WordPress: Galerie-Breite anpassen

wordpress_appSeit ein paar WordPress-Versionen gibt es die neuen, richtig schönen WordPress-Galerien, die ich seither gerne verwende. So spart man sich einfach wieder ein zusätzliches WordPress-Plugin und das schadet ja nie. Doch so schön die Galerien bei mir auch waren, so war es mir immer ein Dorn im Auge, dass diese schmäler waren, als mein eigentlichen WordPress-Content (also der Text). Nun hab ich mich mal des Themas angenommen und wenn man weiß, wie man anfassen muss, dann ist die Korrektur auch garnicht so schwierig.

Einen der besten, weil kurzen, Tipp habe ich auf folgender Seite gefunden:
http://fluegge.net/ohnein/tiled-galleries-carousel-without-jetpack-breite-der-galerie-aendern/

Dort steht, dass man in der functions.php folgende Zeilen einfügen sollte.

if ( ! isset( $content_width ) )
 $content_width = 1034;

Wobei man mit den 1034 die Breite angibt, welche die Galerie dann haben soll. Diesen Wert müsst ihr halt noch für eure WordPress-Seite anpassen.

WP-Appbox – WordPress-Plugin für die Anzeige von App-Details

wp-appboxIch lese nun schon seit einiger Zeit sehr regelmässig und aufmerksam den Blog von Marcel (http://www.blogtogo.de) und bin erst vor kurzem drauf gekommen, dass er auch einiger WordPress-Plugins geschrieben hat. Eines davon, nämlich „WP-Appbox“ möchte ich euch nun kurz vorstellen, da ich finde, dass man als „Betreiber“ eines Blogs, dieses sehr gut brauchen kann.

Marcel erklärt sein Plugin in Kurzfort auf der WordPress-Plugin-Webseite so:

Via Shortcode schnell und einfach App-Details von Apps aus einer Reihe an App Stores in Artikeln oder Seiten anzeigen.

Das Plugin findet ihr übrigens unter folgender Webadresse: https://wordpress.org/plugins/wp-appbox/
(Und das war auch der Web, also über die Web-URL, wie ich euch in der Vergangenheit zu verschiedensten (interessanten) Sachen geleitet habe.)

Nun aber gibt des das Plugin „WP-Appbox“ und damit könnt ihr sehr elegant und schnell und vor allem schön solche Verknüpfungen in euren Blog (Seiten oder Artikel) einbauen. Das ganze geschieht über Shortcodes und funktioniert wirklich gut. Um obiges Beispiel noch mal aufzugreifen, baue ich nachstehend mal den Verweis auf die „WP-Appbox“ auch mal mit dem neuen Plugin bei mir ein.

WP-Appbox
WP-Appbox
Entwickler: Marcel Schmilgeit
Preis: Kostenlos

Zu Vollständigkeit möchte ich hier auch noch kurz erwähnen aus welchen App-Stores ihr Verknüpfungen erstellen könnt.

  • Amazon App Shop (Android)
  • App Store und Mac App Store (auch App-Bundles)
  • Chrome Web Store
  • Firefox Erweiterungen/Add-ons
  • Firefox Marketplace
  • Good Old Games (GOG.com)
  • Google Play Store
  • Opera Add-ons
  • Steam (nur einzelne Spiele)
  • Windows Store (Universal)
  • WordPress-Plugins

Ich selber habe das Plugin nun in meinen Blog installiert und werde jetzt einfach mal die nächste Zeit schauen, was man damit alles machen kann. Aber dass, was ich auf die Schnell schon gesehen habe, gefällt mir sehr gut und ich empfinde es als Bereicherung für meine Webseite.

WordPress: Excerpt-Plugin ausgetauscht

Bildschirmfoto 2015-11-27 um 09.58.00Ich hatte seit wirklich „vielen“ Jahren das WordPress Plugin „Auto Excerpt everywhere“ (https://de.wordpress.org/plugins/auto-excerpt-everywhere/) im Einsatz und war damit auch eigentlich immer recht zufrieden, weil es sehr solide das machte, was es tun sollte. Es zeigte einen Auszug (excerpt) von meinen Posts auf der Startseite an.
Nun bin ich aber über zwei Sachen gestossen, die mich aufhören ließen und mich veranlassten, dass ich mich nach einem neuern Plugin für diese Funktion umsah.

