Zum Inhalt springen

Apple iPhone, Skype und die SMS

Ok, ich gebe ja zu, dass die Tarife fürs iPhone bei der Telekom nicht der Hit sind, aber was soll man machen? Entweder hat man den „Mittelklasse“-Tarif, in dem neben den Freiminuten auch einige (40) Frei-SMS enthalten sind, oder aber man muss jede SMS bezahlen. das gleiche gilt natürlich auch, wenn man über das Inklusiv-Kontingent drüber kommt. Nun ist es bei der  guten alten „Bundespost“ so, dass jede SMS ca. 19 CENT kostet – was ja nicht gerade der günstigste Preis ist.

Da ich auch Skype relativ intensiv nutzte, habe ich mir schon mal vor längerer Zeit dort ein gewisses Guthaben für SkypeOUT zu gelegt und vor kurzem bin ich auch drauf gekommen, dass man mit der Skype-App für den Desktop, aber auch für die für iPhone, SMS verschicken kann. Und erfreulicherweise nicht mit irgendeinem komischen Absender, sondern wenn man will mit der eigenen Handynummer. 😉
Und es kommt fast noch besser…nicht nur dass ich mit Skype jetzt auch SMS verschicken kann, wenn ich keinen Handy-Empfang habe (sprich zuhause!!!), sondern die SMS bei bzw. über Skype kostet auch „nur“ 10 CENT. Was im Idealfall fast die Hälfte vom „Postpreis“ ist.

Ich will damit nicht sagen, dass die „Skype-SMS“ billig ist – für Viel-SMSler gibts da andere, günstigere Tarife – aber für den „normalen“, schmerzresisdenten Postkunden kann das u.U. eine Halbierung der SMS-Kosten bedeuten.

Merken…der Acrobat Formular-Assistent

Heute hab ich erfahren, dass es seit der Version „irgendwas“ einen Formular-Assistenten im Adobe Acrobar (Pro) gibt. Dieser nimmt als Grundlage eine PDF-Datei oder einen Scan (Bilddatei von einem eingescannten Formular), analysiert es und baut dann automatisch Formularfelder ein. Sehr prektisch – wenn ich daran denke, wie wir „frühers“ PDF-Forumale per Hand erstellt haben, bin ich über diesen Wizard durch aus froh.
Mein erster Test mit einem selbst erstellten PDF verlief im übrigen grandios. Nun mal abwarten, was passiert, wenn ich das Tool zum erstem Mal in der Praxis wirklich brauche… 😉

Danke, Birgit für den Hinweis.

Nachtrag:
Ich bin nun drauf gekommen, dass das Formular wunderbar z.B. unter Mac OS X funktioniert, aber Windows User damit ein Problem haben. Dies zeigt sich so, dass in Windows im Acrobat Reader 9 eine Meldung erscheint, dass keine ausgefüllten Formulare gespeichert werden können.
Abhilfe für dieses Problem muss man bereits bei der Erstellung des PDF-Formular mit dem Adobe Acrobat Pro einstellen. Dort gibt es unter „Erweitert“ einen Menüpunkt „Funktionen im Acrobat Reader erweitern…“ … wenn man dieses Punkt auswählt und dann das PDF erneut speichert, dann kann auch der Acrobat Reader die ausgefüllten Formulare speichern, was ja durch aus praktisch sein kann…

Nachtrag Juni 2013:
Mittlerweile gibt es schon die Version „Acrobat X“ und da sind die obigen Einstellungen „verstecken“ sich nun wo anders.
Die „Funktionen“ für den Adobe Reader findet man nun im „Speichern unter…“ Dialog.
Weitere Änderungen findet ihr unter folgender URL:

http://help.adobe.com/de_DE/acrobat/pro/using/WSa105bc330dcc59ac50f1d4d412fbd0f518e-7ffb.html

YouTube und die Zugriffszahlen

Hab ich doch gestern mein Video von unserm Besuch am Seer Open Air 2010 am Grundlsee bei YouTube online gestellt und ein paar Stunden später wollte ich dann jemanden das Video noch voller Stolz zeigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ca. 4 Stunden nach der Veröffentlichung bereit 45 Personen auf den Film geklickt haben. Da war ich dann doch schon ganz schön überrascht…

Was mich auf mehr als überrascht hat, was das Suchergebnis, das man bekommt, wenn am bei YouTube nach „Seer Open Air 2010“ sucht. Da steht mein kleines Video auf Platz 2.

