Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

aText gibts jetzt in der Version 3!

Irgendwie ist es an mir vorbei gegangen, aber ich hab heute bemerkt, dass es aText mittlerweile in der Version 3 gibt! Dabei handelt es sich um die von mir (seit 2016!) eingesetzte Textbaustein-App am Mac. Ich hatte heute mal mit der (alten) App Probleme und wollte schauen, ob es ein Update gibt. Doch auch die Update-Abfrage lieferte bei mir eine Fehlermeldung, so dass ich direkt auf der Webseite nachgeschaut habe und dort die Version 3 gefunden habe. Diese habe ich jetzt mal bei mir (unter Catalina) installiert und nun läuft der Programm wieder tadellos bei mir. 😉

aText Text Automation

aText is a text template, text shortcut, text macro, text automation, text expansion tool.

aText accelerates your typing in any application by replacing abbreviations with frequently used phrases you define.

Save your priceless time, stop typing the same thing over and over.

Quelle: https://www.trankynam.com/atext/
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

RealVNC Connect (wieder) entdeckt!

Nachdem mir das Preismodell vom NuoRDS nicht zugesagt hatte, habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Klar, wäre es schön gewesen, wenn ich einfach RDP verwenden hätte können, aber dies war mir dann doch keine 50 Euro wert. Nun habe ich RealVNC wieder einmal ausprobiert und war doch ehrlich überrascht, was aus dieser Software wurde. Meine letzten Tests bzw. Einsätze von VNC dürften 10 Jahre her sein und ich hab erwartet, dass die App irgendwie immer noch so aussieht. Doch weit gefehlt! Es gibt jetzt einen Server „RealVNC Connect“, der für die private Nutzung nach wie vor kostenlos ist. Wenn man diesen installiert, dann macht es auch Sinn sich einen Account dort anzulegen, denn mit diesem Account kann man sich dann zum Beispiel auch in der iPad-App einloggen und hat dann gleich seinen „VNC-Server“ zur Hand. Und was ich nicht erwartet hätte: Das Ganze funktioniert nicht nur im lokalen (eigenen) Netzwerk, sondern auch von „der Ferne“ aus! 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Catalina: Fehler beim Aufruf der Zeit-Einstellungen

Ich wollte heute mal schauen, welchen NTP-Server mein 11 Jahre alter 27″ iMac eingestellt hat und bekam beim Aufruf der Datums- und Zeit-Einstellungen eine Fehlermeldung. Die Meldung lautet ganz lapidar: „Die Systemeinstellung „Datum & Uhrzeit“ konnten nicht geladen werden.“ Der Grund für diesen Fehler ist mir derzeit nicht bekannt und aus mangelnder Zeit kann ich mich akut auch nicht um die Lösungsfindung kümmern.

Nachtrag vom 20. Januar 2022:
Das Problem ließ sich dann doch sehr schnell beheben und ein simpler Reboot des iMac brachte Besserungen. Anschliessend kam ich dann auch wieder in die „Datum und Zeit“-Einstellungen und auch der Time-Sync via NTP hat wieder funktioniert.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kurzmitteilung: Update auf macOS 12 aka Monterey

Bin gerade dabei, dass ich mein ersten Update (macOS 12) eines Macs auf das aktuelle Betriebssystem für Apple-Computer mache und war erstmal sehr überrascht, dass der Download der Setup-Datei ca. 12,5 GB hat. Mein lieber Scholli, da bekommt man ganz schön war fürs „Geld“… Ist übrigens die 18. Hauptversion von macOS (frühers Mac OSX)! Das dauert jetzt noch alles etwas und ich werde berichten, wenn mir mal besonderes auffällt.

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Microsoft Office 2016 für Mac: AutoUpdate „deinstallieren“ / „deaktivieren“ / löschen!

Ich hab auf meinem iMac (macOS 10.15.7 aka Catalina) ein Microsoft Office 2016 installiert und er halt davon sehr regelmässig (also mindestens täglich) den Hinweis, dass neue Updates für die Programme vorliegen. Die wäre ja grundsätzlich nicht das Problem, aber mir wird dort auch angezeigt, dass ich jedes der einzelnen Programme auf Microsoft365 (früher Office365) updaten soll – was ich nicht machen will und darum mich dieser lästige Hinweis nervt.