  1. Der Plugin wir scheinbar nicht mehr weiter entwickelt. Letztes Update vor ca. 3 Jahren!
    (Dieses Plugin wurde seit mehr als 2 Jahren nicht akualisiert! Es könnte daher nicht mehr unterstützt werden und ebenso Kompatibilitätsprobleme bereiten, wenn es mit aktuellen WordPress-Versionen eingesetzt wird.)
  2. Das Plugin hat nur rudimentäre Einstellungsmöglichkeiten, so werden z.B. auch die Artikel gekürzt angezeigt, die auf einer Kategorie-Seite angezeigt werden. 

Diese obigen Gründe veranlassten, dass ich mich auf die Suche begab und schliesslich auch fündig geworden bin.  Seite einigen Tagen verwende ich nun das WordPress-Plugin „Advanced Excerpt“ von Chris Aprea (https://wordpress.org/plugins/advanced-excerpt/screenshots/) und habe damit nun deutlich mehr Möglichkeiten die Einstellungen nach meinen Wünschen anzupassen.

Zu Problem Nr. 2:
Es gibt hier auf dem Blog seit geraumer Zeit den Bereich „Internet-Logbuch“, den ich dafür verwende, interessante und nützliche Links euch mitzuteilen und für mich wiederum zu speichern. Eigentlich wie „Pocket“, nur öffentlich 😉
Und da ich immer wieder Einträge aus diesen Post suche und es mir nun lästig wurde, dass ich dann immer in jeden Artikel schauen musste, ist mir die Idee gekommen, dass es doch viel praktischer wäre, wenn ich diese Kategorie von der „Kürzung“ des Excerpt-Plugins ausklammern könnte. Und genau diese Funktion brachte das neue Plugin mit. Und so werden seither die Artikel auf der Startseite gekürzt angezeigt und die Post im „Kategorien-Archiven“ vollständig. Siehe dazu als Beispiel auch:
https://ostermeier.net/wordpress/category/linksammlung/

WordPress: Anker Links setzen und verlinken

wordpress_appHeute bin ich mal auf die verwegene Idee gekommen, dass ich auf einer WordPress-Seite Anker-Links bzw. Sprungmarken haben wollte. Und als ich so nachdachte, ist mir aufgefallen, dass ich garnicht wusste, wie ich das bewerkstelligen sollte.
Doch die Lösung ist wie immer relativ simpel, wenn man weiß wie. 🙂

Als erstes muss man die Stellen im Text (meistens Überschriften) markieren, zu denen gesprungen werden soll. Dies macht man am besten im WordPress-Editor mit der Anzeige-Einstellung „Text“ (nicht „Visuell“). Dann gibt man diesem Bereich mit „id“ einen Kenner.

<h2 id="marke1">Überschrift 1</h2>

Dies macht man bei allen Bereichen / Überschriften, die angesprungen werden sollen.

Dann kommt das „Verlinken“ des Textes, bei dessen Anklicken zu betreffenden Anker gesprungen werden  soll. Dies geschieht, als würde man einen normalen Link machen, nur dass man nicht auf eine interne WordPress- oder eine externe Web-Seite verweist, sondern auf einen Anker mittels „#marke1„. 

Wer lieber ein Video ansieht, dem lege ich folgende URL ans Herz:

WordPress: Schönes Countdown Plugin / Widget

t-countdownFür einen Event (Feier-Night in Obereulenbach, https://ostermeier.net/wordpress/2015/02/feier-night-in-obereulenbach/) wollte ich einen Countdown auf eine WordPress-Seiten einbauen. Nachdem ich mir einige dieser Plugins angeschaut hatte, hab ich mich für das mit dem Namen „t(-)countdown“ entschieden. Erstens sieht dieses Plug in (von hausaus) schon mal gut aus, ist leicht zu bedienen und die Layouts haben coole Namen aus dem StarWars-Imperium. 😉
Das Plugin selbst könnt ihr unter folgender URL runter laden:

