the car – erleben wir das noch?

siriVor gute 1 1/2 Jahren hat damals noch Scott Forstall (http://de.wikipedia.org/wiki/Scott_Forstall) mit „Siri Eyes Free“ die damaligen KFZ-Integrationspläne von Apple vorgestellt. Das war damals genau die Zeit, zu der ich mir ein neues Auto zugelegt habe und war damals ganz happy, dass der Mutterkonzern meiner Automarke dabei war. Leider hat man von „Siri im Auto“ dann nichts mehr gehört. 🙁
Doch nun auf der Keynote der 2013er WWDC kam das Thema wieder vor. Dieses mal jedoch mit einem anderen Namen. Das Kind heisst nun „iOS in the Car“ und soll sogar noch mehr Funktionen auf die großen Displays der modernen Autos bringen. Vor einiger Zeit war ja auch die Rede davon, dass man mittels der „iPod out“-Funktion  ein externes Display direkt vom iOS-Device ansteuern kann. Ausser eine Demo von BMW hab ich davon auch nichts mehr gehört.
Jetzt soll „iOS in the Car“ fester Bestandteil von iOS7 sein und genauso wie bei der damaligen „Siri Eyes free“ Ankündigung sind wieder die gleichen Autohersteller mit an Bord, die die damalige Umsetzung nicht hinbekommen haben. Nun bin ich ziemlich gespannt, ob auch „iOS in the Car“ stillschweigend wieder stirbt. Dann ich könnte mir vorstellen, dass es für Apple genauso attraktiv ist, mehr im Auto vertreten zu sein, wie in den Wohnzimmern. 😉

Nachtrag von 03. März 2014:
Marcedes scheint nun einer der ersten Hersteller zu sein, die „Carplay“ einbauen.
http://www.autobild.de/artikel/mercedes-app-bringt-ios-vom-handy-ins-auto-4955098.html

Reset beim Pure Highway 300di

pure-digital-highway-300diNach dem ich nun seit einigen Monaten den DAB Radio „Pure Highway 300di“ in meinem Auto habe und damit wirklich sehr zufrieden bin, hat sich das Teil letzte Woche aufgehängt. Ich sollte dann einen Reset des Geräts machen, doch die Tastenkombinationen, die ich so intuitiv ausprobiert habe, funktionierten nicht. Also hab ich mir das Handbuch runter geladen und da nach geschaut. Und für alle, die auch einen Reset machen müssen, hier die Kombination:
Man drücke die Herz-Taste (befindet sich auf der Oberseite des Bedienteils) und die „Zurück“-Taste (das ist die linke, untere an dern Vorderseite)…was mir aufgefallen ist, ist dass die Symbole auf den Pure-Geräten und den (baugleichen) Alpine-Geräten unterschiedlich sein könnten – aber davon nicht verwirren lassen.