Ich hab jetzt direkt bei den Office-Anwendungen geschaut, ob man dort irgendwo vielleicht dieses AutoUpdate deaktivieren könnte, hab aber nichts gefunden. Daher habe ich mich auf die Suche in Internet gemacht und dort wird als (einziger) Weg beschrieben das „Microsoft AutoUpdate“ zu deinstallieren. Nur leider befindet sich dieses nicht (wie erwartet) im Mac-Programme-Ordner. Sondern ihr gelangt über den „Finder“ mittels „Gehe zum Ordner…“ (Finder-Menü > „Gehe zu“) am die richtige Stelle. Dort müsst ihr nämlich an folgenden Ort:

/Library/Application Support/Microsoft/

Dort findet ihr dann einen Ordner, der sich entweder “MAU” oder “MAU2.0” nennt und in diesem Ordner findet ihr dann auch die „Microsoft AutoUpdate“-App, welche ihr dann in den Papierkorb bewegen könnt. 😉

Fündig bin ich übrigens auf folgender Webseite für diesen Hinweis geworden:
https://osxdaily.com/2019/07/20/how-delete-microsoft-autoupdate-mac/

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Apple’s 21.5 inch iMac has been discontinued

So, nun ist es offiziell: Mein iMac von zuhause ist alt. Und zwar so alt, dass es ihn auch nicht mehr zu kaufen gibt. Dies hat nämlich Apple in den letzten Tagen bekannt gegeben. Soweit ich mich noch erinnern kann, hab ich „meinen iMac“ im Jahr 2014 gekauft und der ist somit jetzt 7 Jahre alt. Ich hab zwar schon mal mit dem Gedanken gespielt, dass ich mir den neuen 24″ iMac kaufe, aber irgendwie hatte ich noch nicht die Muse dazu. Und ich muss auch dazu sagen, dass dieser iMac mit in den letzten Jahren sehr gute Arbeit geleistet hat und auch heute noch nicht irgendwie „langsam“ ist – also warte ich jetzt einfach mal noch ab. 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Notch beim MacBook Pro 2021!?!??

Derzeit häufen sich die Gerüchte, dass die heute (oder morgen) vorgestellten MacBook Pros eine Notch am oberen Bildschirmrand haben könnten. Das rührt wohl daher, weil Apple die Displays so groß wie möglich in diesen Pro-Geräten machen wollte und da dabei nicht mehr genügend Rand für die Kamera oder ähnliche Sensoren bleibt. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass sie genauso wie seit einigen Jahren auch bei den iPhones auch, dort in der oberen Mitte eine „schwarze Aussparung“ unterbringen. Im normalen „Computerbetrieb“ würde mich diese Notch da oben wenig bis garnicht stören. Wo es aber vielleicht lästig werden könnte ist, wenn man auf diesen Geräten öfter mal File konsumiert und da könnte ich mir schon vorstellen, dass diese „schwarze Stelle“ nervt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Safari Erweiterungen – ah, ok?!?

Verstehe ich es nicht oder warum werden gerade die Safari Extensions gehyped? Ich meine, die gibt es doch schon länger und ich hab auch ein paar davon im täglichen Einsatz (1Password, GoodLinks …) – aber es ist schon auffällig, dass ich derzeit relativ häufig über solche Browser-Erweiterung-Empfehlungen stolpere?!?!?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS: Das Proxy Icon

Hier mal ein kurzer Hinweis auf das in macOS vorhandene „Proxy Icon“, welches das (Datei)Symbol ist, das in der Fenstertitelzeile enthalten ist, wenn man zum Beispiel eine Datei geöffnet hat. Dieses Icon oder auch der dortige Dateiname haben aber auch noch weitere Funktionen und diese sind vielleicht nicht jedem Mac-User gleich bekannt. Ich für meinen Teil wusste zwar im „Hinterstübchen“, dass dort weitere Funktionen „versteckt“ sind, haben sich aber ihren Weg in mein tägliches Arbeiten nicht gefunden.

Ein Möglichkeit dieses Icons ist, dass man bei einer geöffneten Datei darauf klickt und gedrückt hält und dann kann man dieses Icon – und somit die Datei selbst – auf ein anderen macProgramm (im Dock) ziehen und damit öffnen.

Einer andere Anwendung ist, wenn man auf dieses Icon einen Rechtsklick mit der Maus/Trackpad macht, dass man dann den Pfad dieser Datei angezeigt bekommt.

