Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS: Medium / Installation kann nicht verifiziert werden

Heute wollte ich mal wieder einen Mac neu installiert und habe dafür etwas ältere Installations-Medien verwenden. DVD mit „Snow Leopard“ oder auch einen USB Stick mit „Mavericks“ drauf. Bei beiden Varianten wurde mir eine Fehlermeldung angezeigt, die aussagt, dass das Setup / Installationsmedium nicht verifiziert werden kann. 

„Diese Version des Programms „OS X El Capitan installieren“ kann nicht verifiziert werden. Sie wurde beim Download möglicherweise beschädigt oder verändert.“

Nachdem ich dieser Fehlermeldung schon häufiger hatte, wollte ich der Sache mal auf den Grund gehen und hab das schlaue Internet danach befragt. 
Es stellte sich heraus, dass im Setup des jeweiligen macOS / OSX scheinbar ein Zertifikat enthalten ist, welches an Anfangs-, als auch ein Enddatum enthält. Ich kann leider nicht sagen, welche Datums dort enthalten sind, aber wenn ich nun heute versuche „Mavericks“ zu installieren, dann scheint dieses Zertifikat ausgelaufen zu sein.

Man man sich nun denken kann, liegt die Lösung daran, dem Mac vor zu gaukeln, er wäre in der Vergangenheit. Diese ist auch nicht wirklich schwierig, und kann schnell erledigt werden.
In jedem Setup-Prozess findet man in den „Dienstprogrammen“ auch das „Terminal“. Dieses startet man und dort kann man ein anderes Datum setzten. Je nach dem welches macOS ihr installieren wollt, empfehle ich einen Blick zu Wikipedia und dort nach zu schauen, wann dieses macOS veröffentlicht worden ist. 

Dann habe ich im Terminal ein Datum gesetzt, welches ca. 3 Monate nach dem Veröffentlichungsdatum liegt. Und das Datum setzt ihr im Terminal mit folgendem Befehl:

date mmddHHMMYYYY

Wobei die die Abkürzungen folgendes bedeuten:
(HH = Stunden, MM = Minuten, mm = Monat, dd = Tag, JJJJ = Jahr)‘
Beispiel: date 010112342015 setzt das Datum auf den 1. Januar 2015 mit der Uhrzeit 12:34 Uhr.

Anschliessend verlasst ihr das Terminal wieder und stoßt die Installation erneut an. Nicht den Mac neu rebooten, dass muss nicht sein. Danach ist das Setup bei mir tadellos durchgelaufen. 😉

Veröffentlicht am 24 Kommentare

Probleme bei der Installation von OSX auf einen älteren Mac

Heute wollte ich einen ca. 4-5 Jahre alten 27″ iMac mal komplett neu installieren, weil ich dem Gerät eine SSD spendiert habe und ich die „Altlasten“ nicht mitschleppen wollte.
Mein erster Versuch war die Neuinstallation mit der „Internet Recovery“ (Apfel+R). Diese sprang auch an, verband sich mit meinem WLAN und ich kam soweit, dass ich meine Apple-ID eingeben musste. Anschliessend bekam ich eine Meldung die sinngemäß lautet: 

Dieser Artikel ist vorübergehend nicht verfügbar.
Versuchen Sie es später erneut.

Mit „dieser Artikel“ ist das OSX (aka macOS) gemeint, welches die Recovery-Konsole versucht bei den Apple Servern runter zu laden. Leider ließ mich der Mac im Umklaren darüber, welche OSX-Version er genau laden sollte.

Ich konnte mich aber noch erinnern, dass es noch eine „andere Internet-Recovery-Konsole“ gibt und diese startet man mit „Command+ALT+R“ (bzw. Apfel+ALT+R) und in diesem Modus sollte sich der Mac das Betriebssystem holen, mit welchem er ausgeliefert wurde.
Man könnte jetzt darüber spekulieren, dass mit der „anderen Recovery Konsole“ das letzte mögliche Betriebssystem geladen wird, aber genau sagen kann ich das leider nicht.

