Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

EU-Kommission zieht 90-Tage-Regelung beim Roaming zurück

Eigentlich habe ich den Vorschlag, der Anfang dieser Woche durch das Internet getrieben wurde, garnicht so schlecht gefunden. 90 Tage im Jahr Roaming frei im Ausland und auch die Begrenzung auf 30 Tage am Stück hat mich nicht sonderlich gestört. Denn sind wir mal ehrlich, wer von uns hält sich mehr oder länger pro Jahr schon im Ausland auf? Wohlgemerkt zu Urlaubszwecken? Sollte jemand beruflich soviel unterwegs sein, dann hat er eh einen ganz anderen Mobilfunkvertrag und auch ganz andere Kosten. Aber hey, für den Otto-Normalverbraucher wäre diese Lösung durchaus ein gangbarer Weg gewesen.

Doch nun auf Widerstand von Verbraucherzentralen, Bürger und (angeblich) auch von EU-Abgeordneten, wurde dieser Vorschlag wieder zurück genommen und es finden neue Beratungen darüber statt. Mitte Dezember 2016 soll dann über den nächsten Vorschlag abgestimmt werden – bleiben wir also mal neugierig, was da dann rauskommt.

Zurückgeroamt: EU-Kommission zieht 90-Tage-Regelung zurück:

Im Ausland ohne Roaming-Gebühren zu telefonieren ist beliebt. Foto: CC-BY-NC-ND 2.0 Oiluj Samall Zeid

Die EU-Kommission zieht auf Anordnung von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ihren umstrittenen Roaming-Vorschlag wieder zurück. Dieser wurde erst vor vier Tagen vorgestellt. Nun kündigt die Kommission an, eine überarbeitete Version vorzulegen.

In den vergangenen Jahren hatten die Digitalkommissare Neelie Kroes und ihr Nachfolger Günther Oettinger immer wieder versprochen, dass Roaming-Gebühren in Europa aufgehoben würde. Eine Idee, die bei den Menschen sehr gut ankommt.

Der präsentierteVorschlag der Kommission hätte die Roaming-Gebühren allerdings nur für 90 Tage im Jahr aufgehoben und auch nur dann, wenn man sich nach spätestens 30 Tagen wieder im heimischen Mobilfunknetz einwählt; eine reine Urlauberregelung also. Mit dem europaweiten freien digitalen Binnenmarkt, der sonst so gerne angepriesen wird, hat dies wenig zu tun. Denn die großen Telekommunikationsprovider wie die Deutsche Telekom haben Angst, dass mit einem kompletten Wegfall der Roaming-Gebühren, die Kunden dann freie Wahl hätten und sich in jedem Land der EU einen Provider ihrer Wahl aussuchen können.

Die grundsätzliche Verordnung, dass Romaning-Gebühren wegfallen sollen, wurde bereits letztes Jahr beschlossen. Wie bei der Netzneutralität geschehen, müssen die genauen Regeln aber erst noch erarbeitet werden. Die konservative EVP-Fraktion im Europaparlament kämpft laut zeit.de zumindest für eine Lösung ohne „viele Hintertüren“. Ein paar dürfen es dann schon sein?


Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende.

(Via netzpolitik.org)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Telekom: WLAN Call & Summer Special

telekom-zukunft-ist-einsEcht jetzt? Die Telekom schaltet für Mobilfunkkunden in deren Vertrag eine VoLTE-Option enthalten ist, die Funktion „WLAN Call“ frei. Diese, glaube ich, muss zwar noch dazu gebucht werden, ist aber dann kostenlos und ermöglicht in Gebieten, in denen die Netzabdeckung schlecht oder nicht vorhanden ist, eine Erreichbarkeit über WLAN. Klassisch, der Betonbunker unter Tage. Natürlich können über diese Funktion auch Anrufe getätigt werden, solange das WLAN ca. 100kb an Bandbreite hergibt. Würde mir wünschen, dass da andere Mobilfunkbetreiber nachziehen und die Funktionalität ebenfalls (kostenlosen) mit aufnehmen.

Das andere, was ich heute von der Telecom USA mitbekommen habe – und ich hoffe, ich habe es nicht falsch verstanden – ist, dass die ihren Kunden ein Summer Special anbieten, bei dem für einige Zeit (während den Sommer und Ferienmonaten) deren Kunden unbegrenztes Roaming-Volumen in Europa haben. Auch nett. Wünsch ich mir irgendwie auch, aber besser wäre, wenn man diese Roamingsache gleich ganz abschaffen würde.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Internet-Logbuch vom 28. September 2015

Schienenverkehr über der Werkbank / Werkstatt / Tipps & Tricks / Wissen – Holzwerken
http://www.holzwerken.net//Wissen/Tipps-Tricks/Werkstatt/Schienenverkehr-ueber-der-Werkbank
Den Grundansatz mit der Schiene von Schiebetüren finde ich schon mal garnicht so schlecht. Ich werd mir mal dazu Gedanken machen, ob man so ein „Aufhängesystem“ nicht auch komplett selber aus Holzbauen kann. Bei den Schiebetür-Schienen hätte man dann halt auch die Möglichkeit, dass sie die „Wägchen“ bewegen könnten…ich weiß nur nich, ob ich das haben will.
Für mich wäre es auch interessant, dass ich auch den langen Schlauch des Staubsaugers dort oben befestigen könnte, damit mir dieser auch nicht mehr im Weg umgeht.

UMTS: Millionen nutzen Roaming zwischen E-Plus und O2 – Golem.de
http://www.golem.de/news/umts-millionen-nutzen-roaming-zwischen-e-plus-und-o2-1509-116523.html
Ich selber bin ja bei EPlus, genauer gesagt bei ALDITalk. Ich glaube, aber dass das Roaming zwischen den beiden Providern noch nicht bei allen Wiederverkäufern angekommen ist. Mir ist bis dato nämlich nichts bekannt, dass ich irgendwie manuell oder gar automatisch zwischen den Netzen wechseln könnte. Angeblich wir einem dies mit einem Punkt neben dem Betreiberlogo angezeigt. Aber da hat sich bei mir noch nichts getan.

Bundesnetzagentur startet Breitbandmessung
https://netzpolitik.org/2015/bundesnetzagentur-startet-breitbandmessung/
Die Bundesnetzagentur überprüft die versprochenen und die tatsächlich bereit gestellten Down- und Upload-Geschwindigkeiten der Telekommunikationsanbieter. Wer mitmachen möchte, kann den Test unter https://breitbandmessung.de durchführen und nachschauen, wie gut (oder schlecht) seine Leitung ist.