„Cinch“ – Mac App zur Fensterpositionierung

Ich bin vor einigen Tagen wieder über die Mac App „Cinch“ gestossen, die Fenster auf einem OS X System per Maus anordnet. Und zwar macht sie dies im Windows-Style. Soll heissen, wenn ich ein Fenster mit der Maus an den Linken Bildschirmrand ziehe, dann nimmt dieses Fenster die Größe der Linken Bildschirmhälfte an. Das Gleiche geschieht, wenn ich das Fenster an den rechten Rand bewege, nur eben für die andere Hälfte. 😉

Diese Funktion ist super praktische, wenn ich schnell mal zwei Fenster nebeneinander auf dem Bildschirm platzieren möchte, um zum Beispiel irgendetwas zu vergleichen.

Eine weitere Möglichkeit von Cinch ist, dass man das Finder- oder Programmfenster nimmt und an den oberen Bildschirmrand zieht. Dann vergrößert sich das Fenster auf die komplette Bildschirmgröße. Allerdings nicht zu verwechseln mit einer Vollbild-Ansicht, bei der sich dann auch gewissen Fensterelemente, wie zum Beispiel das Menü, ausblenden.

Egal, an welche Position ich das Fenster ziehe und welche Größe es dann annimmt, wenn ich dieses Fenster dann wieder von dieser Position weg ziehe, nimmt es wieder sein Ursprungsgröße an.

Wenn ihr schon mal mit Windows 7 gearbeitet habt, dann werdet ihr diese Funktion bereits kennen. Lustig finde ich, dass ich bereits von einigen J… Read the rest

Mac Apps der Woche.

Seit einigen Tagen bereits verwende ich den Social-Network-Client „Babble“ in der Version 0.9.62. Er kann eigentlich nicht viel, aber dafür genau das, was ich brauche. Nämlich Twitter und Facebook. Zur Vollständigkeit sei erwähnt, dass man auch noch Accounts von Digg und Activity Stream einrichten könnte, wobei ich bei beiden kein Konto habe. Babble läuft bei mir auf dem zweiten Bildschirm mit und wenn ich die App mal minimiert habe, so kommen die Hinweise per Growl daher. Alles in Allem freut mich das Programm, weil ich nun wieder etwas näher an Facebook und Twitter bin und auch jetzt wieder öfter einen Tweet schreibe.

Das andere Programm nennt sich DockView (Version 1.11) und macht eigentlich genau dass, was das Name schon sagt. Wenn man beim Mac über ein Dock-Icon mit der Maus fährt, dann blendet das Programm eine kleine Vorschau der vorhandenen Fenster ein. Ich kenne das Feature von Windows 7 her und da hat es mir auch schon recht gut gefallen. Ebenso wie die Möglichkeit unter Windows 7, dass man Programmfenster an den oberen oder seitlichen Rand des Bildschirms bewegen kann und dieser werden dann entweder bildschirmfüllend oder 50% davon angezeigt. Diese Möglichkeit konnte ich dann mit dem Programm Cinch auf dem Mac realisieren. Nachtrag vom 5. Sept. 2010: D… Read the rest

Cooles Fenstermanagement

Manche werden es bestimmt kennen, aber mir war es völlig neu, dass es ein neues Fenstermanagement unter Windows 7 (vielleicht auch Vista) gibt. Hierbei hat man die Möglichkeit, dass man ein Fenster nimmt und an einem der beiden seitlichen Bildschirmränder zieht, dort angekommen, vergrößtert sich das jeweilige Fenster auf die halbe Bildschirmgröße. Zieht man das Fenster an den oberen Bildschirmrand, öffnet sich das Fenster im Vollbild.  Findige Entwickler haben sich gedacht, dass ist eine coole Lösung, jedoch gab es nichts vergleichbares auf dem MAC. Bis jetzt. 🙂 Es gibt jetzt die Software „Cinch“, die genau dieses Fensterverhalten von Windows nachahmd. Es gibt auf der Herstellerseite ein Trail-Version, die ich mir erst einmal runtergeladen und getestet habe. Aber nach einige Tagen musste ich feststellen,dass ich mich so an die neuen Funktionen gewohnt hatte, dass ich mir die Vollversion zum Preis von $ 7,00 geshoppt habe. Es ist unwahrscheinlich praktisch, wenn man von einem Ordner in einen anderen was kopieren möchte. Oder einfach nur, um etwas mehr Ordnung auch dem Bildschirm zu haben.… Read the rest