Jedenfalls kam ich auch hier (nach etwas längerer Wartezeit – also irgendein Unterschied ist zwischen den beiden Start-Optionen) an die Eingabe der Apple-ID und auch hier wurde mir mitgeteilt, dass „Lion“ nicht verfügbar wäre. Zumindest wurde mit hier schon mal mitgeteilt, dass es sich im „Lion“ handelte, welches versucht wurde zu laden.

Und jetzt kommt es: Ich hab dann einfach mal spaßeshalber eine andere meiner Apple-ID ausprobiert und plötzlich begann der Download zu laufen. Ich gehe nun einfach mal davon aus, dass dann auch das eigentliche Setup anspringt und ich dann den Mac neu aufsetzen kann.
Aber warum geht es nun mit einer anderen (älteren) Apple-ID?

Meine Spekulation darüber geht in die Richtung, dass mit der Apple-ID, die ich als erstes probiert habe, noch nie ein „Lion gekauft“ wurde und so hier keine „Zuordnung“ statt finden konnte. Was ja eigentlich Blödsinn ist, denn bei der Startoption „CMD+ALT+R“ sollte ja das OS geladen werden, mit dem der Mac ausgeliefert wurde. Wofür ja auch das Laden von „Lion“ spricht. Aber warum brauche ich da überhaupt noch eine Apple-ID?
Ich stell mir da gerade so ein Szenario vor, bei dem ich den iMac per Ebay verkaufen möchte und ich ihn davor nochmals platt machen will. Da wäre es doch nur schön und logisch, wenn man diesen einfach mit dem Ursprungs-System OHNE eine Eingabe einer Apple-ID installieren könnte. Denn ich mir mir nicht sicher, ob diese nicht irgendwo im System hinterlegt wird und dass will ich ja eigentlich nicht, wenn ich im Sinn habe, den Mac zu verkaufen.

Ganz hab ich noch nicht verstanden, wie diese Internet Recovery Konsole tickt, aber das ist mir jetzt auch mal egal, weil ich meinen Mac neu installieren konnte. Und da ich momentan nicht im Sinn habe, diesen zu verkaufen, ist mir auch die Eingabe der Apple-ID kein Dorn im Auge.

Wenn aber jemand von euch mehr Infos darüber hat, oder mir die Unterschiede der Konsolen erklären kann, so wäre ich darüber durchaus dankbar. 😉 

Nachtrag nach 3 Stunden „Wartezeit“:
Zu früh gefreut! Der Download lief wunderbar ca. 1 Stunde lang und dann kommt der schon angekündigte Reboot. Und auch anschliessend kam ein Fenster mit der „Installation“. Aber hier bleibt der Fortschrittsbalken leider stehen. Und dass jetzt schon seit ca. 3 Stunden. Erst habe ich noch gemeint, dass ich einfach mal abwarte, der Mac wird sich schon noch fangen, aber nun bin ich mittlerweile soweit, dass ich dies nicht mehr glaube. Muss jetzt mal überlegen, wie ich weiter mache.

Weiterer Nachtrag:
Ich hab jetzt mal von der WLAN Verbindung auf eine Kabelgebundene gewechselt, um da evtl. Verbindungsprobleme auszuschliessen. Dann war es wieder soweit, dass ich im den Download wieder starten lassen konnte. Über die LAN Verbindung dauerte etwas länger, aber der Download lief und auch der Reboot folgte.
Aber auch dann, als das Setup startete, blieb der Fortschrittsbalken erneut an seiner Stelle stehen. Toll.
Nachdem ich wieder ca. 10 Minuten gewartet habe, hab ich mich dann doch dazu entschlossen, dass ich den Mac ausschalte und was anderes probiere. Nur bin ich nicht richtig auf den Einschalt-Knopf gewesen und anstatt dem Mac nach 5 Sekunden „hart auszuschalten“, hab ich ihn nur in den Ruhemodus versetzt und dann darauf wieder aufgeweckt. Und was soll ich sagen? Im Anschluss daran sprang der Setup wieder an und der Fortschrittsbalken sprang gleich nach wenigen Sekunden auf ca. 10 Prozent und danach lief die Installation so wie eigentlich erwartet durch. Seltsam?!?!

