Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

AVM Dect Repeater 100 / Erfahrungsbericht

Im Laufe der letzten Wochen und Monate habe ich eine smarte Fritz-Steckdosen bei mir installiert. Diese gefallen mir gut, weil sie ein Feature haben, dass ich bei „normalen dummen, smarten Steckdosen“ nicht gefunden habe. Und zwar, dass man eine Zeit einstellen kann, wann die Steckdose nach dem Einschalten sich automatisch wieder ausschaltet. Bei AVM ist das an einen Leistungswert gekoppelt und da kann man dann zum Beispiel sagen, wenn länger als 20 Minuten weniger als 5 Watt abgenommen wurde, dann soll sie sich Steckdose wieder ausschalten. Diese Funktion verwende ich zum Beispiel beim Betrieb meiner beiden Kompressoren, da ich diese in der Vergangenheit zwar eingeschaltet, dann aber vergessen habe, diese auch wieder auszuschalten. Und dann rumpelte der Kompressor irgendwann in der Nacht wieder los, weil im dann der Druck zu wenig war. Dieses Problem hab ich somit seit dem Einsatz der AVM-Steckdosen nicht mehr.

Wie oben schon kurz erwähnt, habe ich zwei dieser Kompressoren (einer im KG in meiner Werkstatt und einen in der Garage) und einer davon (der in der Garage) ist so knapp an der Dect-Reichweite meiner AVM Fritzbox 7490, die im Büro im EG steht. Darum habe ich mir jetzt mal zum Testen aus Ebay raus einen gebrauchten AVM Dect-Repeater 100 geshopped, weil ich diesen einfach mal ausprobieren wollte. Wie bei den Dect-Fritz-Produkten eigentlich immer, ist die Anmeldung bzw. Einrichtung an der Fritzbox mit wenigen Tastendrücken schnell und unkompliziert erledigt. Dann gab es für den Repeater noch ein Software-Update, welches auch nur ein paar Minuten gedauert habe. Dann hab ich den Repeater im Obergeschoss „ca. in der Mitte des Hauses“ positioniert und kurze Zeit darauf an der FritzBox geschaut, wie der Empfang der Garagen-Steckdose nun ausschaut. Und was soll ich sagen: Die zeigt mir nun „Vollausschlag“ an und ist somit wieder gut mit der Fritzbox verbunden. Ich muss das jetzt mal die kommenden Tage etwas beobachten, aber aktuell macht der Repeater auf mich den Eindruck, dass er das Dect-Signal der FritzBox gut verstärkt und damit somit auch die Garage versorgt wird. Günstiger Nebeneffekt ist nun auch, dass damit auch die Reichweite meines Dect-Telefon sich somit vergrößert haben müsste, was ich aber noch nicht probiert habe.

Veröffentlicht am Ein Kommentar

Überlegung: Umstellen auf ein Mesh WLAN?

Ja, ich weiß, dass man Mesh anders schreibt. Aber als Fan dieser Serie konnte ich mir diesen Gag nicht verkneifen.

Bei mir zuhause habe ich zwei AccessPoint in Betrieb – das dürfte bei vielen so eine, deren Wohnbereich sich über zwei oder mehr Stockwerke verteilt. Im EG steht im Büro eine FritzBox 7490 und im OG ein AccessPoint von Ubiquti (AP-AC Lite). Die Distanz zwischen den beiden WLAN APs ist gerade so groß, dass sie sich noch etwas überschneiden. Darauf ergibt sich bei mir das Problem, dass ein Endgerät (z.B. mein iPhone) solange wie möglich in einem WLAN „hängen“ bleibt, obwohl das andere WLAN-Signal schon deutlich besser wäre. Das ist dann immer etwas deppert, weil man ca. 2 Meter neben einem AccessPoint steht, das Telefon aber noch im anderen WLAN ist, und man so sehr miese Übertragungsraten hat. Derzeit behelfe ich mir damit, dass ich dann von Hand das WLAN wechsle.
Klar könnte ich die Sendeleistung der einzelnen APs so anpassen, dass sie sich nicht mehr überschneiden, aber dann befürchte ich, dass ich so mir Stellen in der Wohnung schaffe, an denen dann das WLAN nicht mehr gut geht.
Die andere Überlegung ist nun, dass ich auf ein sogn. Mesh-WLAN umstelle. Dabei werden alle APs zu einer einzigen WLAN-Wolke zusammen gefasst und nicht mehr das Endgerät kümmert sich darum, wann es in ein anderes WLAN zu wechseln hat, sondern die AccessPoints machen dass.
Sowohl Ubiquti, als auch AVM arbeiten an diesen Mesh-Netzwerken. Ubiquti hat schon fertige Produkte und der Mesh-Router kostet bei Amazon ca. 150 EUR. Bei AVM befindet sich dieses Projekt noch in der Beta-Phase, wird aber vermutlich nicht mehr lange auf sich warten lassen. 

[amazon_link asins=’B01L9O07FS‘ template=’ProductCarousel‘ store=’wwwostermeier-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’532cbb91-67c8-11e7-bad6-ef9ea616451a‘]

Bei Ubiquti wäre der Vorteil, dass ich mit der Sendeleistung bzw. der Reichweite der AP-AC Lite AccessPoints mehr als zufrieden wäre und diese auch dann in ein Mesh-Netzwerk übernommen bzw. integriert werden könnten. Bei dieser Konstellation würde ich dann den Mesh-Router ins Büro stellen und bei der FritzBox das WLAN deaktivieren.

Bietet AVM diese Funktionalität an, dann könnte ich meine Fritzbox einfach weiter betrieben, hätte dann aber den Ubiquti AP über. Dafür müsste ich mir dann (vermutlich) einen AVM WLAN Repeater zulegen. Welchen genau, kann ich derzeit noch nicht sagen. Aber die Investition wäre vermutlich etwas günstiger, als die 150 EUR für einen Mesh-Router von Ubiqiti. Auch wenn ich mal mein WLAN erweitern möchte, wäre es wahrscheinlich günstiger einfach nochmal einen WLAN Repeater von AVM zu besorgen.  Aber hier muss man vielleicht mal abwarten, wann und „wie“ das Mesh-WLAN von AVM ausgerollt wird.

[amazon_link asins=’B00EO777DI,B00N80IK88,B0187URR8M‘ template=’ProductCarousel‘ store=’wwwostermeier-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’aea6be08-67c9-11e7-b5de-83613954562b‘]

* Wenn Ihr etwas über einen Partner-Link kauft, erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision für die Empfehlung. Für Euch ändert sich dadurch am Verkaufspreis nichts. (Amazon-Affiliate-Link des Amazon Partner Programm)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

AVM Fernzugriff läuft derzeit nicht unter Windows 10

2000px-Fritz!_Logo.svgIch musste vor einigen Tages etwas enttäuschend“ feststellen, dass die Fernzugriff-Software von AVM, die ein VPN von einem Windows-PC zu einer FritzBox herstellt, unter Windows 10 derzeit nicht einsatzfähig ist. AVM schreibt auf ihren Seiten, dass das Problem bekannt sei und sie daran arbeiten. Leider steht dort auch kein Termin, bis wann AVM damit rechnet, dass sie ein Update und somit eine Lösung für dieses Problem haben werden.