Es gibt jetzt hier auch ein Forum

bbPress-2-2Schon länger habe ich mit den Gedanken gespielt, hier auf dieser Webseite ein Forum einzurichten. Warum, weiß nicht nicht mal so genau. Vielleicht um mit den Usern in bessern, vielleicht engeren Kontakt zutreten?
Ich hatte nun die Muse dazu und hab jetzt auf Basis von bbpress (https://bbpress.org) eines eingerichtet.
Ihr findet des Forum unter: https://ostermeier.net/forums/forum/support-forum/
Vielleicht schaut ihr dort mal vorbei und machten einen Eintrag, wenn ihr gerade Lust dazu habt. 😉

WordPress: Hintergrund- und Rahmenfarbe der Slideshow ändern

wordpress-logo-300x300Ich verwende in letzter Zeit immer häufiger die Slideshow-Funktion, die bei WordPress integriert ist, da mir diese besser zusagt, als ein zusätzlich installiertes Plugin.
Nun ist es aber so, dass bei den Default-Einstellungen eine solche Diashow einen dunkelgrauen Hintergrund bzw. Rahmen hat. Und da mein aktuelles Theme mittlerweile sehr hell ist, hat mich dies immer etwas gestört.

Nun habe ich aber eine Lösung gefunden, wie man die Farben von Hintergrund und Rahmen verändern kann.
Man geht dazu einfach ins Backend der WordPress-Seite und dort auf „Design“, anschliessend auf „CSS bearbeiten“. In das dortige Feld kopiert man dann einfach folgenden Code:

.slideshow-window {
 background-color: #fff;
 border: 20px solid #fff;
}

Hiermit wird sowohl der Hintergrund, als auch des Rahmen auf weiß gesetzt. Die Farben könnt ihr euch ja dann anpassen, so wie sich auch gefallen. 😉
Vorteil an dieser Lösung ist, dass dieses CSS-Schnipsel auch erhalten bleibt, wenn WordPress oder Jetpack aktualisiert werden und evtl. die CSS Dateien erneuert/überschrieben werden.
Stichwort: /deinWebspace/wp-content/plugins/jetpack/modules/shortcodes/css/slideshow-shortcodes.css

WordPress komplett umziehen

wordpress-logo-300x300Ich musste heute mal eine bestehende WordPress-Seite zu Test- und Entwicklungszwecken komplett umziehen. In kurzen Worten möchte ich schnell erläutern, wie ich das angestellt habe.

  • als erstes  hab ich mir von der Urpsrungs-Webseite die kompletten Daten vom Webserver per FTP auf meinen Rechner geholt.
  • dann habe ich über den PHPmyAdmin des Hosters einen Export das Datenbank gemacht.
  • Anschliessend hab ich beim Webhoster einen neue DB angelegt und Zugangsdaten vergeben.
  • Dann habe ich die neuen DB-Zugangsdaten in die wp-config.php Datei, die nun auf meine PC lag, eingetragen.
  • Dann hab ich das Export-File der DB mit einem Texteditor geöffnet und mittels „Suchen&Ersetzen“ die Domain geändert.
    Auch ab ich nach Pfaden gesucht, die nicht mehr stimmen könnten.
  • Dann habe ich die lokal Kopie des Webserver-Verzeichnisses in den neuen Webserver hochgeladen.
  • Dann an der neuen Location die Datenbank importiert.
  • Dann den ersten Test gemacht und die Startseite der Webseite erschein schein mal astrein. Doch die Links stimmten noch nicht.
    Also im Backend angemeldet, Zugangsdaten sind ja die gleichen, wie in der Original-Webseite, und dort die Permalinks (also dessen Einstellungen) aufgerufen und einfach wieder gespeichert. (Also nichts verändert, nur einfach nochmals gespeichert.) Und dann funktionierten auch die Links zu den Unterseiten wieder.

Wie ihr an den doch sehr übersichtlichen Punkten seht, ist so ein WordPress-Umzug kein Hexenwerk, man muss nur wissen, was man machen muss. 😉

Ich hab mir übrigens im Vorfeld zu diesem WordPress-Umzug einige Anleitungen durchgelesen und hab mir daraus diesen kurzen Spickzettel erstellt, weil mit die anderen Anleitungen immer viel zu ausführlich waren.