Veröffentlicht am 2 Kommentare

macOS (OSX) und die (fehlenden) System-Schriftarten

WWDC-2013-Apple-zeigt-ein-neues-MacBook-Air-Mac-Pro-und-Mac-OS-X-Mavericks--f630x378-ffffff-C-77dbc139-76957085Heute hatte ich mal einen Mac (mit OSX 10.9.5) zur Reparatur, der ein wirklich seltsames Verhalten an den Tag legte. Word und Excel aus dem Office-Paket 2011 stürzten kurz nach dem Start ohne großartige Fehlermeldung zum Beispiel ab. Und auch andere Programm verhielten sich (sagen wir mal) seltsam.

Ein Überprüfung der Zugriffsrechte (Festplattendienstprogramm) brachte keine sonderlichen Erkenntnisse, ausser dass mir hunderte Einträge für irgendwelche iTunes-Dateien angezeigt wurden. Eine Überprüfung des Volumes (240 SSD) zeigt auch keine Fehler an. Das Löschen vom diversen Preferences-Datei änderte auch nichts.

Erst als ich dann bemerkte, dass es irgendwas mit „Schriftarten“ zu tun haben könnte, richtete ich meine Suche mehr in diese Richtung aus. Und siehe da, ich fand eine App names „FontExplorer“, was grundsätzlich noch kein Problem darstellt, aber in eben dieser App waren sehr, sehr viele System-Font deaktiviert. Über 700 wenn man es genau nimmt. Das ist nicht gut. Gernicht gut. Ich hab dann einfach mal im FontExplorer alles System-Fonts wieder aktiviert und anschliessend den Mac durch gestartet. Und siehe da, seither macht der Rechner keine Probleme mehr.

Leider kann ich nicht abschliessend sagen, wer oder was diese System-Fonts deaktiviert hat und somit tu ich mich in der Ursachen-Forschung auch gerade etwas hart. Aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass es ein einmalige „Fehlverhalten“ war und der Mac nun auch wieder Ruhe gibt.

Hattet ihr sowas auch schon mal? Und konntet ihr heraus finden, was Schuld war? 
Wenn ja, dann bitte einfach in die Kommentare schreiben. Danke. 🙂

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Internet-Logbuch vom 23. März 2016

Drei Gedanken zu Apples „Loop You In“-Event
https://www.iphoneblog.de/2016/03/22/drei-gedanken-zu-apples-loop-you-in-event/

Millennium Falcon Patch
https://mffanrodders.wordpress.com/2016/03/22/millennium-falcon-patch-2

15 Jahre Mac OS X
http://rss.feedsportal.com/c/32215/f/424463/s/4e74c0f3/sc/21/l/0L0Smactechnews0Bde0Cnews0Carticle0C150EJahre0EMac0EOS0EX0E1637440Bhtml/story01.htm

Pink Floyd – Another Brick in the Wall cover
https://zn80.net/2016/03/22/pink-floyd-another-brick-in-the-wall-cover/

