Shapeoko 2: Fotos vom Januar 2019

Ich habe meine Shapeoko 2 Fräse nun ziemlich genau 2 Jahre und in dieser Zeit habe ich ein paar Modifikationen daran vorgenommen. Ich hab mal am vergangenen Samstag ein paar Fotos gemacht, damit man vielleicht ein wenig nachvollziehen kann, was ich alles umgebaut habe. Und ausserdem kann ich selber die Fotos ganz gut gebrauchen, da ich immer wieder was erklären soll und da tut man sich mit einem passenden Foto einfach leichter. 😉

Markus Ostermeier
Markus Ostermeier
Contact: markus(at)ostermeier(dot)net - My Coffee is always #000000! - Base-Station: GPS 48.749878 11.975666, Code Plus 8FWHPXXF+XQ - It all started with a Commodore 64...

20 Antworten auf „Shapeoko 2: Fotos vom Januar 2019“

  1. Hallo Herr Ostermeier.

    Ich befasse mich seit kurzem mit dem Thema Shapeoko und Co.
    Ich suche den Kontakt zu einem User wie Sie, der mit der
    Maschine schon Erfahrungen gesammelt hat.
    Darf ich Ihnen hierzu meine Fragen stellen?

    Ist diese Maschine auch zum Fräsen in Hartholz geeignet?
    (z.B. Buche, Eiche, Dicke bis 23mm, Mit den kleinen Fräsern
    wird die Dicke schichtweise abgetragen, ich habe den Eindruck
    kleiner 0,5mm. Bei einer Grundfläche von 80 * 160mm würde
    das einige Zeit in Anspruch nehmen.
    Hintergrund meiner Frage: Es wird nicht nur ein Holzstück sein sondern ca. 50 Stück oder mehr.
    Was ist Ihre Einschätzung?
    Sieht man den Versatz in der Dicke durch das schnittweise abtragen? Muss dann noch ein Schleifvorgang erfolgen?

    Haben Sie sich für die Shapeoko entschieden, weil die x – carve
    nicht direkt in DE zu beziehen ist?
    Arbeiten Sie ausschließlich mit der App Easel für die Erstellung der Daten?

    Ich würde mich über ein Feedback freuen.

    Grüße aus dem Schwabenländle
    Hubert Stehmans

    1. Hallo Hubert,
      Ich schau mal, was ich dir so alles an die Hand geben kann…
      Dazu muss ich vielleicht deine Fragen in umgekehrter Reihenfolge beantworten 😉

      Ja, ich arbeite derzeit ausschliesslich mit EASEL und komme damit (bislang) wunderbar zurecht. Alle Standard-Aufgaben lassen sich damit gut erfüllen und die Handhabung ist sehr einfach und intuitiv. Sollte ich doch mal komplexere Formen haben, so erstelle ich diese im Adobe Illustrator, exportiere sie als SVG dabei und diese werden dann wieder ins Easel importiert.
      Was auch nicht zu unterschätzen ist, ist die Möglichkeit im Easel Bilder direkt importieren zu lassen und diese in Vektoren umzuwandeln. Das mache ich nicht mit irgendwelchen Fotos, weil da nichts Vernünftiges dabei rauskommt, aber man findet im Internet eine Vielzahl von Cliparts, die schön sind und nach der Umwandlung perfekt zum Fräsen sind.

      Zu deiner Frage wegen dem Hartholz:
      Grundsätzlich kann man Hartholz auch fräsen, man muss halt nur mit den Vorschubgeschwindigkeiten runter gehen. Welche Werte da für dein Vorhaben passen, musst du mit ein paar Testfräsungen rausfinden. Ich für meinen Teil hab festgestellt, dass ich immer eher zu konservativ drangehe. Du musst dich vielleicht dann auch nur einfach mal trauen, die Shapeoko etwas schneller laufen zu lassen 😉
      Die Tiefe von 23mm ist schon eine gewisse Herausforderungen. Ich würde da versuchen mit einem 3,175mm Fräse dies zu erledigen, da dieser ja genauso dick dann ist, wie der Schaft, der ins Spannfutter geht. Da würdest du dir am meisten Tiefe erarbeiten. Oder, wenn dein Fräsobjekt es zu läßt, könntest du auch mit einem 6mm Fräser arbeiten. Brauchst halt dann nur ein passendes Spannfutter dazu. Die Menge sollte dann kein Problem mehr sein. Ich hab in den vergangenen 2-3 Wochen auch so ein „Vorhaben“ gehabt, bei dem ich 25 gleiche Stücke brauchte und jedes davon hat ca. 45 Minuten zum Fräsen benötigt. Das geht schon, ist halt nur zeitaufwendig.