Autotest: Opel Mokka

IMG_2039Am letzten Wochenende konnten wir uns von unserem lokalen OPEL Vertragshändler (Autohaus Nachtmann in Rohr) einen OPEL Mokka ausleihen und testen. Dazu möchte ich ein paar Zeilen schreiben.
Derzeit sind wir nicht in der „Verlegenheit“, dass wir uns nach einem neuen Fahrzeug umschauen müssten, darum war der Wochenend-Test mehr informativ und weniger kaufentscheidend.
Das Fahrzeug wirkt von aussen sehr wuchtig und groß. Bereits beim Einsteigen merkt man, dass der Mokka aber nur so wirkt und innen sich so klein gibt, wie er wirklich ist. Man darf auf nicht vergessen, dass er auf der Corsa-Plattform aufgebaut ist – da sollte man dann auch keine Größenwunder erwarten. Was mich positiv überrascht hat, was die Verarbeitung des Cockpits. Die ist nochmal besser geworden, als im Vergleich zu unserem ca. 2 Jahre alten OPEL Meriva. Was mir auch aufgefallen ist, war, dass die Innenraum-Designer anscheinend die Bedienung des Radios überdacht und -arbeitet haben. Sind in unserem Mervia alle Tasten noch ungefähr gleich klein, so sind nun im Mokka die wichtigeren Bedienelemente gewachsen und können auch während der Fahrt gut gefunden werden.
Was mir auch aufgefallen ist, ist dass unser Proband laut Datenblatt 140 PS hat. Was faktisch erstmal nicht so wenig ist. Aber die Fahrleistungen waren eher mau. Erst dachte ich, des läge am eingeschalteten ECO-Mode, doch auch das Deaktivieren ließ keine Fahrfreude aufkommen. Das ist schon seltsam. Denn laut Beschreibung bekommen die OPEL Fahrzeuge immer mehr Leistung, aber die Agilität steigt nicht im gleichen Maße. Ein persönliches Beispiel:
Wir hatten vor unserem jetzigen Mervia ebenfalls einen Meriva. Da jedoch noch die alte, ursprüngliche Bauform. Benziner mit ca. 100 PS. Der ging ganz ordentlich. Als wir uns dann den aktuellen Meriva angeschaut haben, mussten wir feststellen, dass hier die 100 PS zu wenig sind und wir griffen zu dem 125 PS Modell. Ok, das Fahrzeug ist bestimmt auch schwerer geworden, aber trotzdem. Und beim Mokka ist es mir noch deutlicher geworden. Ich würde mal sagen, der Mokka ist gleich groß oder etwas kleiner als unser Meriva. Aber die 140 PS reichen für meinen Geschmack nicht aus. Hier würde ich mir etwas mehr Durchzug wünschen.
Was mich hingegen fasziniert hat, was die Innenraumbeleuchtung „bei Nacht“. Da haben sich die OPEL Designer Mühe gegeben und die Mittelkonsole ist von einem leichten Leuchtschimmer eingerahmt. Das gefällt.
Was mich etwas verwundert hat, war dann doch auch noch der (Listen)Preis. Wie gesagt, wir hatten den 140 PS Benzinger mit einiger Ausstattung (Winterpaket, Technikpaket und sonst auch noch ein paar Sachen) und ausgezeichnet war er mir gut 26.000 EUR. Das ist schon (für mein Empfinden) ganz schön happich für ein Fahrzeug auf Corsa-Basis.
Kurios auch: An der Heckklappe stand etwas von „4×4“, was auf einen Allrad-Antrieb hindeuten würde. In den technischen Fahrzeugdetails stand davon aber nichts. So dass ich jetzt adhok nicht sagen könnte, ob wir einen Allradler hatten oder nicht. Aber dies würde zumindest den hohen Preis etwas erklären.

Fiat Freemont, Winterreifen und der Reifendrucksensor

So, nun ist es also wieder soweit: der kommende Winter steht vor der Tür und es wird Zeit die Winterreifen auf das Auto aufzuziehen. So geschehen bei mir gestern. 🙂
Doch bei der Heimfahrt von der Arbeit meckerte mein Freemont den Reifendruck an. Eigentlich klar, denn die gekauften Winter-Kompletträder haben keinen TPMS-Sensor (Wiki-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Reifendruckkontrollsystem ). Doch die Meldungen im Display und der Warnton können durchaus nervig sein.
In der Bediensungsanleitung des Freemonts hab ich dann die entscheidende Textpassage gefunden. (Ich glaube es war auf Seite 104). Dort steht, dass sich das Reifendrucksystem automatisch deaktiviert, wenn ein zu niedriger oder garkein Reifendruck vorhanden ist und man in diesem Zustand mindestens 20 Minuten mit einer Geschwindigkeit von mehr als 20 hm/h fährt. Dachte erste, das klappt bei mir eh nicht, weil ich nicht solange in dieser Geschwindigkeit dahin fahren kann (Kreuzungen, Ampeln usw.). Aber siehe da, heute morgen waren dann alle Meldungen verschwunden und es herrschte wieder ruhe im Auto. 😉

iOS6 und uConnect im Freemont?

Ich habe seit einigen Monaten einen FIAT Freemont und bis vorkurzem hab ich mit meinem iPhone mit iOS 5.1.1 das uConnect genutzt. Nun gibt es seit einigen Tagen das neue iOS6 von Appe und da wollte ich mal fragen wie sind eure Erfahrungen mit iOS6 und dem uConnect?
Mit iOS5 hab ich Siri im Freemont hin und wieder sehr ausgiebig genutzt und das hat auch soweit relativ gut funktioniert. Besonders Texte diktieren ging sehr gut (auf SMS antworten oder sowas).