WordPress-Plugins für die Weihnachtszeit

weihnachtsmann-verbotenÜber den Newsletter von perun.net hab ich ein Liste an WordPress-Plugins erhalten, die für die Weihnachtszeit und die „stade Zeit“ im Leben eines Bloggers ganz nützlich sein könnten 😉
Von aufgesetzten Nikolausmützen nehme ich hiermit deutlich Abstand und verbanne dieses auf die einschlägigen Christkindlmärkte.

WordPress: Google Kalender wieder integrieren

Google_CalendarIch hatte bislang ein WordPress-Plugin, welches sich per „Privat Freigabe“ meinen Google Kalender geschnappt und in WordPress integriert hat. Doch seit Google diese „Private Freigabe“ (via HTML) still und heimlich deaktiviert hat, funktionierte dieses Plugin natürlich auch nicht mehr und es wurden seither keine Kalendertermine mehr auf den Webseiten angezeigt.

Als ich mich auf die Suche nach einer Lösung begeben wollte, stelle ich fest, dass es für obiges Plugin ein Update gibt. Wenn man dieses installiert, ändert sich erst einem der Name des Plugins in „GCal Termine“. Aber nach der Aktualisierung bieten die Entwickler der Software auch gleich eine Lösung an, wie man ab jetzt seinen Google Kalender wieder in WordPress anzeigen lassen kann. Das Ganz funktioniert mittels API’s und nimmt ca. 5-10 Minuten eurer Lebenszeit in Anspruch. 😉

 

WordPress: Artikel von mehreren Kategorien nicht in der Timeline von WordPress anzeigen

wordpress-logo-300x300Krass, am 21. Februar 2014, hab ich schon in einem Post beschrieben, wie ihr bestimmte Artikel einer Kategorie in der WordPress-Timeline ausblenden könnt. Siehe dazu:
https://ostermeier.net/wordpress/2014/02/wordpress-artikel-einer-bestimmten-kategorie-nicht-in-der-timeline-blog-uebersicht-anzeigen/

Nun hatte ich aber noch eine weitere Kategorie, von der ich der Auffassung war, dass sie nicht unbedingt in der Artikel-Übersicht auftauchen muss. Die Umsetzung ist recht einfach, aber sie sei trotzdem hier kurz erklärt.

Hatten wir bei letzten mal mit folgendem Code gesagt, dass z.B. die Kategorie „35“ nicht angezeigt werden soll, so ergänzen wir diese Zeile einfach nur mit den weiteren Kategorie-ID, die ebenfalls ausgeblendet werden sollen:

 

$categories = array(35);

Nehmen wir nun an, wir möchten auch die Kategorie-ID „34“ ausblenden, so schreiben wir sie einfach mit Kommas getrennt dazu.

$categories = array(34, 35);

5 Jahre WordPress

Man kann es fast nicht glauben, aber vor ziemlich genau 5 Jahren habe ich meine Webseiten auf WordPress umgestellt. Damals was alles noch in ziemlich rudimentärem HTML gemacht und dementsprechend statisch.
Ich weiß nicht, wie viele WordPress-Updates es in dieser Zeit gegeben hat, aber so viel ist klar: in den vergangenen 5 Jahren hat sich WordPress sehr weiter entwickelt, jedoch ohne zu komplex zu werden.

In diesen 5 Jahren sind fast 1000 Artikel hier auf ostermeier.net zusammen gekommen. So was wäre der HTML-Seite weder mach-, noch denkbar gewesen. In dieser Zeit hat die Webseite auch einen Umzug zu einem anderen Provider (uberspace.de) durchgemacht und läuft nun seit Mai 2012 auf deren Server.

Foto

WordPress 3.9: Update durchgeführt und gespannt auf die Neuerungen

Neuerungen-WordPress-3.9Mich hat heute etwas überrascht, dass es ein WordPress Update auf die Version 3.9 gab. Irgendwie war dies in den letzten Wochen an mir vorüber gegangen. Wie dem auch sei, ich hab das Update installiert und bin jetzt mal auf die Neuerungen gespannt, die diese Version mit sich bringt. Wie ihr sehen werdet, sind darunter einige Sachen, die das Arbeiten mit diesem CMS deutlich angenehmer und einfacher gestalten könnten.

