Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Für was steht das „r“ beim neuen iPhone Xr?

Es ranken sich ja einige Gerüchte darüber, wofür das „s“ beim iPhone Xs steht. Aber sieht man in die Vergangenheit, dann liegt es sehr nahe, dass es für „Speed“ steht. Wie bei vergangen iPhone-Generationen auch schon, wurde das „s“ verwendet, um eine überarbeitete, schnellere Version eines Geräte zu kennzeichnen. 

Doch gibt es seit ein paar Tagen auch ein iPhone Xr und keiner konnte mir eigentlich bislang plausibel erklären wofür das „r“ steht.
Ok, man könnte nun auch drüber spekulieren, dass Apple relativ zufällig irgendeinen Buchstaben aus dem Alphabet genommen hat – was ich ehrlich gesagt nicht glaube. Dafür hat sich Apple in der Vergangenheit zu viele Gedanken über die Produktbezeichnung eines Geräts gemacht. Der Buchstabe „c“ ist negativ behaftet – Stichwort iPhone 5c. Wobei hier das „c“ für die Farbauswahl (also color) stand und wenn man es so betrachtet, wäre das „c“ auch für das iPhone Xr eine passende Variante gewesen, weil es derzeit kein andere iPhone-Modell gibt, bei dem man aus so vielen Farben auswählen kann. 

Ich bin ja momentan der Meinung, dass das „r“ beim iPhone Xr für „regular“ steht. Was soviel bedeutet wie gewöhnlich oder normal. Denn ich würde sagen, dass das Xr das eigentliche normale iPhone ist. Es wird, denke ich, das Smartphone von Apple sein, welches sich die meisten Kunden genauer anschauen und dann auch kaufen werden. Nicht zuletzt könnte das auch einer der Hauptgründe für den verbauten LCD Bildschirm sein? Vielleicht bekommt Apple ja die OLED Displays noch nicht in der Anzahl, wie man sie für das iPhone Xr bräuchte? Und dann kommt vielleicht noch dazu, dass der LCD Screen auch günstiger im Einkauf ist und vielleicht hat auch dies für die Entscheidung beigetragen. Und, man darf nicht vergessen, dass günstigere Xr muss sich auch „deutlich“ zu einen größeren Brüdern abgrenzen und da ist der Bildschirm ein durchaus gutes Merkmal.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Apple Keynote Sept. 2018: Mein Wechsel zum iPhone X…

Vergangene Woche fand die diesjährige Apple Keynote statt, in der es nur um iPhone und die Apple Watch (Series 4) ging. Ich bin ja durchaus bereits mit einen Apple Fanboy zu nennen und ich könnte mir auch vorstellen, dass ich mir eines der neuen iPhone zulege. 

Im vergangenen Jahr habe ich mir ein iPhone 8 gekauft, weil mit die X-Modelle einfach zu teuer waren und es sich um die Version 1 einer neuen Produktkategorie handelte, bei der man nie so richtig sagen kann, welche Kinderkrankheiten die vielleicht noch mit sich rumschleppen. Das letzte Jahr hat aber gezeigt, das das iPhone X keine größeren Probleme macht und auch im Alltagseinsatz einen sehr soliden Eindruck hinterläßt.

Dieses Jahr wurde das iPhone X weiterentwickelt und heisst nun iPhone Xs bzw. (wenn es einen großen Bildschirm haben soll) iPhone Xs Max. Das sind die Geräte, die „Top of the Line“ sind und auch dementsprechend teuer angesiedelt sind.  Auch hier muss ich sagen, dass mir die über 1.000 Euro einfach zu viel sind und Apple mit diesen Geräten mich emotional und technisch angesprochen hat, aber die „Vernunft in mir“ spreizt sich gegen dieses Investition.

Für mich ist somit das interessanteste Gerät das iPhone Xr, welches zu einem Startpreis von ca. 850 Euro zu haben ist. Leistungstechnisch sollte es den „oberen iPhone-Modell“ ebenbürtig sein. Um aber auf den günstigeren Preis zu kommen, musste Apple einige Abstriche machen, die aber für mich nicht so sehr ins Gewicht fallen.

  • Single Kamera statt Dual Kamera-System: Die zwei Kameras im iPhone Xs sind prima für Porträt bei denen das Hintergrund unscharf sein soll. Mache ich höchst selten und sollte somit für mich nicht schmerzhaft sein, wenn ich das nicht habe. Ausserdem ist die Kamera im iPhone 8 wirklich gut und die Fotos, die ich damit in der Vergangenheit gemacht habe, reichen für meine Zwecks völlig aus.
  • Gehäuse aus Alu statt Stahl: Bei den iPhone Xs Modellen wir für das Gehäuse Stahl verwenden. Beim iPhone Xr dagegen „nur“ Aluminium, was natürlich nicht so robust ist wie Stahl. Da ich aber mein iPhone schon seid Jahren in irgendwelchen (Otterboxen) Hüllen mit mir rumtrage und die darin wirklich gut geschützt sind, denke ich mir nichts dabei, wenn das Gehäusematerial etwas „weicher“ ist.
  • LCD statt OLED: Die iPhone Xs Geräte haben, wie im letzten Jahr das iPhone X auch schon, OLED Displays, welche stromsparender und „besser“ sein sollen. Das iPhone Xr dagegen hat „nur“ einen „normalen“ LCD Bildschirm. OLED kennte ich momentan nur von meiner Apple Watch (Series 3) und da empfinde ich das Display als sehr angenehm. Wiederum auf mein iPhone 8 beziehend, muss ich sagen, dass ich mit dem auch hier verbauten LCD Display eigentlich noch nie Probleme mit dem Ablesen hatte. Ich denke mal, dass dies auch beim iPhone Xr kein allzu großes Problem darstellen sollte.  

Ich denke, dass sind die für mich größten Unterschieden zwischen den Xs und Xr Modellen und ich denke aber auch, dass ich mich damit sehr gut arrangieren kann. Etwas doof ist, dass die Auslieferung der Xs Modelle im Vergleich zum Xr ca. vier Wochen früher startet und ich darum mich noch in Geduld üben muss. Aber ich denke mal, dass es sogar noch etwas länger dauern wird, bis. zum Beispiel „mein Händler des Vertrauens“ iPhone Xr Modelle bekommt und verkaufen kann. Aber zum Glück kann ich es ja abwarten. 😉 

Auf der Produktseite des iPhone Xr habe ich noch einen recht schönen Vergleich zwischen dem Display des Xr und meinem aktuellem iPhone 8 gefunden. Und wenn man das mal so direkt neben einander sieht, dann ist es schon immens wie viel mehr Display das Xr bietet. 

Zusatz:
Beim Schreiben dieses Artikels war mir ehrlich gesagt nicht klar, dass auch das Xr die DualSIM Funktion erhalten wir. Während der Keynote habe ich das so verstanden, als bekämen diese Funktion nur die Xs-Modelle. Soeben wurde ich hier eines Besseren belehrt. Aber ich fürchte einfach mal, dass die Tarife für die eSIM dann nicht schön sein werden. Aber warten wir es einfach mal ab.