      Schau mal, wie du mit diesen Hinweisen zurecht kommst und wenn was ist, dann meld dich einfach wieder.
      Wünsch dir einen schönen Sonntag und Grüße aus Niederbayern,
      Markus 🙂

  2. Hallo Makus.

    Vielen Dank für die Info zu meinen Fragen.

    Um schnell Klarheit zu schaffen:

    1. Ist Easel eine eigenständige kostenfreie Version die auf dem PC installiert wird? Durch den Begriff Web-App bin ich irritiert.
    2. Ein komplett-Kit wie du Ihn bestellt hast wird wohl nicht mehr angeboten. Dafür waren ca. 800€ notwendig. Du hast ja mit einer Kress 800 FME nachgerüstet. Ca. 200€ (hat einen Schaftdurchmesser 8mm)
    3. Würdest Du Heute die Ausführung T (Trapez) mit Spindelgewinden bevorzugen (Höhere Fräskräfte in Kombination mit der Kress 800; Im Standard wird der Fräsmotor – Kit mit einem Motor von 500W eingesetzt) ?
    5. Ich überschlage mal ca. 1000€ inkl.
    6. Zum Thema X – Carve. Sie ist teurer, schwieriger zu beziehen, kann mehr Fräskräfte aufnehmen? -> War das für Dich der Grund zur Shapeoko?

    Sind doch wieder ein paar Fragen zusammen gekommen.

    Vielen Dank im Voraus .
    Grüße aus dem Schwabenländle
    Hubert

    1. Guten Morgen Hubert,

      ich versuch mal deine Fragen – so gut es geht (es ist noch früh) – zu beantworten:

      1.) „Easel“ läuft im Webbrowser. Es wird somit kein Programm bei dir am Rechner installiert. Schau mal auf http://easel.inventables.com/users/sign_in – da könnest du dir einen Zugang einrichten und es dir mal anschauen. Wie gesagt, für meine Anwendungsfälle reicht es und es hat den Vorteilen, dass ich an einem Rechner (z.B. Büro) die Sachen vorbereiten kann und dann später auf einen anderen PC (Werkstatt-Laptop) die eigentlichen Fräsarbeiten machen kann.

      2.) Ja, ich hab damals bei http://www.myhobby-cnc.de/ ein „Komplett-Set“ im Bausatz gekauft. Damals gabs auch die Überlegung, ob der Anbieter (sitz in München) nicht auch bereits komplett zusammen gebaute Maschinen anbietet, doch aus dem ist nichts geworden. Ich hatte da damals etwas Bedanken, ob ich den Zusammenbau hinbekommen würde, doch das ging wirklich gut. Nur bei der Elektronik hab ich einen Bekannten mit ins Boot genommen, weil Löten nicht so mein Ding ist.
      Bei der Gelegenheit möchte ich dir noch den Tipp geben, dass es sehr sinnvoll ist mit auf das GRBL-Board auch gleich ein Bluetooth-Modul mit anbauen zu lassen. Es ist einfach viel praktischer, wenn zwischen PC und Fräse nicht noch ein Kabel vorhanden ist.

      3.) Ich hab mir damals das Z-Achsen-Urgrade gleich mit dazu gekauft und würde auch heute noch sagen, dass dies eine sinnvolle Anschaffung ist. Ich hab gleich beim Zusammenbau dieses Upgrade verbaut, so dass ich nicht sagen kann, wie die ursprüngliche Bau-Variante so ist. Der mitgelieferte Fräsmotor ist nichts gescheites. Der hatte für meinen Anwendungsfall einfach zu wenig „Dampf“. Darum habe ich mir sehr bald die Kress 800 zugelegt. Die habe ich damals irgendwo wo im Set gekauft und da waren gleich 3 Spannfutter mit dabei. 8mm ist Standard und es war noch ein 6mm und ein 3,175mm mit dabei. Ich verwende eigentlich ausschliesslich das kleinste. Bei den Sachen, die ich bislang gemacht habe, hat sich herausgestellt, dass ein Fräse (Downcut) mit 1,5mm für die allermeisten Sachen die beste Wahl ist. Wenn es filigraner wird, dann kann schon mal sein, dass ich auf einen 0,8mm Fräse zurückgreife. Und neulich am Wochenende habe ich ein relativ großes Holzschild für einen Bekannten gemacht (60 x 30 cm – mit 2 Zeilen Text) und da habe ich dann einen 2,5mm Fräser verwendet. Größere Durchmesser habe ich bislang nicht verwendet. Aber die Kress hat dafür genug Power und ich lasse sie im Regelfall so auf der Geschwindigkeitsstufe 4-5 laufen, da hier die Drehzahl für Holz völlig ausreicht und die Lautstärke auch noch im Rahmen ist.

      4.) …

      5.) Ja, ich glaube mit den geschätzten 1TEUR liegst du ganz gut… da dürfte auch in die Richtung gehen, was ich ausgegeben habe.

      6.) Die „X-Carve“ ist ja die Weiterentwicklung der Shapeoko 2 bzw 3. Ich hatte so den Eindruck, dass bei der Shapeoko mehr auf die Optik und das Design wert gelegt wurde. Klar wurde auch der Zusammenbau vereinfach (da weniger Teile), aber alles in allem war sie mir dann doch auch einfach zu teuer. Ein Feature, was die XCarve hat, was mich vielleicht noch reizen würde, ist dass sie 3D Fräsen kann. Also alle 3 Achsen auf einmal ansteuert. So kann man damit auch „Kurven“ nach unten fahren.
      Ein „ähnliche Funktion“ wurde dann auch ins EASEL Pro eingebaut und da hat damals bei meinem Test auch funktioniert, aber mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Ich für meine Teil komme mit der „normalen Fräsfunktion“ der Shapeoko 2 bislang sehr gut aus.

      Wünsch dir einen schönen Tag und halt mich auf dem Laufenden.
      Servus Markus

  3. Hallo Markus.

    Schön das du so aus dem Nähkästchen plauderst.
    Deine Infos helfen mir um das Projekt richtig einzuschätzen.
    Bei Deinem Bausatz hast du doch den Riemenantrieb.
    Es wird ja ein T-Root-Kit angeboten. Ist das nicht die
    bessere Basis wenn man einem stärkeren Fräsmotor
    einsetzen möchte?
    Ich merke jedoch, das ein Komplett-Kit für mich besser
    geeignet wäre. Vielleicht ist es ja möglich bei Herrn Holze
    über eine kleine Anforderungsliste ein Komplett-Kit zusammen
    stellen zulassen. Ich sehe in seinem Shop die Bilder von einen
    kompletten Root-Kits muss mir dann genau durchlesen was noch fehlt. Ich werde das Gefühl nicht los, das ich mit meinem Wissen
    nachher irgendetwas falsch konfiguriere.

    Der Hintergrund meiner Initiative ist eine Klein-Serie von einem
    Halter. Ich habe schon bei verschiedenen „Lohnfertigern“ angefragt. Trotz Holzmaterial wäre das Wasserstrahlschneiden
    eine Option. Eine Alternative ist natürlich auch ein direkter Fräsvorgang. Laserstrahl fällt weg, weil die Oberfläche der Stirnseite wichtig ist. Jetzt prüfe mein eigener Lohnfertiger zu werden. Tja, so isses. Jetzt erstmal „Hoch die Hände Wochenende“

    In diesem Sinne.
    Hubert

    1. Servus Hubert,
      ich kann gut verstehen, dass du die „Befürchtung“ hast, jetzt in etwas nicht „ganz optimales“ zu investieren. Und es mag durchaus sein, dass mein Riemenantrieb für die schwerere Kress-Spindel nicht 100%ig optimal ist. Aber für meine Anwendungsfälle recht es aus.
      Und es war „damals“ auch bei mir so, dass ich nur wenig Ahnung von dieser Materie hatte, obwohl ich versucht habe mich so gut es ging einzulesen. Aber irgendwann kam ich an den Punkt, dass ich mit dem Projekt loslegen wollten und mir dachte: „Das wird schon irgendwie.“ Und so war es dann auch. Ich hab den Bausatz zu Laufen gebracht und war darüber schon recht froh und stolz. Aber wir würde bei meiner Recherche auch damals schon mitgeteilt, dass es sich bei der Shapeoko um kein „fertiges Produkt“ handelt und das man da auch nach der ersten Inbetriebnahme noch weiter tüffteln kann und muss. Und sp war es auch bei mir. Aber dadurch hat man auch den Vorteil, dass man sich die Fräse an seine Bedürfnisse anpassen kann. Und ja, man (du) wirst Geld auch „doppelt ausgeben“, weil sich die vielleicht erste Variante von irgendwas nicht als gut herausgestellt hat und man dann doch was anderes braucht (oder haben will). Aber sowas läuft bei mir unter „Forschung und Entwicklung“. 😉 und es macht auch Spaß da rumzuprobieren 😉
      Servus Markus

  4. Hallo Markus.

    Ich habe mittlerweile auch mit Herrn Holze kommuniziert.
    Bezüglich meinem Anspruch mit der CNC-Fräse eine kleine
    Serienproduktion zu beginnen sieht er in der ShapeOko eine
    Empfehlung.
    Mein Feedback von den Lohnfertigern ist dagegen ernüchternd.
    Das Wasserscheidverfahren entfällt, weil es ein langsames Verfahren ist und dann gibt es noch das Thema mit der Wasseraufnahme.
    Folgende Fragen würde ich Dir gerne stellen:
    1. Easel Web-App. Wenn ich mehrere Bretter in meiner virtuellen CNC Fräse eingespannt hätte, könnte ich mit Easel diese einzelnen Bretter in einem Ablauf befräsen (sind ggf. Stillstandzeiten möglich) ?
    2. Wenn ich Dir ein kleines Demo (DXF-File) von der Fläche (76mm x 157mm) zukommen lasse, und Du am Beispiel von einem Buchebrettchen mit ca. 15mm eine Fräsung machst, würde mir das weiterhelfen. Die Qualität der gefrästen Stirnseiten ist wichtig. Was würdest Du für den Aufwand berechnen?
    3. Vielleicht spinnig, aber kennst Du ShapeOko-Benutzer die im Nebenjob einfache Teile gegen Bezahlung fräsen?

    Grüße aus dem Schwabenländle.
    Hubert

    1. Servus Hubert,
      allmählich wird es ja schon konkreter bei dir und ich schau mal, ob ich deine Fragen beantworten kann. 😉
      zu Frage 1:
      Ich bin mir leider nicht ganz sicher, was da meinst und was du vor hast, wenn du von „mehreren Bretter“ schreibst.
      Ich hab das jetzt mal so verstanden, dass du verschiedene Fräsdurchgänge hättest – evtl. weil durch dazwischen z.B. den Fräser tauschen möchtest. Das geht vom Prinzip her mit EASEL und es ist sogar vorgesehen, dass man zwei Fräser verwenden kann. Das kann man in den „Maschineneinstellungen“ machen und dort einen zweiten Fräser angeben.
      Ich mach das aber immer etwas anderes. Ich verwende eine zweite Arbeitsfläche dafür, welche man am unteren Bildschirmrand mit dem „Plus-Zeichen“ anlegen kann. Dann fräse ich zuerst die erste Arbeitsfläche, tausche dann den Fräser und mache dann mit der zweiten Arbeitsfläche weiter. Hier muss man nur gut aufpassen, dass man die Fräse nicht verrutscht, da sonst ja die Null-Position nicht mehr die gleiche ist.
      Somit wäre die Antwort auf deine Frage „Ja“, man kann „Stillstandzeiten“ mit einplanen.
      zu Frage 2:
      Klar, lass man die Datei zu mir kommen, dann schau ich mir das mal an. Ich verlang dafür natürlich nichts 😉 So aufwendig ist das ja auch wieder nicht.
      zu Frage 3:
      Nee, da muss ich leider passen. Da kann ich niemanden, der mit so einer Fräse „Lohnfertigung“ macht. Muss aber auch sagen, dass ich dazu auch noch nicht gesucht habe, weil ich selber den Bedarf dafür nicht hatte. Könnte mir aber schon vorstellen, dass sowas jemand übers Internet anbietet.
      Servus Markus

      1. Hallo Markus.

        Ergänzend zu meiner 1 Frage.
        Um die Kontor mehrere Gleichteile auszufräsen habe ich anstelle von einem Rohteil von z.B. 600mm x 1000mm drei Rohteile mit 200mm x 1000mm. Kann man in Easel diese drei Rohteile separat „Nullen“ oder müssen die Rohteile so gespannt werden, das Sie als ein Rohteil in Easel definiert werden? Die Stillstandszeiten sollen einer Überlastung entgegenwirken, sodass der Fräser z.B. nicht 3h am Stück arbeiten muss.
        Zu Frage 2:
        Vielen Dank für Dein Angebot, nehme ich gerne an um Fakten
        zu bekommen. Ich habe Dir versehentlich unter donotreply@wordpress.com ein Mail gesendet. An welche E-Mail soll ich den DXF-File senden? (Sketchup 2015 mit einem Plugin für den DXF/STL Export erzeugt)