Seit iOS6 hab ich das Problem, dass ich Siri aktiviere, der Radio stumm schaltet und ich dann Siri was sagen möchte. Jedoch schlägt das angezeigte Mikrofon-Symbol am iPhone nicht an, so dass ich vermute, dass meine Sprache dort nicht ankommt. Ich hab auch schon nachgeschaut, bei Siri in iOS6 kann man die Audioquelle/ziel auswählen. Da steht bei mir das uConnect drinnen. Seltsam… Wenn ich Siri im „Normalbetrieb“ nutze, also ohne verbundenes Bluetooth-Gerät, dann funktioniert „sie“ wie schon immer gewohnt gut. Es stellt sich auch die Frage, ob und bis wann das „Eyes Free“ Einzug in die uConnect-Geräte hält. Bei einer der vergangenen Entwicklerkonferenzen, wurde bekannt gegeben, dass bereits 12 (?) Autohersteller ihre Unterstützung dafür bekundet hätten und da war auch Chrysler dabei, zu dem Konzern auch Dodge gehört.

Nachtrag:
Hatte noch den wilden Gedanken, dass es vielleicht mit der Bitsundso-App zusammen hängen könnte, dass Siri nicht geht und hab jetzt mal die Apple-eigene Podcast-App verwendet und da hab ich das gleich Problem. Scheint also, dass es grundsätzlich am Bluetooth liegt.

Nachtrag 9. Oktober 2012:
Ich hatte heute meinen Freemont in der Werkstatt, weil es dafür einige Software-Updates gab. Welche genau, kann ich leider nicht sagen. Jedenfalls ist mir bei der Heimfahrt aufgefallen, dass sich auch etwas am uConnect getan haben muss. Der Telefon-Bereich machte einen „resetteten“ Eindruck und die Sprache dort was auf Englisch eingestellt.
Was aber viel wichtiger ist:
Nach den Updates funktioniert Siri bei mir im Auto wieder wunderbar. Wenn ich die Taste am iPhone länger drücke, so dass sich Siri aktiviert, dann schaltet der Radio auf stumm und ich bekomme Siri´s Ansagen über die Autolautsprecher zu hören. Schön und sehr praktisch. 😉 Danke Fiat für dieses Update.

Nachtrag 4. Dezember 2012:
Nach dem dann Apple das iOS auf 6.0.1 gehoben hat, ging bei mir Siri im Auto nicht mehr richtig. Hatte wieder das Phänomen, dass das sich der Radio/uConnect für ca. 1 Sekunde stumm geschaltet hat und im Anschluss wieder den Ton wiedergab. Auch am iPhone selbst wurde mir nur die Möglichkeit der Spracheingabe für ca. 1 Sekunde gegeben, dann war Siri wieder im „normalen Modus“.
Bin aber jetzt drauf gekommen, dass wenn man das iPhone als Audioquelle trennt (geht in den Bluetooth-Einstellungen vom uConnect), dass dann die Spracheingaben, die von Siri verlangt werden, wieder tadellos funktionieren. Seltsam alles. Scheint also mit dem Audio-Profil zusammen zuhängen. Ach ja, das iPhone darf als Telefon (also die andere Bluetooth-Verbindung) verbunden bleiben. Die Freisprech-Koppelung zum Telefonieren schein die Siri-Funktion in keinster Weise negativ zu beeinflussen.

Nachtrag 13. März 2013:
Gerade hab ich gelesen, dass Ferrari sein Modell FF mit der Sprachassistentin von Apple „Siri“ ausgestattet hat. Diese spricht in dem Fahrzeug italienisch und vielleicht bringt das jetzt mal in die Sache und FIAT schiebt ein Software-Update für meinen Freemont hinter her. Zu jetzigen Zeitpunkt noch Wunschdenken fürchte ich. 😉

Nachtrag 27. November 2013:
Habe heute erfahren, dass Honda nun auch einige wenige Modell in den USA mit „Siri Eyes Free“ anbieten möchte. Das ist zwar schön und lobenswert, aber die Entwicklung, mit der Autohersteller auf die iOS-Interagtion reagieren, ähnelt der Fließgeschwindigkeit eines Gletschers. 🙁
Den Artikel dazu findet ihr unter: http://www.maclife.de/iphone-ipod/iphone/eyes-free-honda-kuendigt-siri-integration

MacGyver kommt zurück: Daimler heuert den Altstar für eine Webisode an

MacGyver kommt zurück: Daimler heuert den Altstar für eine Webisode an: „

Na, wer hätte das gedacht: Mac ist wieder da! Nicht der Computer der Obstmarke, sondern MacGyver. Der 80er-Jahre-Held unser aller Jugend, der aus einer Büroklammer und zwei, drei weiteren Utensilien eine Bombe basteln konnte, wird reaktiviert. Die Automarke Daimler hat Altstar Richard Dean Anderson für eine Webserie angeheuert, die am 18. September im Rahmen der Automesse IAA in Hannover startet.