Und weil wir schon gerade in der Titelzeile einer geöffneten Datei sind: Man kann „dort oben“ auch auf den Dateinamen (oder dem kleinen Pfeil rechts daneben) klicken und dann dann die Datei selbst umbenennen. Ausserdem hat man in dem kleinen Fenster, welches sich dann öffnet, auch noch die Möglichkeit Tags zu vergeben oder nochmals sich den Pfad anzeigen zu lassen.

Alles kleine „weltbewegenden Sachen“, aber hin und wieder recht praktisch. Und vielleicht für den einen oder anderen von euch ein nützlicher Hinweis, für den Fall, dass ihr das noch nicht wusstet.

Und vielleicht noch ergänzend: In den neueren Mac-Betriebssystemen (ich glaub ab Big Sur) ist das Proxy Icon standardmässig ausgeblendet und man muss erst mit der Maus eine gewisse Zeit (ca. 1 Sekunde) an der richtigen Stelle beim Dateinamen verharren, damit sich das Icon dann einblendet und man damit was machen kann.

Und abschliessend sei noch erwähnt, dass diese Funktionalität nur bei Dateien angeboten werden. Bei einem geöffneten Order im Finder hab ihr da keine weiteren Möglichkeiten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS Notizen App stürzt beim Starten ab (Schnellschuss-Lösung)

Seit gestern hatte ich das Problem, dass die Notizen-App auf meinem iMac (10.15.7 aka Catalina) immer gleich kurz nach dem Start abstürzte. Ich hatte da so eine Notiz im Verdacht, die ich vor ein paar Tagen mit dem iPhone (iOS 14.7.1) erstellt hatte und dort direkt ein Dokument gescannt und einbaut habe. Das mache ich normalerweise nicht und so hatte ich diesen Eintrag in Verdacht.

Ich hab dann auf dem iPhone in dieser Notiz den „Scan“ gelöscht und hatte nun die Hoffnung, dass auch die Notiz-App auf dem Mac sich wieder problemlos öffnen würde. Doch dies war leider nicht der Fall. Auch sein simpler Neustart des Macs brachte keine Besserung. Also habe ich einen „abgesicherten Start“ gemacht, sowie den PR-RAM gelöscht. Auch dies alles brachte keine Besserung, so dass ich weiter suchen und probieren musste.

Ich hab dann eine Webseite gefunden, die empfahl, den kompletten iCloud-Sync für diese Apple-ID zu deaktivieren und dann in der Library gewisse Files der Notes-App zu löschen. Das war mir dann doch etwas zu heavy, da bei so einem kompletten Deaktivieren der iCloud-Dienst man nie so recht weiß, ob danach wieder alles funktioniert. Daher wollte ich einfach nur mal die „Kleindeutsche“-Lösung versuchen und hab nur mal die „Notizen“ im Sync meiner Apple-ID deaktiviert.
Anschliessend habe ich die Notzen-App am iMac gestartet und siehe da, sie öffnet sich wieder und bleibt auch stabil im Betrieb – natürlich waren jetzt meine ganzen Notizen futsch. Also die App wieder geschlossen, den Notzen-Sync bei iCloud wieder aktiviert und geschaut, was jetzt passiert. Und siehe da, die App öffnet sich, braucht dann 1-4 Sekunden, bis sie beginnt die in iCloud gespeicherten Notizen zu synchronisieren und das macht sie dann auch eine Zeitlang. Aber: Sie stützt nicht mehr ab und alle meine Notizen sind wieder da. 😉

Diese Lösung war mir deutlich lieber, als den kompletten iCloud-Sync auszuschalten. 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS: Mail Hauptfenster mittels Maus öffnen (USB Overdrive)

Wie schon in einem älteren Artikel hier beschrieben, öffnet sich bei einem Klick auf das Mail-System im Dock unter macOS bei mir für gewöhnlich nur die Fenster, mit denen ich gerade eine neue Email verfasse, das Mail-Hauptfenster bleibt aber (erstmal) verborgen. Ich hab mir bislang damit beholfen, dass ich einen Rechtsklick auf das Mail-Docksymbol gemacht habe und dort dann das Hauptfenster des Mailprogramms (heisst oft „Eingang – …) angeklickt habe.

Nun bin ich mal wieder über einen guten Artikel bei sir-apfellot.de gestolpert, wo eher nebenbei erwähnt wird, dass man das Mail-Hauptfenster auch mit dem Tastenkürzel „CMD+0“ (Null) schnell öffnen kann. Schön und gut, aber wie hilft uns das jetzt weiter?

