Tenax – die besseren Druckknöpfe

Ich habe ein Cabrio und bei dessen Verdeck sind die Befestigungs-Druckknöpfe entweder defekt oder verrostet. Beide nicht gut. Die Reparatur stand bei mir schon länger auf dem Plan, aber irgendwie habe ich es immer wieder verschoben, da mir die Monate von neuen Druckknöpfen nicht sonderlich attraktiv vorkam.

Bei einem Treffen mit einem Bekannten, der seit Jahrzehnten Segler ist, hab ich ihn mal gefragt, ob er nicht eine gute Befestigungsalternative für mein Cabrio-Verdeck aus dem Segelboot-Bereich wüsste. Er schlug mir damals die TENAX Verschlüsse vor, da er diese selber bereits schon öfter und auch schon seit sehr langer Zeit verwendet und damit mehr als zufrieden ist.

Da mir diese Verschlüsse zu diesem Zeitpunkt überhaupt nichts sagten (und ich mir vorstellen könnte, dass es euch genauso geht), möchte ich hier die Herstellerseite zitieren.

TENAX-Sicherheitsverschlüsse
Der TENAX ist eine Art Druckknopf mit auslösender Selbstsicherung. Wenn man ihn durch Druck geschlossen hat, sind Ober- und Unterteil so fest miteinander verbunden, dass man sie ohne Betätigung der Verschlusssperre nicht wieder trennen kann.
Daher ist der TENAX besonders dann geeignet, wenn ein schnell und leicht lösbarer, jedoch belastungssicherer Ver- schluss gewünscht wird.

Quelle: https://tenax24.de/index.php?p=produkte.php

Als ich mich dann im Internet über diese “Sicherheitsverschlüsse” informiert hatte, kamen mir diese als gute Alternative zu den “normalen Druckknöpfen” vor und so tat ich meine Bestellung. Da mich diese Verschlüsse interessieren und ich wissen wollte, wie die Montage von der Hand geht, hatte ich nun auch endlich die richtige Motivation, um mir das Cabrioverdeck vorzunehmen. 😉

Fertig montiere TENAX-Verschlüsse an meinem Suzuki Jimny Cabrio.

Was mit besonders bei den TENAX-Verschlüssen gefiel war die “Verriegelung” und das sich somit die Verschlüsse nicht “von selbst” lösen können und die einfachere Art der Montage.
Bei “normalen Druckknöpfen” muss man diese – ähnlich wie bei einer Niete – mit dem Hammer (oder einer passenden Zange) stauchen, damit diese sich verbinden. Da ich aber das Verdeck nicht komplett vom Fahrzeug demontieren wollte, kam mir die Verschraubung der TENAX-Verschlüsse deutlich angenehmer vor.

Einen Teil des Verdecks konnte ich wirklich relativ leicht vom Fahrzeug entfernen und im Gegensatz zu den normalen Druckknöpfen, die vielleicht ein Loch von 2-3mm benötigen, braucht der TENAX Verschluss ca. 10 mm im Lochdurchmesser. Dieser Löcher habe ich dann in der Werkstatt mit einem Locheisen angefertigt und das ging mit einem etwas schwereren Gummihammer wirklich gut.
Ich hatte dann aber noch zwei Druckknöpfe am Fahrzeugverdeck, welche ich nicht weg bauen wollte und dort an dieser Stelle auch nicht gut mit Locheisen und Hammer hantieren konnte/wollte.
Hier habe ich mir kurzerhand mit deinem Trick beholfen und hab das Locheisen mit einer Flamme heiß gemacht und dann die Löcher in das Kunststoff-Verdeck gebrannt. Damit nichts schief gehen konnte, habe ich ein Stück Holz unter das Verdeck gelegt. Auch dieser Arbeitsschritt ging überraschend gut. 😉

Anschliessend habe ich alle Tenax Knöpfe montiert, war mir der Verschraubung und dem dazu bestellen Werkzeit gut ging.
Ich habe die Tenax Verschlüsse jetzt ca. 4 Wochen am Fahrzeug und muss sagen, dass ich mehr als zufrieden damit bin. Die Verschlüsse halten richtig gut und lassen sich prima öffnen. Auch habe ich festgestellt, dass das Verdeck “wieder besser passt” und da führe ich auf die stabilere Verbindung zurück und das somit das Verdeckmaterial sich nun wieder an die “neue” Form gewohnt hat.

Hier zu sehen eine der beiden “Problemstellen”: Das “Hauptverdeck” wollte ich nicht komplett vom Fahrzeug demontieren und so habe ich hier die notwendigen 10mm Löcher mit einem heißen Locheisen in das Verdeckmaterial gebrannt.

Die TENAX Verschlüsse gibt es in verschiedenen Ausführungen. Vor allem die “Grundplatten” sind verschiedensten Varianten erhältlich. Wer sich dafür interessiert soll einfach auf https://tenax24.de/ sich informieren.

Und noch eine Anmerkung:
Es gibt auch noch die LOXX Verschlüsse und die schauen wie die TENAX aus. Ich glaube aber, dass diese das System kopiert haben und die TENAX Verschlüsse nachbauen. Kann dazu aber nichts sagen, weil ich die Loxx-Verschlüsse noch nicht in der Hand gehabt habe.

Markus Ostermeier
Markus Ostermeier
Contact: markus(at)ostermeier(dot)net - My Coffee is always #000000! - Base-Station: GPS 48.749878 11.975666, Code Plus 8FWHPXXF+XQ - It all started with a Commodore 64...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.