Mac ist inzwischen natürlich in die Jahre gekommen, was sich auch daran zeigt, dass er mit einem Kleinlaster mit Stuttgarter Kennzeichen als Hausmeister unterwegs ist. Aber von seinen Fähigkeiten hat er natürlich nichts eingebüßt.

Ein wenig gespannt bin ich natürlich schon, was man mit Darsteller Richard Dean Anderson anstellen wird. Die Spots scheinen recht aufwendig produziert worden zu sein. Dann wiederum finde ich es schade, dass es offenbar langsam zum Trend wird, die Helden der 80er nur noch im Rahmen von Werbespots ihre Seele verkaufen wieder aufleben zu lassen. Anfang des Jahres gab es etwa ein Wiedersehen mit Schulschwänzer Ferris Bueller in einem – wenn auch ordentlich gemachten – Honda-Clip. Und eigentlich ganz charmant: Blizzard holte sich für eine Serie von Werbespots für das Spiel ‘World of Warcraft’ Altstars wie Mr.T, Jean-Claude van Damme, William Shatner, Ozzy Osbourne oder gar Chuck Norris und ließ sie sie selbst spielen.

Scheint mir aber so, als hätten Honda und Mercedes hier vor allem ihr Produkt im Auge, was ein wenig schade ist. Wer kommt dann als nächstes? Der 6-Millionen-Dollar-Mann in einem Fiat 500C? Am 18. September werde ich also mit einem weinenden und einem lachenden Auge wenigstens mal reinschauen, wenn MacGyver wieder auf Verbrecherjagd geht. Wer lieber seine Tricks von früher mag, dem sei noch einmal die interaktive Auflistung aller seiner Tricks ans Herz gelegt.

Hier der Trailer, den es wahlweise auch auf Englisch gibt:

Fiat Freemont: Eindruck nach den ersten vier Tagen

Am vergangenen Mittwoch (Tag vor dem Vatertag) hab ich nun endlich meinen FIAT Freemont bekommen und möchte nun nach 4 Tagen und den ersten 350 km meine Eindrücke wieder geben. Diese aber nur stichpunktartig:

  • ich habe einen Freemont AWD, also mit 2.0 Liter und 170 PS mit Automatik
  • Bestellt wurde diese um den 10. Januar 2012 und hatte somit ca. 4 Monate Lieferzeit
  • als „Extras“ habe ich mir dazu bestellt: Navi, Soundpaket, Rückfahrkamera, Sitzheizung. Farbe: Progressive Grau, Anhängerkupplung.
  • Das Auto ist groß und man hat sehr viel Platz darin.
  • Klasse sind die vielen Ablagefächer. Hier habe ich alles untergebracht, was ich sonst in irgendwelchen Boxen im Vorgängerauto unterbringen musste. Die Sachen sind jetzt alle sauber aufgeräumt.
  • Das Auto ist ruhig. Es fährt sich sowas von relaxed und angenehm, dass es kein Vergleich zum VW Tiguan ist. Dieser war eher „nervös“ auf der Straße unterwegs.
  • Das Konzept mit den Sitzen 6 und 7 ist gut und hat sich bereits in der Praxis bewährt.
  • Das Schlüssellose Zugangssystem gefällt mit sehr gut.
  • Das 8.4″ Radio-System läßt (um es kurz zu machen) keine Wünsche übrig.
  • Die Rückfahrkamera mit den integrierten Fahrzeuglinien bietet eine gut Übersicht. Es wird auch eine kleine gestrichelte Linie angezeigt, die die Fahrzeugmitte darstellt. Praktisch in Kombination mit der AHK. 😉
  • Die Sitze sind bequem und bieten ausreichend Seitenhalt.
  • Die Steuerung des iPad nano funktioniert hervorragend und schnell.
  • Derzeit habe ich noch 2 Sachen die ich klären möchte: Beim ersten Tanken konnte ich nicht die Automatische Befüllung nutzen, weil diese immer raussprang. Ich teste dies nun noch bei einer anderen Tankstelle und dann bin ich schlauer. Das andere betrifft das Streaming von Audio via Bluetooth. Hier habe ich hin und wieder Aussetzer. Die stören nicht wirklich, sollten aber nicht da sein und mal schauen, vielleicht behebt sich dieses „Problem“ ja mit einem Software-Update. 😉