Wie ich vor ein paar Tagen hier erwähnt habe, hab ich mir „USB Overdrive“ angeschafft, mit dem man z.B. die Tasten der Maus schnell und einfach „anderweitig“ belegen kann. Und da meine Logitech-Maus „noch Tasten übrig“ hat, habe ich jetzt mal eine davon genutzt und dort den Shortcut „CMD-0“ drauf gelegt.
Nun habe ich an den beiden Daumentasten der Maus einmal den Befehl fürs Mail-Hauptfenster und auf der anderen Taste den Kurzbefehl für „Einfügen ohne Format“ (aka „Unformatiert einfügen“) liegen. Das klappt so nach dem ersten Tests erstaunlich gut und ich bin mal gespannt, wie sich das in meinen Alltag einfügt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

MacBook Pro 13″ / 05-05-2020

Gestern hat Apple das neue, überarbeitete MacBook Pro 13″ vorgestellt. Sehr unspektakulär, da in den momentanen Zeiten keine Keynotes (!!!) möglich sind. Irgendwie habe ich mit etwas Spannung auf dieses Gerät gewartet, weil ich wissen sollte, was Apple mit dieser Laptop-Reihe macht.

Größte Veränderung ist natürlich die neue Tastatur und somit ist auch bei dieser Modellreihe die fehlerbehaftete, 5 Jahre verbaute Tastatur Vergangenheit. Das ist schon mal sehr gut. Durch das neue Keyboard wurde das Gerät etwas dicker und schwerer – egal. 😉

The Return of ESC! (Und ich meine damit nicht den European Song Contest!):
Die TouchBar wurde etwas verkleinert und so findet oben links wieder eine physikalische ESC-Taste Platz – auch das dürfte viele Anwender freuen.

Wer das MacBook Pro 13″ nicht als ultimative Rechenmaschine braucht, sollte auch mit den Einstiegsmodellen zurecht kommen. Nachteil bei diesen Modellen ist aber auch, dass sie nur über zwei Thunderbolt 3 Anschlüsse verfügen. Da muss wohl jeder selbst entscheiden, ob diesen einem reichen oder nicht.

Preislich fängt das Gerät bei 1499 Euro an. Ist das zu teuer? Ich glaube nicht. Man bekommt dafür ein solides Gerät, welches über Jahre hinweg gute und treue Dienste leisten wird. Und das Apple noch nie für billige Geräte bekannt war, ist wohl auch jedem bekannt.
Allerdings kann man auch den Vergleich zum MacBook Air machen, welches auch erst vor ein paar Wochen (radikal) überarbeitet wurde und jetzt zum Beispiel auch über QuadCore-CPUs verfügt. Dieses Gerät ist günstiger und dürfte wohl auch im privaten Umfeld für die allermeisten Anwendungen reichen.

Ich selbst hadere ja noch mit mir, ob ich mich mal auf ein iPad als Laptop-Ersatz einlassen soll. Nachdem nun Maus- und Keyboard-Support vollständig in iOS integriert sind und es von Logitech eine Tastatur mit Trackpad (für ca. 150 EUR) gibt, bin ich am überlegen, ob nicht eine solche Kombination für meinen täglichen Bedarf auch ausreichend sein kann. Und dann reden wir (bei einem „normalen“ iPad, also nicht Pro) von ca. der Hälfte der Anschaffungskosten.?!!?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS: Pastebot im Einsatz (nach langer Suche)

Nachdem ich nun geraume Zeit verschiedene (kostenlose) Clipboard-Manager ausprobiert habe, bin ich zu zweierlei Erkenntnissen kommen.

  1. ich mag nicht mehr ohne Clipboard-Manager sein
  2. ich brauche was gescheites

Also gleich mal zu Punkt 1:
Es hat sich bei mir so in den täglichen Ablauf und Arbeiten am Computer integriert, dass ich es nicht mehr missen möchte einen „Verlauf“ meiner Zwischenablage-Inhalte zuhaben. Sehr oft kopiere ich z.B. auf einer Webseite verschiedenste Bereiche und wechsle dann in eine andere App, um dort diese (vielleicht auch in anderer Reihenfolge) wieder einzufügen. Und es ist wirklich sehr angenehm, wenn man nicht für jeden „Kopiervorgang“ zwischen den Anwendungen wechseln muss.