Veröffentlicht am 3 Kommentare

OSX Beta Programm: Teilnahme beenden

os-x-el-capitan-boot-install-drive-610x476Wie ich hier schon öfter erwähnt habe, habe ich in der letzten Zeit beim Mac OSCX-Beta-Programm mitgemacht. Das war eine spannende und interessante Zeit, aber irgendwann bin ich zu dem Punkt gekommen, an dem ich die Teilnahme beenden wollte. Und wie sich heraus stellte, war dies garnicht so einfach bzw. klappte irgendwie bei mir nicht. 
Immer wieder erschienen bei mir auf dem Mac in den verfügbaren Updates die Beta-Versionen und (ich bin mir jetzt nicht ganz sicher), die eigentlich OSX-Updates (also die stabilen und öffentlich verfügbaren) nicht.
Und so ist es mir auch vor kurzem wieder einmal so ergangen, das mein Mac sagt, er habe ein paar Updates, die er gerne installieren würde. Da die Situation gerade passte, klickte ich (ohne nachzuschauen um welche Updates es sich im Detail handele) einfach auf installieren. Nachdem der Vorgang relativ lange dauerte, war mir schon schnell klar, dass da auch wieder ein OSX-Update dabei sein würde. Und wie sich herausstellte, war es die letzte Version des Beta-Programms. 
Da ich es jetzt eh nicht mehr ändern konnte, hab ich mich (zwangsläufig) dafür entschieden, mit dieser Beta-Version zu arbeiten. Aber es stellte sich (für mich) heraus, dass die installiere Version einige „Eigenheiten“ (Bugs) hatte, mit denen ich nicht wirklich leben wollte. Also fasste ich den Entschluss, dass ich wieder zurück zur letzten stabilen El Capitan Version wollte. Als ich dann wieder nachschaute, wie ich das Beta-Programm beenden könne, viel mir in den Systemeinstellungen > AppStore ein Eintrag in die Augen, der sinngemäß hieß: „Beta-Versionen als Updates anzeigen“ – der Eintrag war mir neu und kam scheinbar mit der letzten Beta-Version dort hin. Wenn man auf diesen Punkt klickte, konnte man sich entscheiden, ob Updates aus dem Mac OSX Beta Programm bei den verfügbaren Updates angezeigt werden oder nicht. Und bei meinem Test funktionierte dies auch. Vielleicht hat Apple die Problematik mit dem Verlassen des Beta-Programms erkannt und einen solchen Punkt in die zukünftigen Versionen von OSX eingebaut? Es kann aber auch gut sein, dass dieser Eintrag ein der veröffentlichten Version auch wieder verschwindet. Ich für meinen Teil war ganz froh, dass ich diesen Eintrag gefunden habe und bin jetzt mal gespannt, wie sich das alles in der Zukunft verhält. Leider hab ich nicht dran gedacht, dass ich einen Screenshot davon mache, so dass ich euch nur in Textform davon erzählen konnte.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Mac Apps (1Password) starten nicht mehr

Ich hab heute in meinem RSS Feed mitbekommen, dass manche Mac Apps bei Usern nicht mehr starten und dass dafür das Mac App Store verantwortlich sein soll. Irgendwas mit der Lizenz-Signatur oder sowas in der Richtung. 
Jetzt hat es aber auch mich erwischt und ausgerechnet mit einer meiner wichtigsten und bevorzugten App, nämlich 1Password.

Die Fehlermeldung lautet bei mir:

„1Password.app“ ist beschädigt und kann nicht geöffnet werden. Löschen Sie „1Password.app“ und laden Sie sie erneut vom App Store.

In einigen Posts habe ich gelesen, dass die Chance ungefähr bei 50:50 steht, dass ein erneuter Download das Problem beheben kann. Ich hab mich jetzt mal dazu entschlossen erst einmal nichts zu machen und abzuwarten, welche Reaktion von Seitens Apple kommt.

Bildschirmfoto 2015-11-12 um 14.42.50  

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Internet-Logbuch vom 14. Oktober 2015

Fünf Monate mit Apple Watch (+ Video)
http://www.iphoneblog.de/2015/10/14/fuenf-monate-mit-apple-watch-video/
Schöner Artikel von Alex Olma (dem Namensgeber von „den Olma machen“) und seine Erfahrung und Sympathie für die Apple Watch nach ca. 5 Monaten. Dieser Post bestärkt mich irgendwie darin, dass ich mit diese Uhr doch mal zulegen und anschauen sollte. … Oder doch noch abwarte bis die Apple Watch 2 rauskommen? Ach, Fragen über Fragen?!?!

