Doppelte Benachrichtigungen von meinem Synology NAS

Nun habe ich mein Synology NAS doch schon geraume Zeit im Einsatz (https://ostermeier.net/wordpress/2014/10/synology-nas-ds213j-gekauft/ – Sind jetzt fast 2 Jahre) und irgendwas muss ich bei der Einrichtung etwas falsch gemacht haben, weil ich Status-Meldungen immer doppelt auf meinen Mail-Account erhalten habe. Das hat mich jetzt nicht sonderlich gestört, aber irgendwie lästig war es dann doch. Nun habe ich mir mal die Sachlage etwas genauer angeschaut und, siehe da, die Lösung des Problems ist relativ einfach und trivial. 

Unter “Systemsteuerung” und dann “Benachrichtigung” hatte ich sowohl die Email-Benachrichtigung, als auch die “Push-Benachrichtigung” aktiviert, was bei mir dazu führte, dass ich jede Hinweis-Mail somit doppelt bekam. Die Sache mit dem Push habe ich nun mal deaktiviert und nun kommt auch nur noch eine Email in meinem Postfach von meinem NAS an. Gut so.

Read the rest

MailStore Home: Backup auf Synology NAS

Wenn ihr diesen Blog einigermassen verfolgt und hin und wieder die Artikel lest, dann habt ihr sicher mitbekommen, dass ich ein Synology NAS im Einsatz habe. Ebenso habe ich von meinen Erfahrungen mit dem Programm “MailStore Home” berichtet. Nun hat es mich aber irgendwie geärgert, dass MailStore in der “Home”-Edition Mail-Sicherungen nur auf “lokalen” Datenträgern machen kann, also eingebaute Festplatten oder SSDs, oder aber auf mit USB angeschlossenen Geräten.

Vor kurzem ist mir dann die App “NetDrive” unter gekommen, die eben genau solche Netzlaufwerke in Windows oder OSX als “lokale” Laufwerke einbindet. Was lag also näher, als das Zielverzeichnis vom MailStore auf den NAS-Speicherplatz umzulegen und dorthin zu sichern, wo eh genügend Platz vorhanden ist. (In dem PC mit der Thunderbird-Mailclient ist nur einen relativ schmale SSD verbaut und da muss es nun wirklich nicht sein, dass dort auch noch das Backup der Nachrichten aufläuft. Ausserdem ist eine (räumliche) Trennung von Quell- und Zielverzeichnis nie verkehrt.)

MailStore schluckt auf das neue Sicherungsverzeichnis anstandslos und backupd nun die Emails dort hin. So weit alles gut. 

Einer Sache muss ich noch auf den Grund gehen. Von den rund 20.000 … Read the rest

Netdrive: Synology NAS verbinden

Vor ein paar Tagen habe ich euch die NetDrive App für Windows und Mac vorgestellt und das man damit “Netzlaufwerke” dem System als “normale” Laufwerke vorgaukeln kann. In meinen ursprünglichen Post könnt ihr genau nachlesen, welche Protokolle funktionieren. Diesen Artikel findet ihr unter:

NETDRIVE – NETZWERKLAUFWERKE ALS „LOKALE LAUFWERKE“ EINBINDEN

https://ostermeier.net/wordpress/2015/12/netdrive-netzwerklaufwerke-als-lokale-laufwerke-einbinden/

Ich habe mich jedoch bei der Einrichtung der App gefragt, wie ich mein Synology NAS am besten dort einbinde und hab im ersten Schritt FTP als Verbindungsprotokoll verwendet, was auch funktioniert hat.

Ich beim genaueren Anschauen der Möglichkeiten ist mir auch noch aufgefallen, dass WebDAV eine weitere Variante wäre und genau auf diese habe ich jetzt mal die Verbindung umkonfiguriert.Hinweis: Dafür müsste ihr aber erst WebDAV an eurem NAS aktivieren 😉

Ich bilde mir ein, dass die Verbindung über WebDAV schneller und stabiler ist, als die ursprüngliche FTP Verbindung. Muss das aber erst noch mal eine paar Tage testen. Alles in Allem funktioniert die NetDrive App noch sehr hervorragend.… Read the rest

Synology-Tipp zum Hochladen von größeren Dateien

Wie ich schon erwähnt habe, teste ich gerade verschiedenes mit einem Synology-NAS und dem neuer Software DSM 5.2. Wie in einem vorherigen Post kurz erwähnt, habe ich den Eindruck, dass die Synology CloudStaion mit “größeren” Dateien etwas Schwierigkeiten hat.

Ich habe aber auch festgestellt, dass wenn man sich per QuickConnect auf das eigene NAS verbindet (also per Browser auf die Weboberfläche) und man dort die FileStation aufruft, dass dort selbst der Upload von einer Datei von ca. 400 MB problemlos und auch in annehmbarer Zeit funktioniert.

Das wird in der nächsten Zukunft wohl mein bevorzugter Weg sein, wie ich größere Dateien aufs NAS bringe. 😉 Finde es zwar etwas seltsam, dass die Cloud-Station-Variante nicht so stabil funktioniert, aber nachdem ich nun einen alternativen Weg gefunden habe, kann ich so auch ziemlich gut damit leben. 😉… Read the rest

TimeMachine-Fehlermeldung: Keine aktivierbaren Dateisysteme

Heute hatte ich den Fall, dass mein TimeMachine-Sparsebundle, welches auf einem NAS liegt, sich nicht mehr mounten ließ und ich die Fehlermeldung “Kein aktivierbares Dateisystem” erhielt.