Heute morgen dann hab ich nochmal geschaut und da waren es ca. 12 Stunden nach der Veröffentlichung ca. 120 Klicks und/oder Leute.

Durch dieses Phänomen aufmerksam geworden hab ich mir dann noch meine anderen Video bei YouTube angeschaut und da ist eigentlich nur noch eines dabei, welches ich hier erwähnen möchte. Und zwar das Video vom BR Bericht über unser 24-Stunden-Spiel beim 24-Stunden-Schwimmen aus dem Jahr 2009.
Das Video hat jetzt ziemlich genau nach einem Jahr ca. 970 Zugriffe. Ich finde, dass ist ganz schön viel, noch dazu wenn man bedenkt, dass unsere Tauchabteilung nur einen Bruchteil davon an Mitgliedern hat.
Vielleicht noch ein bissal den Verlauf der Zugriffe auf der Seer-Video:

  • 2. Aug. 2010, ca. 20:00 Uhr: 45 Zugriffe
  • 3. Aug. 2010, ca. 8:00 Uhr: 120 Zugriffe
  • 3. Aug. 2010, ca. 12:00 Uhr: 155 Zugriffe
  • 3. Aug. 2010, ca. 16:30 Uhr: 175 Zugriffe
  • 4. Aug. 2010, ca. 12:30 Uhr: 290 Zugriffe
  • 4. Aug. 2010, ca. 21:30 Uhr: 305 Zugriffe
  • 5. Aug. 2010, ca. 8:00 Uhr: 360 Zugriffe
  • 6. Aug. 2010, ca. 7:30 Uhr: 430 Zugriffe
  • 8. Aug. 2010, ca. 22:00 Uhr: 625 Zugriffe
  • 9. Aug. 2010, ca. 22:00 Uhr: 675 Zugriffe
  • 11.Aug. 2010, ca. 21:00 Uhr: 750 Zugriffe
  • So, nun ist aber auch gut. Rund 750 Zugriffe in ca. 10 Tage haben mir durchaus beeindruckt. „Danke“ allen, die mein Video angeschaut und für gut befunden haben.

SEER Open Air 2010 am Grundlsee

Am vergangen Wochenende waren wir auf dem SEER Open Air (http://www.dieseer.at/) am Grundlsee. Kurz gesagt, es was ein Erlebnis. Nachfolgend ein paar Eindrücke davon…

Grundlsee


Die Fotos sind leider nicht so der Hit, weil sie mit der Handy-Kamera gemacht wurden.

Aber das Hotel, was wir gerade noch so erwischt haben, war dafür eine umso mehr eine positive Überraschung. Das Hotel Seerose am Hallstätter See ist unter Führung eines englischen Ehepaar und wirklich liebe- und stilvoll eingerichtet und die Atmosphäre ist sehr entspannt. Kaffee-Beurteilung: den Cappucino, den wir hatten, war weltklasse! 😉
Und dass soll schon was heißen, wenn ich das sage. das Hotel findet ihr übrigens unter:
http://www.seerose-obertraun.com/

Hallstätter See - hier war unser Hotel

CANON Ixus 105 löst die 330 ab

Fast hätte ich es schon vergessen, aber ich wollte noch was zu unser neuen Compact Digital-Kamera schreiben. Vor ziemlich genau 10 Jahren hab ich den Einstieg in die digital Fotowelt mit einen CANON Ixus 330 gestartet. Damals anläßlich eines Ägypten-Tauchurlaubs, wozu ich mir auch das CANON Unterwasser-Gehäuse geleistet haben. „Geleistet“ ist da wirklich eine gute Wortwahl, weil (soweit ich mich erinnern kann) kostete damals die Kamera ca. 450,00 DM und das Gehäuse ungefähr das gleiche.

Nun hat die Ixus 330 wirklich sehr gute Dienste über das vergangene Jahrzehnt geleistet und auch meine sonstigen Erfahrungen mit CANON waren durchwegs sehr positiv, so das nur wieder eine CANON Kamera als „Ablöser“ oder Nachfolger in Frage kam. Ich hab mich etwas bei CANON auf der Webseite und Amazon.de umgeschaut und ich wollte eine Kamera, die wenig Schnick-Schnack hat und von der Größe her so ist, dass sie bequem in die Hosentasche passt. Meine Wahl fiel dann auf das 105er-Modell aus der Ixus Baureihe.