Die Geschichte von OS X auf einem Blick
http://www.tech.de/news/geschichte-os-x-einem-blick-10090460.html

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mac OS X: Hüpfende Dock Icons deaktiveren

Seit einigen OS X Generationen gibt es im Dock die hüpfenden Icons, die eine Art Benachrichtigung für Programme sein sollen. Aber nicht jeder mag diese Art der „Störung“ und so ist es ganz praktisch, dass man dies mittels eines Terminal-Befehls deaktivieren kann.

Ihr öffnet das Terminal und kopiert als erstes folgenden Befehl hinein.

defaults write com.apple.dock no-bouncing -bool TRUE

Anschliessend braucht ihr noch einen weiteren Befehl, der das Dock abschießt und anschliessend neu startet und so die neuen Einstellungen übernimmt.

killall Dock
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

20. August 2015: Mein Internet-Logbuch

  1. OS X 10.11 El Capitan: Weitere Beta-Versionen verfügbar – das sind die Neuerungen
    http://ow.ly/3y80p2
    War eine etwas holprige Geburt, aber jetzt ist es da. Die fünfte Public Beta vom kommenden Mac-Betriessystem „El Capitan“.  Ich habs jetzt mal installiert und auf den ersten Blick sind mit keine Veränderungen aufgefallen. Nur eine Kleinigkeit: Beim Umschalten von Vollbild-Apps zurück auf dem Mac Desktop, war der Umschaltvorgang nicht wirklich schön auf meinem 27″ iMac (Late 2012). Dieser Problem hab ich mit der Public Beta 5 nicht mehr. Ich glaube man merkt, dass nun auch so kleine Fehler angegangen werden.

  2. WhatsApp Web für iOS – so schaltet ihr es ohne Wartezeit frei
    https://ostermeier.net/wordpress/2015/08/whatsapp-nun-auch-mit-dem-iphone-am-pc-nutzen/
    http://tracking.feedpress.it/link/2250/1647868
    Das war ja wohl die Meldung des Tages. WhatsApp gibt schrittweise die Funktion frei, dass auch iPhone User ihre WhatsApp-Chats am Rechner (Mac oder Windows) sehen und bearbeiten können. Adroid-Benutzer können dies schon geraume Zeit und irgendwie hab ich mir diese Funktion (insgeheim) schon länger gewünscht. Gut so. Jetzt wenn wir das mit den personalisierten Klingel- Mitteilungstönen hinbekommen, dass wäre ich schon sehr happy.

  3. Sponsor at MacSparky.com: Automatic
    http://macsparky.com/blog/2015/8/sponsor-automatic
    Eine meiner meist geachtetsten Webseiten ist die von Divad Sparks. Er behandelt viele Themen, die auch mir sehr interessieren. So zum Beispiel auch die ganze „OmniFocus“-Geschichte. 
    Nun hat er zur Zeit einen recht interessanten Sponsor. „Automatic“ kann im Auto (an den Service-Stecker) angesteckt werden und übermittelt dann Fahrzeugdaten. Würde mich schon länger interessieren, hatte aber bis jetzt nicht die Zeit und die Muse, dass ich mich damit auseinander setzte. Aber auf der Seite von David gibt es derzeit einen Link (https://store.automatic.com/4218673/checkouts/3eb176418e257089aa027ad18ebbda2f?current_step=contact_information), mit welchen man sich 20% sparen kann. 
    Interessant dazu auch die Übersicht, welche Fahrzeuge unterstützt werden: https://www.automatic.com/cars/
    Nachtrag: Wollte mir gerade den Dongle kaufen, hab dann aber noch rechtzeitig bemerkt, dass die iOS App nicht im deutschen iTunes-Store verfügbar ist. 🙁

  4. Intel: Stephen Hawkings Sprachsynthese-Software ist Open Source
    http://ow.ly/3y81g2
    Find ich für eine gute Aktion. Warum sollen von dieser Technik nicht mehr Betroffene profitieren. 
    Siehe bei Bedarf dazu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Stephen_Hawking  