Fiat Freemont Eindrücke / Testfahrt

Am vergangenen Wochenende hatte ich einen Fiat Freemont (2.0L Diesel mit 140 PS ) zu Testen. Eigentlich war mit dieses Auto viel zu groß, so dass sich mein Interesse in Grenzen hielt. Aber bereits nach den ersten gefahrenen Kilometern war ich ziemlich überrascht von dem Gefährt. 😉

[widgetkit id=3205]

Mein Testfahrzeug hatte die URBAN Austattung. Dazu zusatzlich nur noch Sitzheizung und die Metallic-Lackierung. Und ich würde sagen, recht viel mehr an Zusatzoptionen brauch man auch garnicht, da die URBAN Ausstattung eigentlich schon ein Rund-Um-Sorglos-Paket ist. Nachfolgend stichpuntkweise noch die Pro und Contras, die mir einfallen.

PRO:

  • Obwohl es ein großes Fahrzeug ist, fährt es sich sehr handlich.
  • Der Federungskomfort ist sehr gut. Sänftengleich. 🙂
  • Der Freemont ist innen angenehm ruhig und leise.
  • Der Kofferraum ist (trotz der integrierten 3. Sitzreihe) noch sehr groß.
  • Die Bedienung des Radios und der damit verbundenen Zusätze (Freisprechen, Klima, Sitzheizung…) ist sehr intuitiv und durch dacht.
  • Die Verarbeitung ist wirklich auf dem Stand der Zeit. Da Klappert nicht und fühlt sich gut an.
  • Die Sitzposition ist angenehm hoch.

Contra:

  • der 140 PS Diesel ist etwas zu schwach. Zum Überholen auf der Landstraße etwas zu müde. Da würde die Variante mit 170 PS mehr Sinn (und Spaß) machen.
  • das Keyless-Entry-System funktioniert gut, doch ich hätte mir gewünscht, dass auch das Abschliessen des Fahrzeugs automatisch beim Entfernen vom Auto funktioniert.
  • Die Allrad-Variante gibt es nur mit den 170PS-Diesel (war nicht weiter schlimm ist) und nur als Automatik.
  • Das Handschuhfach passt irgendwie so garnicht zu restlichen (sehr guten) Verarbeitung, dass wirkt sehr billig.
  • Beim Audio-Streaming von iPhone 4S via Bluetooth hatte ich immer wieder Aussetzer. Das schein auch ein bekanntes Problem zu sein und ich will hoffen, dass dies mit einem Update der Radio-Firmware dann der Vergangenheit angehört.
Alles in Allem haben die positiven Eindrücke sehr überwogen, so dass das Fahrzeug nun so interessant für ich wurde (nicht zu letzt auch wegen dem Preis), dass ich wirklich am überlegen bin, ob ich ihn mir zulegen soll. 🙂
Nachtrag vom 28. Oktober 2011:
Im Fiat-Car-Configurator kann man leider immer noch nicht die AWD-Variante auswählen. Dafür kann man bei den „Fronttrieblern“ jetzt schon mal die Rückfahrkamera auswählen (kosten 350 EUR). Diese gibt´s aber bloß in Verbindung mit dem 8,4″ Navi, dass aber wiederum noch nicht den Weg in den Configurator gefunden hat. 😉
Derzeit sind Gerüchte im Umlauf, dass das große Navi „nur“ rund 1200 EUR Aufpreis kosten soll und nicht wie noch vor einigen Wochen spekuliert, 2000 EUR. Bin da ja mal gespannt, was sich da noch tut. Laut Fiat-Aussendienst soll man angeblich den Freemont Allrad ab ca. Mitte November in deren System ordern können.