Die Kamera kam noch passend zu unserem letzten Urlaub und so konnte ich sie dort und auch noch danach rech ausgiebig testen. Was soll man sagen, ich bin von der CANON Ixus 105 überzeugt. Sie hat 12 MegaPixel (was eigentlich viel zu viel ist – die 330er hatte 2,1 Mio Pixel und das reichte mir vollkommen), die Bedienung ist noch intuitiver geworden und die Geschwindigkeit, mit der die Kamera scharf stellt ist auch sehr gut. Diese Schärfeneinstellung und die Akkus der alten Kamera waren im übrigen der Hauptgrund, warum ich mich überhaupt nach einer neuen Kamera umgesehen habe und nun bin ich wieder recht glücklich.
Die Fotos, die die neue Ixus macht sind wirklich gut und auch die automatischen Einstellungen machen einen guten Job, so dass ich nur in wenigen Ausnahmefällen auf die manuellen Einstellungen zurück greifen muss.
Bespiel: Foto aus einem Gebäude heraus durch die Eingangstür ins Freie, wo jemand steht. Nimm man hier den AUTO-Modus, dann wird in der Mitte des Bildes die Belichtung gemessen und diese reicht dann aus, um ein Foto ohne Blitz zu machen. Nachteil dabei: Das „Innere“ des Gebäudes ist unterbelichtet und zu dunkel bzw. nur schwarz. Hier hab ich auf den manuellen Modus umgestellt und den Blitz per Hand eingeschaltet. Somit wird das Innere des Hause „ausgeblitzt“ und die Person, die im Freien steht wird „normal“ belichtet.

Im übrigen gibt es auch für die Ixus 105 wieder ein Unterwasser-Gehäuse von CANON, welches bis 40 Meter Tiefe freigegeben ist. Der Preis liegt ca. bei 249,00 EUR, was auch in etwas den Kosten entspricht, die ich im Jahr 2000 für das erste Gehäuse bezahlt hatte.
Dieses Gehäuse hab ich mir noch nicht geleistet, weil die alte Kamera ja noch geht und ich diese mit zum Tauchen nehme. Im Übrigen hab ich mir nun noch aus dem Ebay eine 330er gesteigert, welche ich dann als „Ersatzteillager“ verwenden werde. Aktueller Fall: Die Wippe für den Zoom ist bei der alten Kamera abgebrochen und kann auch nicht mit optimalen Sekundenkleber-Künsten repariert werden.

Don´t forget… ComboFix

Sollte ich es mal wieder brauchen und den Namen des Tools nicht mehr wissen, so habe ich nun die Möglichkeit in meinem eigenen Blog nach der Lösung zu suchen.

Also Markus, dass Tool, dass du wahrscheinlich suchst, heisst „ComboFix„. Vorher jedoch sollte man den CCCleaner laufen lassen.

VW Polo hat mich ziemlich begeistert

Da mein Auto in der Werkstatt war, hatte ich für 2 Tage einen neuen VW Polo als Leihauto. Und schon mein Einsteigen fiel mir das hochwertige Innere auf. Auch die Karosserieform gefällt mit wirklich gut und die Anlehnung an den 6. VW Golf tut dem Polo, wie ich finde, wirklich gut.

Ich weiß nicht mehr genau wann, aber vor x-Jahren hatte ich auch mal einen VW Polo. Damals als Neuwagen gekauft und in der damals neu eröffneten AutoStadt abgeholt.
Wenn der Eintrag in Wikipedia stimmt, dann wurde die AutoStadt 2000 eröffnet.
(Die Autostadt wurde im Juni 2000 als dezentrales Projekt der Expo 2000 in Hannover nach zweijähriger Bauzeit eröffnet.)

Mein damaliger Polo war zwar schon verarbeitungstechnisch gut, kann aber dem aktuellen Polo nicht das Wasser reichen.

Da ja auch der AUDI A1 auf der Polo-Plattform basiert, aber noch „edler“ bzw. hochwertiger sein soll, bin ich schon gespannt, wie AUDI das noch toppen möchte.