  5. Screensaver Ninja – Personalisierbarer Bildschirmschoner
    https://screensaver.ninja
    Also zu allererst mal ein dickes Lob für die Domain und dem prima Logo. Bei „Screensaver Ninja“ kann man dass, was einem angezeigt wird während der Bildschirmschoner läuft, selber definieren. Dies können einfach nur Webseiten sein, aber auch Bilder oder Videos. Ist so ein bisschen wir Screenly für den Rapsberry Pi, nur dass es „den Ninja“ für Mac OS und (bald auch) für Windows gibt.
    Die FAQs findet ihr hier: https://screensaver.ninja/faq/
    Oder auch praktisch: https://screensaver.ninja/knowledge-base/displaying-bare-images/

  6. Synology DSM DS213j Release Notes, Version : 5.2-5592 Update 3 installiert
    https://www.synology.com/de-de/releaseNote/DS213j
    Hab bei mir das DSM Update 5.2-5592 Update 3 installiert – verlief ohne Probleme. Ist aber auch eher ein Update der kleineren Sorte. Also nichts tragischer.
    (2015/08/20) Fixed Issues
    • Optimized fan settings for DS715 and DS215+.
    • Enhanced compatibility with hard drives.
    • Improved the compatibility with UPS devices.
    • Fixed an issue where the NTP (Network Time Protocol) service became temporarily unavailable after manual calibration.
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

TimeMachine-Fehlermeldung: Keine aktivierbaren Dateisysteme

timemachinelogoHeute hatte ich den Fall, dass mein TimeMachine-Sparsebundle, welches auf einem NAS liegt, sich nicht mehr mounten ließ und ich die Fehlermeldung „Kein aktivierbares Dateisystem“ erhielt.

Ich hab einiges gegooglet und einige Lösungsansätze ausprobiert, doch leider musste ich schlussendlich feststellen, dass nur die Neuanlage des Sparsebundle-Datei Abhilfe schuf.
Wie schon in älteren Posts geschrieben, geht die Neuanlage relativ schnell von der Hand, wenn ihr folgende beiden Befehle verwendet.

hdiutil create -size 1500g -fs HFS+J -volname "Imagename" "Bundlename.sparsebundle"

Anmerkung:
“Imagename” ist dann der Name, welchen das gemountete Sparsebundle im Finder anzeigt und “Bundlename.sparsebundle” ist der eigentlich Dateiname des Bundles.
Der IMAGENAME wird jedoch OHNE Anführungszeichen eingetragen!

sudo tmutil setdestination /Volumes/Imagename

Anmerkung:
Im zweiten Befehl bei “Imagename” den Namen von ersten Befehl verwenden.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mac & Safari: Ändern der Standard-Suchmaschine

iu-1Ich glaube per Default ist bei einer Mac OSX Neuinstallation Google als Standard-Suchmaschine im Mac-Browser Safari voreingestellt. Vielen Leute ist das ziemlich egal und sie werden sich nicht leicht einen Kopf darüber machen, wo ihre Suchanfrage hingeht, wenn sie etwas in die Adress-Leiste des Browsers eingeben.

Ich habe jetzt bei mir mal den Suchmaschinen-Betreiber geändert und auf DuckDuck Go umgestellt. Das ist sehr einfach und man muss dazu einfach nur in die Einstellungen des Safari gehen und dort auf „Suchen“. Dort findet man dann ein Dropdown-Menü, in dem man einen Anbieter auswählen kann.