Und zu Punkt 2:
Ich hab in der Vergangenheit verschiedenste App´s ausprobiert, die diese Funktionalität zur Verfügung stellen. Eigentlich könnte man meinen, dass da keine großen Unterschiede sein könnten – aber weit gefehlt. Essentiell ist für mich einfach die Art und Weise, wie man an seine Clipboard-History kommt und man würde nicht glaube, wie umständlich dies manche der Apps praktizieren.

Ich war lange auch der Meinung, dass eine solche App nicht zwangsläufig was kosten muss. Bin aber jetzt doch zu dem Entschluss gekommen, dass es ruhig ein paar Euro kosten darf, wenn man eine stressfreie Clipboard-App haben möchte und dies auch kein Problem bei einer App ist, die man mehrmals am Tag nutzt.

Ich selber bin jetzt bei „Pastebot“ hängen geblieben, weil mir die Benutzung und Umsetzung dort am besten zusagte. Ok, die App kostet ca. 13 Euro und ist damit sogar eine der hochpreisigeren Apps. Aber sie tut, was sie soll und das in der Art und Weise, die mehr sehr entgegen kommt.

https://tapbots.com/pastebot/

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

macOS: Mojave und SMB Verbindungen zu Windows-Rechner

Heute hatte ich das Problem, dass ich von einem Mac aus keine SMB Verbindung mehr zu einem freigegebenen Netzlaufwerk und Windows 7 aufbauen konnte.

Problem war jetzt, dass dies an diesem Mac ja schon geraume Zeit funktioniert hat und nun „seid einiger Zeit“ nicht mehr klappt. Nach einigem „rumgooglen“ bin ich irgendwie auf den Trichter gekommen, dass es ein Problem mit einem Mojave-Update zusammen hängt, welches im Herbst 2019 verteilt wurde.

Ich konnte das Problem aber lösen, in dem ich die „Verbindungsparameter“ veränderte. Normalerweise wird die Verbindung vom Finder aus mittels „Apfel-K“ (mit Server verbinden) hergestellt. In das Eingabefeld, wo die Server-Zieladresse eingetragen werden muss, stand bislang:

smb:\\computername\freigegebener_ordner

Ich hab dann auch versucht die Verbindung über die IP Nummer des Rechners herzustellen, jedoch leider auch ohne Erfolgt. Erst als ich den FQHN (Fully-Qualified Host Name, https://de.wikipedia.org/wiki/Fully-Qualified_Host_Name) verwendet habe, konnte ich die Verbindung wieder herstellen!

Ein FQHN eines Rechners mit dem Hostnamen „host1“ der Firma mit der Domain „example.com“ kann durch den der FQDN „host1.example.com.“ bezeichnet werden. Man beachte den letzten Punkt hinter der „com“ Top-Level-Domain. Ein weiterer FQHN kann die IP-Adresse des Rechners (z. B. „192.0.2.123“) sein.

Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Fully-Qualified_Host_Name
(Dazu sei noch erwähnt, dass es über die IP Nummer bei mir auch nicht klappte und den erwähnten Punkt hinter dem Name ich auch nicht verwendet habe!)

Somit verwende ich nun ungefähr folgende Adresse:

smb:\\computername.domain.de\freigegebener_ordner

Folgende Links waren ausschlaggebend für die Lösungsfindung:

Veröffentlicht am 10 Kommentare

macOS Mail: Benutzerordner hat nicht genügend Speicherplatz

Auf meinem iMac läuft aktuelle macOS 10.15.2 und in letzter Zeit erhalte ich immer wieder folgende Fehlermeldung:

macOS Mail Fehlermeldung unter 10.15.3: Mail kann keine Informationen zu deinen Postfächern sichern, da in deinem Benutzerordner nicht genügend Speicherplatz verfügbar ist.

Das mit dem Speicherplatz stimmt nicht wirklich, da ich noch ca. 150GB auf der SSD frei habe. Mir ist zwischenzeitlich aufgefallen, dass noch einem Neustart der Mac eine gewisse Zeit Ruhe mit dieser Meldung ist und sie (scheinbar) erst erscheint, wenn der Mac „längere Zeit“ läuft.
Simples Schliessen und erneutes Öffnen der Mac Mail-App behebt bei mir diesen Fehler / Meldung nicht. Erst nach einem Neustart ist da wieder Ruhe.

Wenn jemand von euch dazu eine Idee – oder sogar eine Lösung – hat, dann bitte bei mir melden. 😉