Veröffentlicht am 11 Kommentare

NextCloud: Update auf Server manuell mittels FTP

Ich betreibe nun seid einigen Monaten eine NextCloud-Instanz auf den Servern meines Webhosters. Ich hab da einen Tarif in dem 50GB an Webspace dabei sind und diesen belege ich nur zu einem Bruchteil mit den Daten meiner Webseite.
Somit ist mir die Idee gekommen, diesen “Datenspeicher” für meine private Cloud zu nutzen. Im “Backend” (KAS Server) von allinkl.com hab ich dann gesehen, dass sie eine automatisierte NextCloud-Installation anbieten und so war es ein leichtest NC in Betrieb zu nehmen. So weit, so gut.

Doch irgendwann stand das erste Update von NextCloud (auf dem Server) an und ich bekam immer wieder folgende Fehlermeldung:

verifying integrity parsing response failed

Quelle: NextXCloud-Updater auf meinem Server

Wenn man dann danach sucht, so bekommt man eine Fülle von möglichen Ursachen als Ergebnis und man wird vielleicht nicht wirklich schlau darauf.
Da sich aber meine Recherche nach einer Lösung dieses Update-Problems über mehrere Wochen zog, bin ich dabei auch immer wieder über den Lösungsansatz gestossen, dass man das Update auch “einfach” per FTP durchführen könne.
In der vergangenen Zeit hab habe ich mich nicht wirklich getraut das Update auf diesen doch sehr “harten Weg” durchzuführen. Aber gestern bekam ich nun den Hinweis, dass wieder ein Update vorliegt und dieses Mal auf die Version 18. Dies nahm ich zum Anlass NC auf dem Server mittels einem FTP Client auf den neusten Stand zu bringen.

Ich hab eine Webseite gefunden, auf der der entscheide Satz stand, den den Hinweis enthielt, wie man am besten hier vorgeht.

habe es jetzt anders gelöst, habe mir die Aktualisierung auf meinen PC runter geladen, entpackt, geschaut dass der Ordner /data /config und die root .htaccess nicht vorhanden ist und hab dann alles einfach drüber geladen, also am Host via sftp überschrieben… hat gut geklappt.

Quelle: https://help.nextcloud.com/t/updater-immer-wieder-probleme-besonders-fuer-anfaenger/33462/4
Quelle: https://help.nextcloud.com/t/updater-immer-wieder-probleme-besonders-fuer-anfaenger/33462/4

Dies habe ich als “Vorlage” genommen und meinen Update-Prozess gestartet.

  1. Als Erstes muss man sich das NextCloud-Setup lokal auf seinen Rechner runterladen. Dies geht sehr einfach, weil der “Updater” auf meinem Server dies auch gleich anbietet.
    (Die andere Möglichkeit ist das “Online-Update”, welches bei mir immer mit obiger Fehlermeldung schief ging.)
  2. Als nächstes entpackt man die runter geladene ZIP-Datei und wechselt dann in den entpackten Ordner.
  3. Dort ist es jetzt WICHTIG, dass man die oben genannten Elemente (/data /config und die root .htaccess) löscht, sofern sie vorhanden sind. (Bei mit das nur der Ordner “config”.)
  4. Anschliessend hab ich mich mittels FTP auf meinen Server verbunden und aus Sicherheitsbedenken erst nochmals ein Backup von meinem NC Verzeichnis (ohne Ordner Data, weil 25 GB groß) gemacht.
  5. Danach hab ich die “frischen” NextCloud Dateien auf den Server übertragen und einfach alles Alte überschreiben lassen. 😉
  6. Als diese Übertragung erledigt war (hat bei mir bestimmt ca. 30 Minuten gedauert), bin ich auf die Webadresse meiner NC Installation (dort, wo man sich normalerweise einloggt) und bekam einen Assistenten zu sehen, der mir aber bereits hier schon mitteilte, dass die Version 18 liefe, aber noch ein paar Anpassungen zu machen wären. Dieser Vorgang hat nur noch 1-2 Minuten gedauert und dann war das Update auf die aktuelle NextCloud Version abgeschlossen.

Wenn ich vorher gewusst hätte, dass dies so problemlos abläuft, hätte ich das Update über die “FTP Methode” schon viel früher gemacht und mir so viel Kopfzerbrechen und fehlgeschlagene Updateversuche erspart. 😉

Markus Ostermeier
Markus Ostermeier
Contact: markus(at)ostermeier(dot)net - My Coffee is always #000000! - Base-Station: GPS 48.749878 11.975666, Code Plus 8FWHPXXF+XQ - It all started with a Commodore 64...

11 Gedanken zu „NextCloud: Update auf Server manuell mittels FTP

  1. Hallo Markus

    Sehr guter Tipp! Werde ich beim nächsten Update auch machen! Lieben Dank dafür.