Bildschirmfoto 2015-04-16 um 11.53.42Ich hab, wie schon erwähnt, nun mal bei mir auf DuckDuck Go umgestellt und werde jetzt mal in den nächsten Tagen beobachten, wie ich damit zurecht komme. Allzu schlimm dürfte es aber nicht sein, weil die Suchergebnisse ebenfalls sehr passend bislang waren und „the Duck“ auch eine Bildersuche hat, welche ich doch des öfteren brauche.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mac OSX Mail-App langsam

apple-mail-icon1Ich hatte das Problem, dass ein Postfach in meiner Mac Mail-App sich sehr langsam und träge verhalten hat. Ok das Postfach war relativ groß und beinhaltet die Mails von mehreren Jahr. Jedoch sind dieser „ordentlich“ in Unterordner einsortiert, so dass der eigentliche Posteingang angenehm leer war. Das betroffene Postfach hatte ich einfach per IMAP verbunden. Ein weiteres Postfach war ebenfalls per IMAP eingerichtet und funktionierte schnell und tadellos.

Nur wenn ich von einem Postfach in das andere wechselte, dann fiel mir auf, dass die Mail-App eine Gedächnis-Sekunde einlegte, bevor der Inhalt des Ordner angezeigt wurde. Auch wenn ich eine Nachricht vom Posteingang in einen Unterordner verschob, dauerte es immer einen Moment, bis ich wieder was tun konnte.

Ich hab dann schon Google befragt und diverse plist-Dateien oder Index-Files gelöscht und neu anlegen lassen. Alles ohne Erfolg.

Was bei mir (zumindest bis jetzt) half, was, dass ich das betroffene Postfach komplett gelöscht und dann neu eingerichtet habe. Da es sich bei meinem Mailserver um einen Kerio Connect handelte, habe ich bei der Neueinrichtung das Postfach als Exchange-Postfach verbunden und nur den Sync der Mail-Nachrichten aktiviert.
So, wie es bislang aussieht, ist nun dieses neue Postfach so schnell, wie ich es mir vorstellt.
Allerdings kann ich gerade nicht sagen, ob es auch was gebracht hätte, wenn ich das Postfach wieder mit IMAP verbunden hätte.

Veröffentlicht am 3 Kommentare

DHCP Server unter Mac OS X (mal schnell) aufsetzen / aktivieren

dhcp-logoHeute hatte ich den Fall, dass ich „ein Gerät“ auf seine Werkseinstellungen zurücksetzen musste und das gute Teil bootet danach per default als DHCP Client. Da ich das Gerät aber nicht ans Netzwerk bringen konnte und nur mein (altes) MacBook Pro 13″ zu Hand hatte, war es nicht einfach, dass ich auf das Gerät drauf kam.
Mithilfe eines IP-Scanners (Angry IP Scanner kann ich in diesem Zusammenhang auch mal empfehlen) fand ich schliesslich heraus, dass das Gerät folgende IP-Adresse hatte: 224.0.0.251
OSX weigert sich aber beharrlich, dass es eine statische IP in diesem Bereich annimmt (seltsamerweise bis 222.x.x.x geht es noch).

Also war meine nächste Idee, dass ich einen eigenen, lokalen DHCP Server aktiviere/intstalliere, damit mein Geräte darüber eine nachvollziehbare IP-Nummer erhält. Eigentlich habe ich mir gedacht, ich verwende einfach irgendeine Dritt-App, doch es geht auch mich Mac Bordmitteln.

Ich versuch mal in kurzen Worten zu beschreiben, wie man vorgehen muss.

  1. Damit man den DHCP Server von Mac OSX aktivieren kann, benötigt man eine plist-Datei, die standardmässig nicht vorhanden ist.
    Diese trägt den Dateinamen „bootpd.plist“ und muss in /etc abgelegt werden.
    Den Inhalt dieser Datei füge ich am Ende dieses Artikel noch ein. Von dort könnte ihr euch ihn dann kopieren.
    Ich bin so vorgegangen, dass ich mit dem Text-Editor meiner Wahl (Coda von Panik.com) eine neue Datei erstellt habe, dort besagten Konfig-Inhalt reibkopiert habe und diese Datei mit dem Namen „bootpd.plist“ auf meinen Desktop gespeichtert habe. (Hinweis: Ich konnte von CODA aus nicht direkt in /etc die Datei sichern – darum erst auf den Schreibtisch.)
  2. Vom Schreibtisch habe ich dann mittels dem Terminal und einen Cody-Befehl die Datei an den richtigen Ort kopiert. Muss aber mit dem „Sudo“-Zusatz erfolgen, da man sonst nichts an /etc verändern darf.
  3. Ist die Datei dann einmal kopiert, dann man mit folgenden Befehl den DHCP-Server starten:
sudo /bin/launchctl load -w /System/Library/LaunchDaemons/bootps.plist

