Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

iPhone SE und Apple TV

apple-tvMir ist etwas komisches aufgefallen und ich vermute jetzt einfach mal, dass es mit dem Umstieg auf das iPhone SE zu tun hat. Ich nutzt ja die iOS-App “Infuse” um Videos von meinem NAS auf den Apple TV via AirPlay zu schicken. Ich habe dies vor ein paar Tagen ausprobiert und musste feststellen, dass ich kein Bild und in Audio-Bereich nur ein “Blubbern” oder “Knacks” vom Telefon an den Apple-TV schicke.
Da mir der Apple TV bei dieser Aktion auch eine Update vorschlug, welches ich nicht gemacht habe, dachte ich mir, es liegt vielleicht daran. Also habe ich gestern an meinem Apple TV der Generation 3 dieses Update durchgeführt (leider weiss ich nicht, welche Versionsnummer dieses hatte) und anschliessend die AirPlay-Wiedergabe nochmals probiert. Stand ist aktuell, dass sowohl mein Apple-TV, als auch mein iPhone SE auf der aktuellen Software sind und die Wiedergabe leider immer noch nicht funktioniert. Immer noch das gleiche Problem, wie oben beschrieben. Da sich meiner Ansicht nach das iPhone mittels WLAN mit dem Apple-TV verbindet, denke ich mal nicht, dass das derzeit bekannte Bluetooth-Problem damit etwas zu tun hat. Aber auf der anderen Seite bin ich momentan auch etwas ratlos, was ich noch machen könnte, damit ich dieses Problem löse. 
Wenn ihr dafür vielleicht Tipps habe, so wäre ich sehr dankbar.

Nachtrag:
Soeben hab ich auf meinem iPhone bemerkt, dass es für die InFuse-App ein Update auf die Version 4.1.1 gibt. In den Release-Notes heisst es leider nur nur sehr lapidar “Bug Fixes”. Ich werd bei nächster Gelegenheit mal testen, ob diese Version irgendwas besser in er AirPlay-Übertragung macht.

Markus Ostermeier
Markus Ostermeier
Contact: markus(at)ostermeier(dot)net - My Coffee is always #000000! - Base-Station: GPS 48.749878 11.975666, Code Plus 8FWHPXXF+XQ - It all started with a Commodore 64...
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.