Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

In Vorbereitung auf das Supportende des Microsoft Server 2012R2 habe ich heute mal zwei Inplace-Upgrades durchgeführt. Aber nicht wie Microsoft in seinem Support-Dokument beschreibt mit den Zwischenschritt auf Server 2016, sondern (ganz mutig) gleich auf 2019. Bei den beiden Servern (ein DC und CB) verlief das Upgrade erfreulich problemlos und auch recht zügig. Beide Server waren nur ca. 1 Stunde offline. 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Magenta-App: Quell ewiger Freude. Also nicht!

Quelle: Telekom-Webseite

Nachdem ich nun Wochen rumgetan habe, weil in der Magenta-App nicht mehr die „weiteren Verträge“ richtig angezeigt wurden und mit vom Telekom-Support mehrmals der Hinweis gegeben wurde, dass dieses Problem mit dem nächsten App-Update behoben würde, musste ich dann feststellen, dass die Daten mit Beginn eines neuen Monats wieder stimmten. Geschenkt.

Jetzt hatte ich zwar wieder alle Verträge drinnen, doch die App meinte, dass der „kleine Tarif“ von meinem Sohn der „Hauptvertrag“ wäre und dieser auch im iOS Widget angezeigt werden müsste. Super. 🙁

Nach einiger Recherche im Internet bin ich auf eine Lösung gekommen, die ich euch nicht verenthalten möchte. Es reicht nicht, wenn man man sich aus der App ausloggt und anschliessend wieder ein (mit seinen Telekom Kundencenter Zugangsdaten) – nee, man muss sich ausloggen und mit einer „Bestätigungs-SMS“ einloggen. Während dieses Vorgangs bekommt man dann auch nocht eine Bestätigungs-Code auf die hinterlegte Emailadresse und als ich beide Codes eingegeben hatte, holte sich scheinbar die Daten wieder neu und stimmten auch die Vertragszuordnungen wieder.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Carlinkit 4.0 Adapter bestellt

Quelle: https://amzn.to/3B5Qu6N

Wie neulich hier schon erwähnt, macht mein alter Carlinkit-Adapter derzeit ein paar Probleme und deswegen hab ich mit jetzt mal die neue Version 4.0 bestellt, in der Hoffnung, dass nicht nur die Probleme weg sind, sondern auch die Verbindung schneller und besser wird. Ich werde in den nächsten Tag dann mal meine Erfahrung damit hier posten und wenn ihr euch auch für einen solchen Adapter interessiert, dann könnt ihr gerne nachstehenden Amazon-Link benutzen.

CarlinKit 4.0 2022 Der neueste drahtlose CarPlay/Wireless Android Auto 2-in-1-Adapter, geeignet für kabelgebundene CarPlay-Autos, sensorlose automatische Verbindung, Bluetooth-Version 5.2 ***

*** Wenn Ihr etwas über einen Partner-Link kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision für die Empfehlung. Für Euch ändert sich dadurch am Verkaufspreis nichts. (Amazon-Affiliate-Link des Amazon Partner Programm)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

HDMI funkt um alle Ecken (CC2tv Folge 334)

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=gQSeF7ZuABI

Videobeschreibung:
Der HDMI Funksender von Digitus mit der Bezeichnung „DS-55314“ ist zwar mit 200 bis 250 Euro für ein Sender-Empfänger-Set recht teuer, aber nach meiner Meinung seinen Preis wert. Die Übertragung des Videosignals auch ohne Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger hat immer sicher über mehr als 20 Meter funktioniert. Auch 80 Meter ohne direkte Sicht im Freien klappten noch prima. Funkstörungen oder Bildverschlechterungen sind dabei nicht aufgetreten. Die Funkstrecke arbeitet im 5-GHz-Band und macht eine Auflösung von Full-HD 1920 x 1080 Pixel mit 60 Bildern pro Sekunde. Der HDMI-1.3-Standard wird erfüllt. Die Latenz liegt bei 150 bis 200 Millisekunden. Es ist die beste HDMI Funkstrecke, die ich bisher, zumal zu diesem Preis, in der Hand hatte.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich hab mir für mein Auto ein sogenanntes Carplay-Display gekauft, weil der verbaute Kenwood-Radio halt nur ein Radio ist. Ich hab über das Display schon den einen oder anderen Artikel hier und hier und hier geschrieben. Das Ding funktioniert immer noch sehr gut und ich bin damit zufrieden.

Doch wie ihr in diesem Artikel sehen könnt, hab ich das Display mit der mitgelieferten Saugnapf-Halterung bei mir im Auto auf dem Instrumententräger montiert, was schnell und unkompliziert ging. Aber im Laufe der vergangenen Wochen und Monate ist mit dann doch aufgefallen, dass mir das Display „da oben“ etwas im Weg ist und die Sicht trübt. Also habe ich überlegt, wie ich das CarPlay-Display weiter nach unten setzten könnte und hatte dazu auch schon ein ganz gute Idee, aber dafür brauchte ich wieder so eine „Krallen-Aufnahme“, welches das Display hatte. Ich dachte mir anfänglich, dass wäre sowas wie eine „freie, chinesische Erfindung“, konnte mich aber dann daran erinnern. dass ich diese Halterung schon auch bei anderen Gerätschaften gesehen hatte.

Also hab ich mich bei Amazon auf die Suche begeben und habe dann folgendes Teil einfach mal bestellt, weil es auf mich den Eindruck machte, dass es passen könnte. Und da es nicht allzu teuer war, wollte ich es einfach mal ausprobieren.

foto-kontor Adapterplatte männlich 4-Krallen-Rastersystem-Adapter Schraubadapter HR 1642 für Herbert Richter Halter Fuer 4-Loch Schalen (Preis ca. 5,00 Euro ***)

Und dabei ist mir aufgefallen, dass es für diese Art der Halterung einen Namen gibt: Herbert-Richter oder kurz HR.
Scheinbar hat ein deutscher Hersteller namens „HR Richter“ diese Art der Krallen-Aufnahme erfunden und perfektioniert. Wieder was gelernt. 😉

Nachdem ich nun die Adapter-Platte habe, die so nebenbei erwähnt auch passt, muss ich jetzt dann mal den Umbau des CarPlay-Display angehen. Ich werde weiter berichten.

*** Wenn Ihr etwas über einen Partner-Link kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision für die Empfehlung. Für Euch ändert sich dadurch am Verkaufspreis nichts. (Amazon-Affiliate-Link des Amazon Partner Programm)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Quelle: https://www.iphoneblog.de/2022/11/17/331-die-affinity-suite-in-version-2/

Alex Olma hat auf iphoneblog.de ebenfalls die Affinity Suite 2 unter die Lupe genommen, worauf ich euch hiermit kurz hinweisen wollen. 😉

Creative Cloud vs Affinity Suite: Wie kann man hier nicht für den Underdog trommeln? Und trotzdem ist Photo (iPad), Designer (iPad) und Publisher (iPad) keine Anfänger-Software. Ganz im Gegenteil: Mit Blick in mein Umfeld von Kreativschaffenden ersetzt die Suite zum Einmalpreis oft Adobe’s Abo-Cloud.

Quelle: https://www.iphoneblog.de/2022/11/17/331-die-affinity-suite-in-version-2/
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hey, Adobe. Ich benutze einen aktuellen Acrobat Pro DC in einem CC-Abo und da waren heute plötzlich meine (individuellen) Werkzeug-Symbole weg. Nicht wirklich schlimm, aber doch irgendwie nervig. Aber kann es wirklich sein, dass ich zum Beheben dieses Problems den Acrobat komplett de- und im Anschluss wieder installieren muss?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Quelle: https://www.microsoft.com/de-de/microsoft-teams/free?market=de

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass die Teams-Einrichtung und dessen Organisation (Mitglieder und so) in der kostenlosen Version nicht lustig ist? Wird das in der Kaufversion dann eigentlich besser?

Mit Microsoft Teams Essentials zum Erfolg

Quelle: https://www.microsoft.com/de-de/microsoft-teams/free?market=de
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Habe auf meinem 13″ MacBook Pro (Early 2015) mittels OpenCore Legacy Patcher macOS Ventura installiert und das läuft bislang wirklich sehr rund.