    1. Ja, so mach ich nun seit ca. 1 Jahr die Updates an meinem NextCloud-Server. Die FTP-Übertragung dauert zwar ca. 30 Minuten, aber danach ist alles gut und up-to-date. 😉

      Momentan hab ich aber noch ein anderes NextCloud-Problem, wo ich Hilfe brauchen könnte.
      Über die Webobfläche komme ich nicht mehr in die Benutzer-Verwaltung rein. Da bekomme ich nur eine leer Seite angezeigt. Weiss nicht, seid wann das nicht mehr geht, weil ich nicht sooo oft neue User anlegen muss. Aber auch wenn ich in den “Einstellungen” in den Apps-Bereich gehe, bekomme ich eine Fehlermeldung. Also irgendwas stimmt da gerade nicht und ich bin noch nicht dahinter gekommen, was.
      Wenn du da also einen Tipp für mich hättest, wäre ich sehr dankbar. 🙂

      Servus Markus

      1. Hallo Markus, das von Dir angesprochene Problem kenne ich zwar nicht. Da ich All-Inkl habe, könnte ich mir vorstellen, dass du entweder im KAS-Server (technischer Bereich) eine Einstellung ändern müsstest, oder irgendwo auf der Nextcloud unter Einstellungen. Ich schaue immer wieder mal in beiden Bereichen nach, habe aber weder eine Idee, noch irgendwas gefunden, was helfen könnte. Wobei ich spontan vermuten würde, dass es irgendwo im KAS Server von All-Inkl zu finden wäre. Aber, ich bleibe dran. Sollte ich etwas finden, gebe ich Dir Bescheid. Liebe Grüße Sam

    1. Hallo Sam,
      herzlichen Dank für eine Tipps. Ich wollte mich gerade mit dem Thema beschäftigen, da musste ich leider feststellen, dass ich meinem Webhosting Tarif bei All-Inkl leider kein SSH-Zugang mit dabei ist. So ein Mist aber auch. Jetzt muss ich mal schauen, wie ich vielleicht anderweitig weitermachen kann.
      Servus Markus

      1. Aha, ok! Wenn ich was finden sollte, gebe ich Dir Bescheid. Liebe Grüße und Servus Sam

        1. Hi Sam,
          ja, klar – mach ich.
          Servus Markus

        2. Hallo Sam,
          ich hab heute bemerkt, dass es bei mir ein NextCloud Update anzeigte und ich habe diese (Vers. 20.0.4) gleich mal mit der FTP Methode installiert, weil ich die Hoffnung hatte, dass dieses “große Update” vielleicht meinen Fehler mit der Benutzer-Verwaltung und den “App” behebt. Doch leider ist dem nicht der Fall. Ich habe noch immer den Fall, dass ich bei den “Benutzern” und den “Apps” nur eine leere Seite angezeigt bekomme.
          Ich hab jetzt mal Kontakt mit dem AllInkl-Support aufgenommen und bin mal gespannt, was da vielleicht rauskommt. Ich hab auch in den Logfiles gesehen, dass die PHP Memory-Size angemeckert wird, aber die habe ich eh schon auf das Maximum in meinem Tarif hochgedreht. Aber mal abwarten…
          Servus Markus

          1. Hallo Markus
            Ich könnte mir vorstellen, dass diese leere Seite etwas mit dem Download bzw. Update mittels FTP zu tun haben könnte. So hatte ich vor ein paar Tagen auch den Hinweis auf das neue Update, habe es aber via Web gemacht – also normal. Es hat tadellos funktioniert. Ich bin mal gespannt, was ALL-Inkl. dazu sagt. Servus Sam

          2. Hallo Sam,
            Von Allinkl hab ich schon Antwort erhalten und die würden (einfach) ein altes Backup zurückspielen. Aber dann lass ich mal nicht machen, denn dann weiß ich nicht, welche Daten dann „verloren gehen“, weil ich diese erste nach dem Backup auf die NextCloud kopiert habe.
            Ich könnte mir schon auch vorstellen, dass es was mit dem „FTP Update“ zu tun hat, aber das Update via Web hat leider bei mir noch nie geklappt.
            Vielleicht schicke ich mal Allinkl die Fehlermeldung, die beim Web-Update kommt und vielleicht können die das dann fixen, so dass ich dann zukünftig über diesen Web updaten kann.
            Ach ja, ich hab so den „Verdacht“, dass ich beim Update mit FTP vielleicht zu viele Dateien kopiert habe und mir so eine von meinen überschrieben wurde. Ich denk da so an eine (unsichtbare) htaccess-Datei oder irgendwas in der Richtung.
            Servus Markus

  2. […] ich hier schon erwähnt habe, hab ich in der Vergangenheit immer ein NextCloud Update mittels FTP […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.