Ich hab einiges gegooglet und einige Lösungsansätze ausprobiert, doch leider musste ich schlussendlich feststellen, dass nur die Neuanlage des Sparsebundle-Datei Abhilfe schuf. Wie schon in älteren Posts geschrieben, geht die Neuanlage relativ schnell von der Hand, wenn ihr folgende beiden Befehle verwendet.

hdiutil create -size 1500g -fs HFS+J -volname "Imagename" "Bundlename.sparsebundle"

Anmerkung: “Imagename” ist dann der Name, welchen das gemountete Sparsebundle im Finder anzeigt und “Bundlename.sparsebundle” ist der eigentlich Dateiname des Bundles. Der IMAGENAME wird jedoch OHNE Anführungszeichen eingetragen!

sudo tmutil setdestination /Volumes/Imagename

Anmerkung: Im zweiten Befehl bei “Imagename” den Namen von ersten Befehl verwenden.… Read the rest

Synology 213j – Erfahrungsbericht

Eigentlich muss ich hier nicht viel schreiben. Ich hab am vergangenen Wochenende mein neues Synology 213j NAS in Betrieb genommen und ich stand vor keinen besonders großen Problemen bei der Einrichtung und das Teil läuft seither tadellos.

Der Einbau der beiden SATA Festplatten ist denkbar einfach und in 10 Minuten erledigt. Das NAS holt sich per DCHP eine IP Nummer, welche man mit einem mitgelieferten Programm sehr schnell heraus findet. Ich für meinen Teil hab dann gleich mal eine fest IP Nummer vergeben und alle weiteren Einstellungen über die Weboberfläche vorgenommen.

Die Konfiguration der beiden Festplatten als RAID1 hat das NAS automatisch gemacht und erforderte von mir keinerlei Eingriff. Ich habe dann ein paar Freigaben angelegt, auf denen dann irgendwelche Daten Platz finden sollen. Auch das Erstellen bzw. das Anlegen von Benutzern ist dankbar einfach und stellt einem vor keine Rätsel.

Ich hab dann noch aktiviert, dass das Synology NAS auch Ziel einer TimeMachine-Sicherung von meinem iMac sein soll und wie man dies macht, hab ich sehr schnell über Google heraus gefunden. Wenn man dann weiß wie es geht, dann ist die Aktivierung dieses Dienstes in 1-2 Minuten erledigt.

Was bei mir leider noch nicht klappt, ist die Erreichbarkeit von außen über irgendeinen DDNS Dienst. Da weiß ich … Read the rest

Synology NAS DS213j gekauft

Nun war es endlich soweit. Ich hab mich für ein neues NAS System für zuhause entschieden. Nachdem ich bislang zwei Lacie BigDisks im Einsatz hatte, war es nun wirklich an der Zeit, dass ich mich nach was Neuem umschauen musste. Die Lacie Teile sind nun seit ca. 8 Jahren im Einsatz und teilweise hab ich dort schon die Lüfter abgeklemmt, weil diese defekt waren.

Nach etwas suchen und “rumfragen” im Bekanntenkreis bin ich sehr schnell bei Synology (www.synology.com) gelandet und hängen geblieben. Eigentlich hatte ich mit das Einsteigermodelle DS214se angeschaut, aber nachdem mir ein Bekannter ins Gewissen geredet hatte, hab ich mich nun für die etwas performantere Variante dem DS231j entscheiden. Das DS214se hat einen Straßenpreis von ca. 140 EUR, das DS213j kostet ca. 175 EUR. Und nachdem ich davon ausgehen, dass das Teil wieder einige Jahre bei mir im Betrieb ist, hab ich die rund 40 EUR Mehrkosten in Kauf genommen.

Ebenso wurde mir von meinem Bekannten der Tipp gegeben, dass ich mir “gscheide” Festplatten dazu kaufen solle. Solche, die für den NAS-Betrieb ausgelegt seien. Er legte mir die RED-Modelle von Western Digital ans Herz und genau solche habe ich mir nun auch mit bestellt. Wer es genau wissen möchte, die hier: 2 x B398557 WD Red 2TB WD20EFRX – 3,5”… Read the rest

Ziemlich endgültiger Lösch-Befehl

Hin und wieder kommt es bei meinem NAS vor, dass Dateien so komische Benutzer-/Eigentümer-Rechte haben, dass sie weder von Win7 noch von OSX ohne weiteres gelöscht werden können.

Zum Glück bietet hier die Kommandozeile (das Terminal vom Mac) hier einige Möglichkeiten, mit denen man solche Dateien den Gar ausmachen kann. Da solche “Probleme” nur sehr selten auftreten, weiß ich dann nicht mehr den Befehl, den ich dafür verwendet habe. 😉

Auf nachfolgender Seite wird sehr schön beschrieben, wie man bei solchen Datei vorgehen kann, aber ich schreibe die Terminal-Befehle im Anschluss auch direkt hier her.

“Wenn sich diese verflixte Datei nicht löschen lässt…” Post auf MacTechNews.de http://www.mactechnews.de/journals/entry/Wenn-sich-diese-verflixte-Datei-nicht-loeschen-laesst-974.html

Und hier nun auch noch der Terminal-Befehl, der bei mir Abhilfe schaffte: Vorsicht! Der obige Befehl löscht ohne nochmaliges Nachfragen.

sudo rm -rf /dateiname… Read the rest