Interessant ist die Entwicklung auf alle Fälle…

Besonders überrascht war ich von der Qualität der Instrumente und hier im sei die Multifunktionsanzeige, die sich zwischen Drehzahlenmesser und Tacho befindet, speziell erwähnt. Ich kenne von meinem 2007er Tiguan die Anzeige und die, die jetzt in dem Leih-Polo war ist dermassen klar und gut leserlich, dass dies schon sehr überrascht. VW hat sich zwar im Polo von der „Blauen Anzeige“ verabschiedet, was aber dem Ganzen nicht wirklich schadet.

NC2010 und iOS4.0

Hab nun auch meinen iPod Touch auf das iOS 4.0 geupdatet und hatte dabei schon einige Bedenken, weil ich gelesen habe, dass die Zenec Software mit der aktuellen iOS-Version nicht so gut kann.

Nach erfolgreichem Update hab ich den iPod angeschlossen und er wurde nach wie vor erkannt, und auch die Lieder begannen zu spielen – jedoch ohne Ton! Toll, dachte ich mit, da haben wir den Salat.

Als ich jedoch in den Radio-Modus wechselte und anschliessen wieder zum iPod ging auch der Ton und soweit ich es bislang beurteilen kann, läuft auch der Rest gut.

Nachtrag, 18. Juli 2010:
Seit dem Update des Ipod´s auf iOS 4.0 funktioniert bei mir die Autu-Resume-Funktion. Soll heissen, der iPos merkt sich die letzte Position und spiel beim nächsten Aufrufen dort wieder weiter. Vor dem Update hat er immer beim alphabetisch ersten Lied angefangen.

Zenec NC2010 Update-Gaudi…

ze-nc2010Habe heute das aktuelle Update von ZENEC für meinen NC2010 eingespielt.

Es handelt sich dabei wieder um eines dieser Major-Updates, bei dem MCU, MPG und APP aktualisiert worden sind. Die Versionen nach dem Update sind dann:

  • APP_V 2.88.5_0311_100129
  • MPG_V 2.1.88._0311_100126
  • MCU_V 2.2.72_0311_100129

Das Update verlief ohne Probleme und hielt auch die angegebenen Zeiten ein. Ich hab mich an die ZENEC Anleitung gehalten und dass scheint auch ein guter Rat zu sein. 😉

Ich konnte noch nicht viel testen, aber was man so ließt, soll das Update gut sein und die Stabilität verbessern.
Was mir allerdings schon aufgefallen ist, ist, dass meine Rückfahrkamera mit diesem Update wieder funktioniert 🙂

Sollte mit noch was auffallen, so werde ich berichten…

Zenec NC2010 und das Update für die rote MFA

Mit kurzer Verspätung und Überarbeitung ist nun ein CAN-Bus Update für die VW´s der Golf 5 Plattform mit roter MFA herausgekommen, mit dem es möglich sein soll, die PDC-Anzeige auf den NC2010 darzustellen.

Das Update selbst ist wie gewöhnlich ohne Probleme durch gelaufen, doch auch nach dem 5 minütigen Treffen der Batterie funktioniert das Update bzw. die PDC Anzeige bei mir leider nicht. Ich hatte leider noch nicht mehr Zeit mich um das Problem anzunehmen und sollte ich noch etwas heraus finden, dann reiche es nach.

Nachtrag vom 13. Juni 2010:
Ich hab jetzt das CAN-Bus Update installiert und musste leider feststellen, dass es bei mir nicht funktioniert. Nicht nur dass, sondern geht seit dem Update auch die Anzeige der Rückfahrkamera nicht mehr 🙁
Ich hab etwas im Internet recherchiert  (www.nc2010.de) und dabei herausgefunden, dass es scheinbar an einem Steuergerät liegt, welches bei mir in der falschen, sprich veralteten Version, verbaut ist. Schade auch.