DAB im Jahr 2011

Bereits vor ca. 10 Jahren hatte ich mal in einem Auto einen DAB-fähigen Autoradio (ich glaube, der war damals von Blaupunkt und es war eine Mercedes A-Klasse). Einer der Hauptgründe damals war der Empfang im Auto der „Rockantenne„. Nun im Jahr 2011 hat sich was in Sachen DAB getan und das war für mich Grund und Anlass, dass ich mir das Thema mal wieder genauer anschaue. Zum 1. August 2011 wurden der neue Dienst DAB+ in Deutschland zur Verfügung gestellt, der im Vergleich im normalen DAB mehr Funktionen beinhaltet. Doch für mich war jetzt erst mal der Radio-Empfang interessant. Ich hab mich mit einem Bekannten abgesprochen, der auch bereits im Auto DAB verbaut hat, und er meinte, für meine Zwecke sollte ich mir den PURE Highway kaufen. Was ich dann auch tat und in mir ins Auto baute. Von „Einbau“ sollte man vielleicht nicht wirklich sprechen, da die „Installation“ denkbar einfach ist. Strom bekommt er über den Zigarettenanzünder und standardmässig empfängt er die Sender mit einer Fensterklebe-Antenne, die ich jetzt mal an der Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite oben befestigte. Leider musste ich feststellen, dass der Empfang mit dieser Antenne in unserem Gebiet sehr mässig bis garnicht vorhanden war. Das war jetzt einigermassen unbefriedigend und es musste überlegt werden, was man tun konnte. Die eine Möglichkeit wäre gewesen, dass ich die vom Hersteller VW verbaute Dachantenne gegen eine Kombi-Antenne für UKW und DAB ausgetauscht hätte. Wäre aber ein ziemlicher Aufwand sowohl finanziell, als auch arbeitstechnisch gewesen. Ich hab im Internet, genauer bei Amazon, eine externe Magnetfuss-Antenne (Kostenpunkt ca. 30 EUR) von PURE gefunden, die für Bereiche mit schlechter DAB-Versorgung empfohlen wird. Die hab mich mir dann gekauft und aufs Dach geklemmt und siehe da, der Empfang ist im Welten besser. Nun war ich mit dem Empfangs-Ergebnis relativ zufrieden, nur die Optik gefiel mir noch nicht. Da ich bereits eine Fensterklemm-Antenne hatte, kam mir der Gedanke, dass ich auch die DAB-Antenne dort noch befestigen könnte. Mit etwas Metall und handwerklichem Geschick, hab ich mit eine „Aufnahme“ gebastelt, die vom Empfang her nicht schlechter ist, aber mir besser gefällt. Leider ist das Anschlusskabel der ext. Antenne nur rund 2,7 Meter lang, was für mich deutlich zu kurz war. Aber mit einer 2,5mm Klinken-Verklängerung soll es angeblich gehen, dass man dieses Problem löst. So eine Verlängerung hab ich mir jetzt mal bestellt und werden dann mal schauen, ob der Empfang schlechter wird. Da das Klinkenkabel noch nicht bei mir eingetroffen ist, wer ich euch die Tage auf dem Laufenden halten.

Google Maps nun auch mit (DE) Verkehrsinfos

In der Nacht von gestern auf heute hat Google in seine Maps Applikation nun auch Verkehrsinformationen aus Deutschland einfliessen lassen. Somit wird am z.B. auf dem iPhone (bislang nur optisch) auf Behinderungen auf der Strecke hingewiesen. Bei einem Test im Desktop-Webbrowser wurden mir heute dort die Meldungen noch nicht angezeigt. Spannend dürfte sein, wie sich hier die Google Maps App weiter entwickelt. Mit ein paar Erweiterungen und Sprachausgabe hätte man dann quasi ein „vollwertiges“ Navigationsgerät, dass zwar immer noch ein bestehende Datenverbindung braucht, aber im „eigenen“ Land (also ohne Datenroaming) durchaus sehr brauchbar sein dürfte. Die Traffic-Informationen aktualisieren sich alle 5-10 Minuten.

iPad im Auto

 