Nachdem Aktivieren des DHCP-Servers vergibt dieser IP-Nummern im Bereich von 192.168.222.2 bis 192.168.222.255.
Man könnte dann zum Beispiel die 192.168.222.1 für die lokale Maschine (also in meinem Fall dem MacBook) vergeben.

Nach dem der Server lief, habe ich mein „Gerät“ an die Ethernet-Schnittstelle meines Mac’s angesteckt und im Anschluss mit dem Angry-IP-Scanner den DCHP-Bereich durchsuchen lassen (von 192.168.222.2 bis 192.168.222.255).
Wie erhofft wurden nur zwei Einträge gefunden, wobei die .1 mein Mac war und die .2 das Gerät, welches nun eine IP-Nummer zugewiesen bekam.
Anschließend konnte ich mit dem Web-Browser auf die 192.168.222.2 gehen, kam auf die Weboberfläche meines „Problemgerätes“ und konnte dort dann endlich wieder ein vernünftige IP-Nummer eintragen. Puh, welch ein Umstand.

Zu Vollständigkeit noch der Befehl, wie ihr euren lokalen DCHP-Server wieder ausschaltet:

sudo /bin/launchctl unload -w /System/Library/LaunchDaemons/bootps.plist

Und wie oben beschrieben, findet ihr jetzt hier im Anschluss noch den Inhalt, welchen ihr in eure bootpd.plist einfügen müsst:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<!DOCTYPE plist PUBLIC "-//Apple//DTD PLIST 1.0//EN" "http://www.apple.com/DTDs/PropertyList-1.0.dtd">
<plist version="1.0">
<dict>
    <key>bootp_enabled</key>
    <false/>
    <key>detect_other_dhcp_server</key>
    <integer>1</integer>
    <key>dhcp_enabled</key>
    <array>
        <string>en0</string>
    </array>
    <key>reply_threshold_seconds</key>
    <integer>0</integer>
    <key>Subnets</key>
    <array>
        <dict>
            <key>allocate</key>
            <true/>
            <key>lease_max</key>
            <integer>86400</integer>
            <key>lease_min</key>
            <integer>86400</integer>
            <key>name</key>
            <string>192.168.222</string>
            <key>net_address</key>
            <string>192.168.222.0</string>
            <key>net_mask</key>
            <string>255.255.255.0</string>
            <key>net_range</key>
            <array>
                <string>192.168.222.2</string>
                <string>192.168.222.254</string>
            </array>
        </dict>
    </array>
</dict>
</plist>

Noch ein Hinweis:
Wie dies alles geht, hab ich auf folgender URL gefunden:

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Filme/Videos am Mac drehen

snow_leopard_quicktime_x_iconTauscht man z.B. iPhone Videos mit seinen PC-Freunden aus, so kann schon mal die Rückfrage kommen, warum das Video auf dem Kopf steht. Als Mac-User bekommt man dies meistens garnicht mit, da die meisten Video-Player für OSX die richtige Ausrichtung anhand der Gyroskopwerte erkennen.
Es gibt aber einen sehr einfachen, und wieder einmal mit Bordmitteln zu realisierenden, Weg.
Öffnet euer Video mit dem Quicktime-Player. Dort findet ihr unter Bearbeiten die Möglichkeit entweder die Filme nach links oder rechts zu drehen, aber auch das Videomaterial horizontal bzw. vertikal zu spiegeln.