        Grüße aus dem Schwabenländle
        Hubert

  5. Hallo Markus.

    Danke für die schnelle Antwort.
    Ergänzend zu meiner Frage 1.
    Für das Fräsen mehrer Gleichteile habe ich nicht ein
    Rohteil von z.B. 600mm x 1000mm sondern drei Rohteile mit
    jeweils 200mm x 1000mm. Kann man in Easel diese drei Rohteile jetzt separat „Nullen“ damit die Fräsung nicht an einem Rohteil sondern an drei Rohteilen erfolgt. Du merkst meine Gedanken sind mit dem möglichen Ablauf einer Serienfertigung
    beschäftigt. Die Stillstandszeiten wären relevant, damit der Fräser nicht z.B. 2h am Stück fräst (wegen Überlastung).
    Zu meiner Frage 2: Danke für Deine Hilfe. Nehme ich gerne an.
    Ich habe an donotreply@wordpress.com gesendet (Erzeugt mit
    Sketchup 2015 mit einem Plugin für den DXF- oder STL-Export.

    Grüße aus dem Schwabenländle
    Hubert

    1. Servus Hubert,

      also mir ist nicht bekannt, dass man im EASEL 3-fach nullen könnte. Ich glaube dafür ist die Shapeoko und die EASEL-App nicht vorgesehen, da sie sich ja eher an den ambitionierten Hobby-Handwerker richtet.
      Ich hab mal was gesehen in irgendeinem Video, dass dort 3 Frässpindeln an einer Fräse verbaut wurden und somit bei „einem Fräsdurchgang“ gleich 3 Werkstücke gefertigt wurden. Aber das war keine Shapeoko, sondern irgendwas professionelleres.Das würde rein vom Gewicht her bei der Shapeoko garnicht gehen, da ich da mit der Kressspindel schon fast an der Gewichtsgrenze bin.
      Das war die falsche Emailadresse. 😉
      Schick deine Datei doch bitte direkt an mich an die markus@ostermeier.net – dann schau ich sie mir mal an.
      Servus Markus

  6. Hallo Markus, ich wollte Dich nicht verwirren weil mein
    Kommentar in ähnlicher Form zweimal erschienen ist.
    Grund: Nach Absenden wurde meine Nachricht nicht gelistet.
    Zum Glück habe ich nach zwei Versuchen aufgehört 😉

    Ich schicke Dir in Kürze die Daten.
    Nochmals Danke für Deine Unterstützung

    Grüße aus dem Schwabenländle
    Hubert

  7. Hallo Markus.

    Ich habe Dir ein Mail bezügl. Fragen zur Konfigurierung
    einer Shapeoko 2 gesendet. Vielleicht hast Du ja nochmal einen Augenblick Zeit.

    Frohe Ostern
    Gruß
    Hubert

  8. Hallo Markus.

    Gern. Hier die Mail.

    Zum Thema „Feder/Nut-Präzision“ hoffe ich das es noch besser geh. Ich habe mir die Daten im Easel nochmals genauer angeschaut . Keine Auffälligkeit. Vielleicht liegt es an der Software. Die Radien sind unterschiedlich. Aber auch der Parallel-Abstand hat deutlich Spalt. Damit kann ich mich ja später
    mal mit Hardware beschäftigen.

    Ich beschäftige mich nun mit der Konfiguration der ShapeOko 2.
    Ein paar grundsätzliche Fragen würde ich Dir gerne stellen.
    1. Welche Konfiguration (s. Anlage) würdest Du mir empfehlen (Mein Favorit ist die C)?
    2. Für die Längen der MaxSlide-Profilen müsste ich für die Achsen X und Y je 200mm zu dem Arbeitsbereich addieren?
    3. Sin die Nema 23-Motoren mit Doppelwelle erhältlich (für manuelles Verstellen an einer Seite)?
    4. Was sollte ich aus Deinem Erfahrungsbereich noch berücksichtigen?

    Danke im Voraus und Grüße aus dem Schwabenländle
    Hubert

    P.S. Habe gesehen das Du unser kleines Projekt vorgestellt hast. Bestens 😉

  9. Hallo Markus.

    Vielen Dank für Deine Rückmeldung.
    Deine Hinweise werde ich berücksichtigen.
    Bezügl. der Trapez-Ausführung werde ich
    das Forum von Herr Holze mal bemühen.

    Bis Bald
    Hubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.