Land Rover vs. Land Rover (Verteidiger gegen Freiläufer)

Irgendwie hat mit das Aussehen und das „Image“ des Land Rover Defenders immer schon fasziniert. Das Auto schaut für mich seit 30 Jahren gleich aus und ordnet sich keinen Designvorgaben oder Geschmacksrichtungen unter. Auch das Reduzieren auf das „Notwendigste“ übte einen gewissen Reiz auf mich aus, so dass ich mir nun gedacht habe, ich muss mir dieses Fahrzeug mal näher anschauen. Auf den Internetseiten von Land Rover bekommt man schon einiges raus, aber ich hab mir dass auch noch (so richtig altmodisch) auch die gedruckten Prospekte schicken lassen. Und weil ich schon grad dabei war, hab ich mit auch vom Freelander 2 die Broschüren mitschicken lassen. Zu diesen Zeitpunkt noch ohne besonderen Hintergedanken. Vielleicht deswegen, weil es ausser dem Defender noch das einzige Fahrzeug von Land Rover ist, dass nicht meinen Kostenrahmen sprengt 😉
Hab mir schon öfter solche Prospekte von verschiedenen Auto-Herstellern schicken lassen, aber bei Land Rover ist mir aufgefallen, dass man nicht nur die Anrede (Herr, Frau, Hund…) und den Titel (Dr. Prof. usw.) mittels Pop-Down-Menü auswählen konnte, sondern dort gab es noch einen Titel 2. Konnte mir darunter nicht viel vorstellen, so dass ich mir das mal anschauen musste. Und siehe da, darunter verbragen sich „Adelstitel“, wie Baron, Lord, Prinzessin usw. – kannte ich nicht, finde ich aber irgendwie nett und auf alle Fälle erwähnenswert. Gibt die vielleicht auch schon einen kleinen Ausblick auf die potentielle Kundschaft von Land Rover!?!?
Ich hab mir jetzt mal die Prospekte durchgeschaut und im Grundpreis bewegen sich beide Fahrzeuge laut Liste um die 30.000 EUR. Jedoch ist mit aufgefallen, dass der Defender eine deutlich geringe Grundausstattung aufweist. So ist z.B. noch kein Radio im Defender verbaut. Auch in allem Übrigem ist der Defender minimalistischer. Eigentlich war ich ja ein richtiger Fan des Defnders, aber an einem Punkt muss ich sagen, da war ich dann doch sehr enttäuscht und das war dann eigentlich das KO-Kriterium, warum der Defender für mich nicht mehr in Frage kommt. Das mag sich jetzt recht populistisch anhören, aber die Höchstgeschwindigkeit, die ich an ein Fahrzeug stellt, wird vom Defender nicht erreicht. Sowohl der Benziner, als auch die Diesel-Variante haben laut Herstellerangabe ein Endgeschwindigkeit von ca. 130 Km/h. Und wir sprechen da vom der Höchstgeschwindigkeit! Wenn ich jetzt mal davon ausgehe, dass ich den Drehzahlenbereich im letzten Gang nicht komplett ausreizen möchte (wegen Bezinverbrauch und so) und somit etwas darunter bleibe, da könnte in der Praxis eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 110 Km/h rauskommen und dass ist auf heutigen Autobahnen nicht mehr zeitgemäss.
Ich möchte den Defender hier nicht schlecht machen, viel mehr habe ich in den letzten Tagen herausgefunden, das obwohl ich das Aussehen und den „Style“ des Defenders nach wie vor faszinierend finde, es nicht dass passende Auto für mich ist. Und je mehr ich mir das Prospekt des Freelanders anschaute, desto mehr gefiel mit dieser.
Nachfolgend vielleicht ein paar Punkte, was mir am Freelander besonders gefällt:

  • klar, die Endgeschwindigkeit, die beim Diesel mit ca. 180 Km/h angegeben wird. Somit sollte eine Reisegeschwindigkeit von 140-150 Km/h kein Problem sein.
  • Der Verbrauch. Ok, er ist nicht der Sparsamste, aber man sollte den Fresslander mit 8-9 Liter (Diesel) im Alltag bewegen können.
  • Die bessere Grundausstattung.
  • dass er doch noch die Land Rover typischen Geländewagen-Gene hat und somit auch ausserhalb geteerter Straße dorthin kommen sollte, wo ich hin und wieder hin möchte.
  • Das Design ist nicht so kantig wie beim Defender, aber auch nicht soooo windkanaloptimiert, wie beim VW Tiguan oder Toyota Rav4 – sieht einfach etwas markanter aus und hebt sich somit von der „Masse“ ab. Sieht in meinen Augen etwas mehr typisch wie ein Geländewagen aus.

Hab dazu noch ein passende Video gefunden: