Autotest: Opel Mervia

Wir haben zur Zeit einen ca. acht Jahre alten Open Mervia, der erste Generation, bei dem im Laufe der kommenden Monate einiges an Reparaturen daher kommen dürfte. Bremsen hinten und vorne, Auspuff, Zahnriemen, Kundendienst, TÜV usw., so dass wir überlegt haben, dass wir uns ein neues Auto zulegen und es ist natürlich naheliegen, dass man sich das Nachfolgemodell des Meriva´s anschaut. Voraus schicken möchte ich, dass wir mit dem alten Meriva sehr zufrieden waren und dies ein sehr robustes und ausgereiftes Auto ist. Mit seinen 1.6 Litern Hubraum und den 100PS waren auch die Fahrleistungen für eine Familienkutsche recht ordentlich. Wir hatten das Cosmo-Sondermodell, wobei ich jetzt nicht mehr sagen kann, was dieses ausgezeichnet hat.

Am vergangenen Wochenende hatten wir nur also den neuen Mervia uns ausgeliehen und konnten diesen auch etwas testen. Nachfolgend mal meine persönlichen Eindrücke von dem Fahrzeug:

  • wir hatten den 1.4 Liter Ecotec mit 100 PS – quasi Leistung wie beim „Alten“
  • der neue Mervia ist „erwachsener“ geworden, aber dadurch auch (vermutlich) schwerer
  • Innen ist er weit ruhiger als der alte Mervia
  • durch das (vermutlich) höhere Gewicht verliert er (trotz gleicher PS-Zahl) an Agilität, ich würde sogar sagen, mit den 100 PS ist man „untermotorisiert“.
  • nur durch Fahren im höheren Drehzahlenbereich kommt man etwas flotter vorwärts, was aber den Verbrauch deutlich in die höhe treiben dürfte.
  • laut Hersteller sollte der Mervia im Mx ca. 6,1 Liter verbrauchten, aber ich denke, dass man im Alltag eher 8-8,5 Liter braucht.
  • im Vergleich dazu, der alte Mervia braucht bei unserem (typischen) Kurzstrecken-Einsatz ca. 10 Liter !!!
  • Die Verarbeitung ist für Opel durchaus ordentlich und gibt keinen Grund zur Meckerei
  • das neue Türkonzept ist zwar schön und eigenwillig, hätte es aber in meinen Augen nicht unbedingt gebraucht
  • der Kofferraum ist im Vergleich zum alten Modell annähernd gleich geblieben
  • die Kofferraumabdeckung ist jetzt nicht mehr nach dem „Origami-Prinzip“ und x-fach faltbar, sondern nur auch nur noch ein Teil (gefällt mir deutlich besser)
  • die hinter Sitzbank ist in der Länge um ca. 15-20 cm verschiebbar, was auch recht praktisch sein dürfte
  • sehr gut gefallen hat mir das Lederlenkrad, da dieses sehr gut in der Hand liegt und ein „gutes Gefühl“ vermittelt
  • das verbaute Radio (ich glaube, dass nennt sich CD300) ist für meinen Geschmack mit zu vielen Knöpfen übersäh und dies setzt sich auch in der 2-Zonen-Klimaanlage fort. Das dürfte im täglichen Einsatz, solange man das Radio bzw. die Klimaanlage noch nicht blind bedienen kann, dazu führen, dass man den Blick von der Strasse nimmt um den passenden, gesuchten Knopf zu finden.
  • Kurios find ich, dass das Fahrzeug über eine Lenkrad-Heizung verfügte
  • was etwas ungewohnt war, ist dass die A-Säule im Vergleich zum alten Meriva deutlich schräger steht. Das gibt zwar dem Fahrzeug eine sportlichere, schnittigere Linie, führt aber auch dazu, dass man im Innenraum, sprich auf den vorderen Plätzen, sehr viel Platz bis zur Windschutzscheibe hat, der meines Erachten als „verschwendet“ bezeichnet werden kann.

Nachtrag 25. März 2011:
Heute haben wir also nun „unseren“ Mervia bestellt. Haben uns aber für die 120 PD Variante mit Turbolader entschieden, die deutlich bessere Fahrwerte haben soll. Leider sind wir den etwas stärkeren Motor noch nicht Probe gefahren, so dass ich dazu nichts sagen kann. Derzeit beträgt die Lieferzeit bei Opel für den neuen Mervia ca. 8 Wochen, so dass es jetzt erst mal Abwarten heisst.

Nachtrag 3. Juni 2011:
Wollte hier an dieser Stelle nur kurz mitteilen, dass wir unserem Mervia am 1. Juni 2011, also gestern, erhalten haben. Nach den ersten gefahrenen Kilometern muss ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war, den stärkeren Motor zu nehmen. Auch ist mir bei der letzten Fahrt erst so richtig aufgefallen, wie leise und ruhig der neue Meriva im Vergleich zum Vorgänger-Modell ist. Das kommt aber auch sicher daher, da die Dämmung und die generelle Verarbeitung besser geworden ist. Den Preis, den man dafür zahlen muss, ist das höhere Gewicht und somit die verminderte Agilität bei gleicher Leistung. Ich lass jetzt mal ein paar Tage vergehen, frag meine Frau, ob ich mit ihrem Auto fahren darf, 😉 und werd dann hier an dieser Stellt wieder schreiben, was mir aufgefallen ist.

Kurze Radio-Antenne

Ich hatte das Problem, dass wenn ich auf den Tiguan eine Dachbox montiere, dass ich dann die Original-Radio-Antenne wegbauen muss, da diese unter der Box keinen Platz mehr findet. Da der Radio-Empfang beim Zenec NC2010 ja eh nicht der Hit ist und dann nur noch eine der beiden Antenne verfügbar ist (nämlich die Heckscheiben-Antenne), geht mit Dachbox fast garnichts mehr.
Nun habe ich im Internet (eigentlich mehr per Zufall) gesehen, dass es auch so „Stummel-Antennen“ gibt, die nur 5cm lang sind und (angeblich) einen ähnlich guten Empfang hätten, wie die lange werksseitige Antenne. Da die kurze Antenne nicht sonderlich teuer (ich glaube 10EUR) war und ein Urlaub mit Dachbox anstand, dachte ich mir, ich probier das mal aus und vielleicht hat die kurze Antenne unter der Dachbox soviel Empfang, dass wir wenigstens etwas Radio hören könnten. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Der Empfang mit der neuen Antenne ist genauso gut, als wenn ich gar keine drauf habe. !?!? Was mich zwar irgendwie verwundert, aber irgendwie auch wieder nicht.
Wenn also jemand überlegt, ob er sich eine kurze Antenne zulegen möchte, dann sollte er sich auch überlegen, wie wichtig im der Radio-Empfang ist – gerade, wenn er vielleicht das gleiche Zenec-gerät sein Eigen nennt wie ich. 😉

VW und die iPhone4 Halterung

Das Apple iPhone4 wird nun so ca. ein Jahr alt und mittlerweile gibt es nun auch eine Halterung von VW für deren FSE. Wollen wir hoffen, dass sich die Gerüchte bestätigen und das iPhone5 den gleichen Formfaktor beibehält. 😉

Scheibenwischer aus dem Internet

visioflex1.jpg

Wieder einmal eine meiner berühmten Merkhilfen, für den Fall, dass ich wieder Scheibenwischer bestellen sollte.

Bei mir waren die Scheibenwischer so was von verschliessen, dass ich neue brauchte. Dies war allerdings zwischen den Weihnachts- und Neujahrs-Feiertagen, wo die Werkstatt meines Vertrauens Betriebsurlaub hatte. Also hab ich wieder einmal das allwissende Internet befragt und dort die Dinger bestellt. Die Lieferung ging schnell, die Wischer waren günstig und (was noch wichtiger ist) sie passten 😉

Aus diesen Gründen möchte ich kurz erwähnen, wo ich meine Scheibenwischer bestellt habe.
Firma: MR Autoteile
Adresse: Alte Selchower Straße 8, 12529 Schönefeld
URL: mr-autoteile.com
Artikel: Wischerblätter A430S 600/530mm Aerotwin Tiguan
Artikelnummer: 10074995
Preis: 21,70 EUR inkl. Mwst und Versand

VW Polo hat mich ziemlich begeistert

Da mein Auto in der Werkstatt war, hatte ich für 2 Tage einen neuen VW Polo als Leihauto. Und schon mein Einsteigen fiel mir das hochwertige Innere auf. Auch die Karosserieform gefällt mit wirklich gut und die Anlehnung an den 6. VW Golf tut dem Polo, wie ich finde, wirklich gut.

Ich weiß nicht mehr genau wann, aber vor x-Jahren hatte ich auch mal einen VW Polo. Damals als Neuwagen gekauft und in der damals neu eröffneten AutoStadt abgeholt.
Wenn der Eintrag in Wikipedia stimmt, dann wurde die AutoStadt 2000 eröffnet.
(Die Autostadt wurde im Juni 2000 als dezentrales Projekt der Expo 2000 in Hannover nach zweijähriger Bauzeit eröffnet.)

Mein damaliger Polo war zwar schon verarbeitungstechnisch gut, kann aber dem aktuellen Polo nicht das Wasser reichen.

Da ja auch der AUDI A1 auf der Polo-Plattform basiert, aber noch „edler“ bzw. hochwertiger sein soll, bin ich schon gespannt, wie AUDI das noch toppen möchte.

Interessant ist die Entwicklung auf alle Fälle…

Besonders überrascht war ich von der Qualität der Instrumente und hier im sei die Multifunktionsanzeige, die sich zwischen Drehzahlenmesser und Tacho befindet, speziell erwähnt. Ich kenne von meinem 2007er Tiguan die Anzeige und die, die jetzt in dem Leih-Polo war ist dermassen klar und gut leserlich, dass dies schon sehr überrascht. VW hat sich zwar im Polo von der „Blauen Anzeige“ verabschiedet, was aber dem Ganzen nicht wirklich schadet.

NC2010 und iOS4.0

Hab nun auch meinen iPod Touch auf das iOS 4.0 geupdatet und hatte dabei schon einige Bedenken, weil ich gelesen habe, dass die Zenec Software mit der aktuellen iOS-Version nicht so gut kann.

Nach erfolgreichem Update hab ich den iPod angeschlossen und er wurde nach wie vor erkannt, und auch die Lieder begannen zu spielen – jedoch ohne Ton! Toll, dachte ich mit, da haben wir den Salat.

Als ich jedoch in den Radio-Modus wechselte und anschliessen wieder zum iPod ging auch der Ton und soweit ich es bislang beurteilen kann, läuft auch der Rest gut.

Nachtrag, 18. Juli 2010:
Seit dem Update des Ipod´s auf iOS 4.0 funktioniert bei mir die Autu-Resume-Funktion. Soll heissen, der iPos merkt sich die letzte Position und spiel beim nächsten Aufrufen dort wieder weiter. Vor dem Update hat er immer beim alphabetisch ersten Lied angefangen.

Zenec NC2010 und das Update für die rote MFA

Mit kurzer Verspätung und Überarbeitung ist nun ein CAN-Bus Update für die VW´s der Golf 5 Plattform mit roter MFA herausgekommen, mit dem es möglich sein soll, die PDC-Anzeige auf den NC2010 darzustellen.

Das Update selbst ist wie gewöhnlich ohne Probleme durch gelaufen, doch auch nach dem 5 minütigen Treffen der Batterie funktioniert das Update bzw. die PDC Anzeige bei mir leider nicht. Ich hatte leider noch nicht mehr Zeit mich um das Problem anzunehmen und sollte ich noch etwas heraus finden, dann reiche es nach.

Nachtrag vom 13. Juni 2010:
Ich hab jetzt das CAN-Bus Update installiert und musste leider feststellen, dass es bei mir nicht funktioniert. Nicht nur dass, sondern geht seit dem Update auch die Anzeige der Rückfahrkamera nicht mehr 🙁
Ich hab etwas im Internet recherchiert  (www.nc2010.de) und dabei herausgefunden, dass es scheinbar an einem Steuergerät liegt, welches bei mir in der falschen, sprich veralteten Version, verbaut ist. Schade auch.

Land Rover vs. Land Rover (Verteidiger gegen Freiläufer)

Irgendwie hat mit das Aussehen und das „Image“ des Land Rover Defenders immer schon fasziniert. Das Auto schaut für mich seit 30 Jahren gleich aus und ordnet sich keinen Designvorgaben oder Geschmacksrichtungen unter. Auch das Reduzieren auf das „Notwendigste“ übte einen gewissen Reiz auf mich aus, so dass ich mir nun gedacht habe, ich muss mir dieses Fahrzeug mal näher anschauen. Auf den Internetseiten von Land Rover bekommt man schon einiges raus, aber ich hab mir dass auch noch (so richtig altmodisch) auch die gedruckten Prospekte schicken lassen. Und weil ich schon grad dabei war, hab ich mit auch vom Freelander 2 die Broschüren mitschicken lassen. Zu diesen Zeitpunkt noch ohne besonderen Hintergedanken. Vielleicht deswegen, weil es ausser dem Defender noch das einzige Fahrzeug von Land Rover ist, dass nicht meinen Kostenrahmen sprengt 😉
Hab mir schon öfter solche Prospekte von verschiedenen Auto-Herstellern schicken lassen, aber bei Land Rover ist mir aufgefallen, dass man nicht nur die Anrede (Herr, Frau, Hund…) und den Titel (Dr. Prof. usw.) mittels Pop-Down-Menü auswählen konnte, sondern dort gab es noch einen Titel 2. Konnte mir darunter nicht viel vorstellen, so dass ich mir das mal anschauen musste. Und siehe da, darunter verbragen sich „Adelstitel“, wie Baron, Lord, Prinzessin usw. – kannte ich nicht, finde ich aber irgendwie nett und auf alle Fälle erwähnenswert. Gibt die vielleicht auch schon einen kleinen Ausblick auf die potentielle Kundschaft von Land Rover!?!?
Ich hab mir jetzt mal die Prospekte durchgeschaut und im Grundpreis bewegen sich beide Fahrzeuge laut Liste um die 30.000 EUR. Jedoch ist mit aufgefallen, dass der Defender eine deutlich geringe Grundausstattung aufweist. So ist z.B. noch kein Radio im Defender verbaut. Auch in allem Übrigem ist der Defender minimalistischer. Eigentlich war ich ja ein richtiger Fan des Defnders, aber an einem Punkt muss ich sagen, da war ich dann doch sehr enttäuscht und das war dann eigentlich das KO-Kriterium, warum der Defender für mich nicht mehr in Frage kommt. Das mag sich jetzt recht populistisch anhören, aber die Höchstgeschwindigkeit, die ich an ein Fahrzeug stellt, wird vom Defender nicht erreicht. Sowohl der Benziner, als auch die Diesel-Variante haben laut Herstellerangabe ein Endgeschwindigkeit von ca. 130 Km/h. Und wir sprechen da vom der Höchstgeschwindigkeit! Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass ich den Drehzahlenbereich im letzten Gang nicht komplett ausreizen möchte (wegen Bezinverbrauch und so) und somit etwas darunter bleibe, da könnte in der Praxis eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 110 Km/h rauskommen und dass ist auf heutigen Autobahnen nicht mehr zeitgemäss.
Ich möchte den Defender hier nicht schlecht machen, viel mehr habe ich in den letzten Tagen herausgefunden, das obwohl ich das Aussehen und den „Style“ des Defenders nach wie vor faszinierend finde, es nicht dass passende Auto für mich ist. Und je mehr ich mir das Prospekt des Freelanders anschaute, desto mehr gefiel mit dieser.
Nachfolgend vielleicht ein paar Punkte, was mir am Freelander besonders gefällt:

  • klar, die Endgeschwindigkeit, die beim Diesel mit ca. 180 Km/h angegeben wird. Somit sollte eine Reisegeschwindigkeit von 140-150 Km/h kein Problem sein.
  • Der Verbrauch. Ok, er ist nicht der Sparsamste, aber man sollte den Fresslander mit 8-9 Liter (Diesel) im Alltag bewegen können.
  • Die bessere Grundausstattung.
  • dass er doch noch die Land Rover typischen Geländewagen-Gene hat und somit auch ausserhalb geteerter Straße dorthin kommen sollte, wo ich hin und wieder hin möchte.
  • Das Design ist nicht so kantig wie beim Defender, aber auch nicht soooo windkanaloptimiert, wie beim VW Tiguan oder Toyota Rav4 – sieht einfach etwas markanter aus und hebt sich somit von der „Masse“ ab. Sieht in meinen Augen etwas mehr typisch wie ein Geländewagen aus.

Hab dazu noch ein passende Video gefunden:

(Zenec) Neues für den „Bus“…

Hab jetzt mal wieder auf die Zenec-Webseiten geschaut und dabei festgestellt, dass es ein neues Update für meinen Zenec NC2010 gibt.
Nach Überprüfung der Softwarestände blieb „nur“ ein CAN-Bus-Update übrig, welches ich jetzt mal eingespielt habe. Die Installation verlief, wie bei den vorangegangenen Updates auch, einfach und reibungslos. Hier möchte ich auch mal die Anleitungen loben, die Zenec für jedes Update zur Verfügung stellt.
Wie gesagt, das Update verlief problemlos, lediglich der letzte Installationspunkt, war eine Hürde, die ich nicht gleich nehmen konnte, da mir das nötige Werkzeug fehlte. Anderes als bei den anderen Updates muss zum Abschluss des Updates die Fahrzeugbatterie für mind. 4 min abgeklemmt werden, damit sich alles Steuergeräte im Fahrzeug resetten. Dies hab ich dann nachträglich gemacht und bei der anschliessenden Kontrolle, konnte ich feststellen, dass das Update installiert wurde.
So weit, so gut. Einige der Features, die dieses Update mit sich bringt, sind für mich uninteressant bzw. einfach nicht nützlich, da ich keinen Wagen der aktuellen VW-Generation fahre (Golf 6 usw…). Was ich aber gelesen habe und was für mich interessant gewesen wäre, ist die Anzeige der Klimaanlage am Zenec-Display, sowie die Darstellung des Parkradars. Beides weiß ich nicht, wie ich es aufrufen könnte bzw. ob es bei meinem Tiguan aus 2008 überhaupt funktioniert. Da muss ich mal noch etwas nachforschen.
Nachtrag:
Ich bilde mir ein, dass seit dem CAN-Bus-Update das Gerät stabiler läuft. Vor dem Update hatte ich so ca. 2 x in der Woche das Phänomen, dass sich der Zenec beim Einschalten „aufhing“ und nur mittel IT-Techniker-Werkzeug (Büroklammer) wieder zum Leben erweckt werden konnte. Das ist natürlich deppert, weil durch diesen Reset einige Einstellungen (Rückfahrkamera, Display-Helligkeit usw…) verloren gehen. Aber was hilft, ein Radio, der nicht radiod hilft halt auch wenig. Aber wie gesagt, seit dem Updaten, keine „Aufhänger“ mehr. Am besten gleich 3x auf Holz klopfen, auch wenn die Schreibtischplatte nur auf beschichteter Spanplatte besteht 😉

Großer Bruder kommt dieses Jahr…

Als ich am Wochenende die Zeitung durch geblättert habe, ist mir im Autoteil die Vorstellung des Touareg der 2. Generation ins Auge gefallen. Er soll angeblich in Mai/Juni 2010 zu den Händlern kommen und preislich bei ca. 46.000 EURO beginnen. Die offizielle Vorstellung scheint am Genfer Autosalon stattzufinden. Der ist irgendwann Ende März.
Wenn ich mir die bislang verfügbaren Bilder so anschauen, dann bin ich noch etwas hin und her gerissen. Zum einen wirkt er nicht mehr so wuchtig und mächtig wie sein Vorgänger. Auf der anderen Seite weiß ich nicht recht an was er mich mehr erinnert: Audi Q5? Aufgebockter Golf 6 Variant?
Die Frontpartie ist auf alle Fälle dem neuen VW Design anzumerken und passt sich den „Gesichtern“ von Golf, Golf Plus, Multivan und so weiter an…
Er wirkt zwar handlicher und kleiner, ist aber laut dem Bericht den ich gelesen habe, minimal gegenüber seinem Vorgänger gewachsten. Ich denke mal, dass wird wieder ein ähnliches Riesenschiff, wie Q7 oder wie die erste Generation.
Interessant stelle ich mir jedoch vor, wenn der Tiguan irgendwann mal ein Facelift in diese Richtung bekommen würde.