Nachfolgen eine kleine Übersicht über die Neuerungen:

  • die ganze Editor-Fläche kann nun als Upload-Ort verwendet werden
  • die Widget-Verwaltung bekommt eine Live-Voransicht
  • Vorschau für Bilder-Galerien
  • Optimierte Anpassungen am visuellen Editor
  • vereinfachte und verbesserte Bildbearbeitung
  • mehr Möglichkeiten für Audio- und Video-Dateien
  • neuer Theme-Browser

Die aktuelle Version von WordPress, also die 3.9, nennt sich übrigens „Smith“. Und wer noch detailliertere Informationen dazu haben möchte, kann mal auf http://wordpress.org/news/2014/04/smith/ schauen.

Dies war übrigens mein erster Artikel mit der neuen Version und ich bin mal gespannt, was mich in den kommenden Tagen alles überraschen wird. Die Funktion des neuen Datei-Uploads und die neuen Bildbearbeitungsmöglichkeiten gefallen mir schon mal sehr gut. 🙂

WordPress: Artikel einer bestimmten Kategorie nicht in der Timeline / Blog-Übersicht anzeigen

wordpress-spiritIrgendwann habe ich es mir hier in meinem Blog so eingerichtet, dass auch meine Bilder, die ich zu Instagram hoch lade, als Artikel hier erscheinen.
Das mit den Artikeln ist ja auch noch recht und schön, aber irgendwie haben wir diese „Instagram-Artikel“ so überhaupt nicht in meiner WordPress-Timeline (Blog-Übersicht) gefallen.

Somit habe ich mit auf die Suche nach eine Lösung begeben, wie man Artikel einer bestimmten Kategorie von der Anzeige in der WordPress-Timeline ausnehmen kann. Und bin fündig geworden.

Im Grunde ist es ganz einfach. Erst müsst ihr heraus finden, welche ID eure Kategorie hat.
Das macht ihr am einfachsten, in dem ihr im WordPress-Admin-Panel unter „Beiträge“ und dort auf Kategorien klickt.
Nun bekommt ihr eine Übersicht aller eurer Kategorien. Nun ist wichtig, dass ihr in eurem Browser die „Statusleiste“ eingeblendet habt. Bei meinem Safari geht das mit „Darstellung“ > „Statusleiste einblenden“. Anschliessend habt ihr am unterem Rand des Browserfensters eine Zeile, in der z.B. die Ziel-URLs von Links angezeigt werden.
Wenn ihr nun über die betreffende Kategorie mit der Maus fährt, dann bekommt ihr in der Statusleiste eine Adresse angezeigt, die ungefähr so aussieht:

http://www.domainname.com/wp-admin/edit-tags.php?action=edit&taxonomy=category&tag_ID=35&post_type=post

Und hierbei ist wichtig, was hinter „_ID=“ steht. In diesem Beispiel ist des die Zahl „35“, welche auch gleichzeitig die ID eurer Kategorie ist.

Nun müsst ihr die function.php Datei von eurem WordPress-Theme bearbeiten und folgenden Code einfügen:

function zp_excludeCategories() {
 global $wp_query;
 $categories = array(35);
 if(is_home())
 $wp_query->set('category__not_in', $categories);
}

add_action('pre_get_posts','zp_excludeCategories');

In der 3. Zeile seht ihr am Ende die „35“ stehen, was vorher in unserem Beispiel unsere Muster-ID war. Dort trägt ihr jetzt einfach die ID eurer Kategorie ein und schon erscheint diese nicht mehr in der Blog-Übersicht. 🙂

Jahresrückblick von Jetpack

Bildschirmfoto 2013-12-31 um 10.54.49Das Plugin „Jetpack“ (für WordPress) hat aus seinen Statistikdaten einen Jahresrückblick für 2013 für diesen Blog erstellt.
Wen es interessiert, der kann die Daten unter:
http://jetpack.me/annual-report/44218100/2013/
aufrufen. Ist durchaus interessant und lesenswert. Vor allem, wenn man sich mal so ein paar Details rauspickt, kann man schon recht interessante Schlüsse ziehen. 😉