Foto 2In guten vier Wochen fahren die in den Urlaub. Dieses Jahr soll es nach Rügen gehen. „Problem“ an der Sache ist, dass Rügen von uns aus ca. 900 km entfernt ist und wir somit eine Reisezeit von ca. 10 Stunden im Auto haben werden. Und damit es unseren Jungs nicht zu langweilig wird, hab ich mir gedacht, das iPad im Auto wäre doch ein guter Zeitvertreib.
Nach dem ich einige zeit überlegt habe, wie ich das iPad am vernünftigsten im Auto befestigen könnte, ist mir die Idee gekommen, dass ich ja einen relativ normalen, und somit auch einigermassen günstigen, iPad-KFZ Halter verwenden könnte.
Ich muss gestehen, dass ich den Vorteil habe, das mein Tiguan von haus aus eine Panoramaschiebedach hatte, was somit das Anbringen des KFZ-Halters in einer Position nahe den hinteren Sitzplätzen vereinfacht. Aber ich denke, auch bei einem „normalen“ Schiebedach sollte die Lösung für die Kids durchaus akzeptabel sein. 😉
Was ich noch testen möchte/muss ist, ob ich per Bluetooth das Audio-Signals des iPads an den Autoradio schicken kann, um so die Ausgabe dessen über die Autolautsprecher laufen zu lassen.

Foto 1
Ach ja, die iPad1 KFZ Halterung hab ich mir bei Amazon bestellt. Es war jetzt nicht die aller billigste, aber die haben mir auch einen zu „windigen“ Eindruck gemacht. „Meine“ Halterung hat ca. 24 EURO gekostet und mit dieser bin ich recht zufrieden, sie machen einen durchaus robusten Eindruck.
Die Artikelbezeichnung meiner Halterung lautet:
HR Richter iPad 1. Gen. KFZ Halterung vibrationsfrei / 360° drehbar / Neig- schwenkbar für die Frontscheibe 24914/0 Autohalterung – passgenaue Befestigung + Wicked Chili Kugelschreiber
Die Artikelbeschreibung hab ich auch mit dem Amazon-Artikel verlinkt – wenns also jemanden interessiert, einfach drauf klicken. 😉

Mitsubishi ASX Testfahrt

Mitsubishi Crossover ASX

Ich konnte vor kurzem den neuen Mitsubishi ASX sowohl in der Benizner, als auch in der Diesel Variante probefahren bzw. mitfahren.
Der Wagen hat mich ziemlich überrascht, da es ein grundsolides Fahrzeug ist, welches mir auch von der Verarbeitsungsqualität gefallen hat. Klar ist, auch, dass für so einen „Kampfpreis“ man nicht das gleich wie bei einem Tiguan erwarten darf, aber dieser kostet auch einige tausend Euro mehr. Und weil wir schon grad beim Tiguan sind, die Größenverhältnisse und das Platzangebot dürften ziemlich identisch sein. Ich hab nicht nachgemessen oder verglichen, aber dieser Eindruck hat sich bei mir eingestellt.

Der Benziner mit seinen rund 100 PS ist ok, aber wirkliche Fahrfreude kommt nicht wirklich auf. Dafür ist der 1,6 Liter Motor sparsam. Interessanter wird da schon der von Mitsubishi selbst entwickelte 1,8 Liter Diesel-Motor mit rund 150 PS und 300NM Drehmoment. Der Motor ist durchzugsfreudig und für Diesel-Verhältnisse ziemlich ruhig. Autobahnfahrten mit ca. 160 km/h sind sehr ruhig und man kann ich in normaler Lautstärke noch angenehm unterhalten.

Besondern gut gefallen hat mit, vielleicht auch weil mein Tiguan das nicht hat, das Cockpit des ASX, im Speziellen die Multi-Funktionsanzeige zwischen Drehzahlenmesser und Tacho. Diese ist diesem Crossover in Farbe und macht echt was her.
Optional gibt es für den Diesel-ASX auch ein Allrad-System, zu dem ich aber nichts sagen kann, weil der Testwagen damit nicht ausgestattet war.

Alles in Allem und abschliessend muss ich sagen, dass der ASX in der Preisklasse eine Kaufempfehlung sein dürfte. 😉

KFZ Bewertung kostenlos

Hin und wieder kommt es auch bei mir vor, dass ich ein Auto bewerten muss. Die letzten Jahre hab ich dann immer auf das Online-Angebot von schwacke.de zurückgegriffen und war dann jedes Mal 6,50 Euro schuldig.
Nun hab ich mitbekommen, dass es unter www.autofokus24.de ein kostenloses Angebot für solche Fahrzeugbewertungen gibt. Wollte hier an dieser Stell mal darauf hinweisen. Getestet hab ich die Webseite bzw. das Angebot noch nicht. Werd ich aber noch tun.