Aber bitte erst prüfen, wie gut und ob überhaupt euer alten Mac unterstützt wird.
https://dortania.github.io/OpenCore-Legacy-Patcher/MODELS.html

Drauf gekommen bin ich durch folgendes YouTube-Video, welches ich auch als Grundlage für dieses Update verwendet habe:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=tAjLQ9r8iCc
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Werkzeugliste #015: Shinwa Präzisionslineal (flexible Ausführung) mit Anschlag (150 mm)

Einleitung: Ich hatte so die Idee, dass ich hier auf diesem Blog mal erwähne, welche Maschinen und Werkzeuge ich bei mir zuhause in der Werkstatt im Einsatz habe. Dies soll vielleicht dem ambitionierten Heimwerker eine kleine Hilfe sein, was er vielleicht für zuhause braucht und haben möchte. Die Liste der Werkzeuge und Maschinen wird in unregelmässigen Abständen ergänzt und die Reihenfolge, wie die Maschinen hier auftauchen, hat nicht mir deren „Beliebtheit“ und einer Priorisierung zu tun – die Beiträge werden einfach in der der Reihenfolge gemacht, wie ich gerade die Maschinen im Einsatz habe und wie es mir zeitlich mit dem Erstellen der Artikel ausgeht.

Neulich habe ich euch schon das „Dictum Shinwa Präzisionslineal“ vorgestellt, was salopp gesagt ein praktisches, kurzes Lineal ist. Heute gehen wir einen Schritt weiter, weil eben dieses Lineal gibt es auch noch mit einem Anschlag und dann wird aus diesem Lineal ein Streichmaß. Klar, hatte ich in meiner Werkstatt schon ein Streichmaß, aber ich hab damals den „Fehler“ gemacht und hab mir ein relativ Großes gekauft (30 cm!). Das ist für gewisse Anwendungen turbo-praktisch, aber wenn es ums Anzeichnen von kleineren Maßen geht, nicht besonders handlich.

Genauso, wie ich gerne ein kurzes Lineal im Einsatz habe, so hat sich rausgestellt, dass auch ein leichtes, kurzes Streichmaß sehr von Vorteil sein kann. Gerade beim Anzeichnen von Abständen bis ca. 5 Zentimeter ist der „Shinwa Präzisionslineal mit Anschlag“ super-praktisch.

Veröffentlicht am Ein Kommentar

Werkzeugliste #014: Dictum Shinwa Präzisionslineal (150 mm)

Ich hatte so die Idee, dass ich hier auf diesem Blog mal erwähne, welche Maschinen und Werkzeuge ich bei mir zuhause in der Werkstatt im Einsatz habe. Dies soll vielleicht dem ambitionierten Heimwerker eine kleine Hilfe sein, was er vielleicht für zuhause braucht und haben möchte. Die Liste der Werkzeuge und Maschinen wird in unregelmässigen Abständen ergänzt und die Reihenfolge, wie die Maschinen hier auftauchen, hat nicht mir deren „Beliebtheit“ und einer Priorisierung zu tun – die Beiträge werden einfach in der der Reihenfolge gemacht, wie ich gerade die Maschinen im Einsatz habe und wie es mir zeitlich mit dem Erstellen der Artikel ausgeht.

Heute geht es mal ums Messen. Vor vielen Jahren hab ich mir mal aus einem Meterstab, den einer meine Jungs in jungen Kinderjahren abgebrochen hat, ein kurzes (ca. 18 cm lange) „Lineal gebaut“. Dies fand ich recht praktisch, weil es handsamer und kompakter war, als zum einen ein Zollstock (um hier auch mal dem Hochdeutschen gerecht zu werden) oder einem Massband. Viele Jahre hat mit dieses kleine Messwerkzeug gute Dienste geleistet, war aber mittlerweile schon etwas abgegriffen, so dass ich mich nach einem Ersatz umgeschaut habe.

Fündig bin ich dann bei Dictum geworden und dort habe ich mir das „Shinwa Präzisionslinial, flexible Ausführung, Pickup, 150 mm“ bestellt. Für einen Preis von ca. 5 Euro brauchte ich da nicht weiter zu Überlegen. Mittlerweile hab ich das Lineal bekommen und es macht einen sehr soliden und stabilen Eindruck. Gut finde ich, dass an der Oberseite so eine kleine Beule ist, mit dieser man das Lineal hochheben kann, damit man es leichter in die Hand nehmen kann, wenn es flach auf der Werkbank liegt. Nett ist auch, dass es bereits eine Bohrung hatte, da ich so das neue Lineal einfach an den Aufhänger des „alten Meterstabs“ hängen konnte. Ich bilde mir ein, dass mit dem neuen Messwerkzeug mehr Präzision in meine Werkstatt Einzug gehalten hat und ich denke, dass ich viele Jahre daran Freude haben werden.