Vorstellung: Holz-Spielekiste

unbenanntIch hab nun schon einige Mal eine Holz-Spielekiste in Form eine Bank gebaut und alle, die so eine Kiste erhalten haben, haben sich tierisch darüber gefreut. 🙂
Wenn ich mal die nächste Kiste baue, dann möchte ich dran denken und eine Anleitung mit Fotos dafür machen, denn es könnte ja sein, das einer von euch sowas nachbauen möchte.
Heute jedoch möchte ich zum einen anmerken, dass ich was an der Konstruktion geändert habe und andererseits wollte ich das 3D-Modell der Spiele-Kiste hier einbauen.

Aber alles der Reihe nach:
Das 3D-Bild von der Kiste habe ich als Muster-Projekt in SketchUp gezeichnet. Für mich war das der Einstieg in die 3D Welt und war erfreulich überrascht, wie einfach bei diesem Programm einem der Einstieg gemacht wird. Klar, es handelt sich nicht um ein professionelles Programm für 3D Modelling, aber ich konnte auf sowas schon mal einen Blick werfen und hatte erst mal überhaupt keine Ahnung, wie man anfangen sollte.
Das ist zum Glück bei SketchUP deutlich besser gemacht und wenn man sich einige Schulungsvideos ansieht und etwas Zeit mit „rumspielen“ verwendet, bekommt man schon nach kurzer Zeit „brauchbare Ergebnisse“.

Ich führ meinen Teil habe die kostenlose Version des Programms im Einsatz und bin mit den Funktionen (zumindest bis jetzt) vollkommen zufrieden. Ob man die Pro-Version (die man dann auch kaufen muss) braucht und wenn ja, für was, kann ich derzeit nicht sagen. Das kann jeder für sich selbst herausfinden.

holzkiste-frueherUnd jetzt noch kurz zu meinen Konstruktionsänderungen:
War es bislang so, dass ich den Korpus auf Gehrung mit innenliegenden Leisten zur Stabilisierung ausgeführt habe, habe ich nun von dieser Bauweise Abstand genommen.
Grund: Ich habe das Holz und auch die Leisten im Baumarkt gekauft und bei den letzten Kisten hatte ich ziemliche Probleme mit der Rechtwinklichkeit des Korpus. Ich bin dann drauf gekommen, dass die verwendeten 30×30 mm Leisten nicht genau rechtwinkelig gehobelt waren und als ich die Seitenwände dann von Innen mit den Schrauben befestigte, haben diese sich natürlich an den „falschen Winkel“ angepasst.

Bei der Spielekiste, die ich gerade baue, werden nach wie vor die Seitenwände auf Gehrung ausgeführt, aber dann schneide ich wiederum im 45 Grad Winkel die Ecken ein und leime Holzleisten rein. Ist jetzt ohne Bild ziemlich schwer zu beschreiben und vorzustellen, aber ich versuche die Bauanleitung baldigst nach zu reichen.
Meine Erfahrung mit dieser neuen Bauweise ist ziemlich gut und von der Stabilität her denke ich, dass es ausreichend sein sollte. Es ist zwar in der Produktion etwas mehr Aufwand, aber ich bin der Meinung, dass die nun passende Rechtwinkligkeit, und das Wegfallen der Leisten innen, diesen durchaus rechtfertigt.

Auf der Seite https://ostermeier.net/bastelecke/ ganz unten seht ihr die Spiele Kiste als Foto. Wenn ihr genau hinschaut, dann seht ihr auf einen Foto auch die alte Bauweise mit den innenliegenden Leisten, mit denen die Korpuswände verschraubt würden.

holzkiste-neu

Hier mal das „Modell 2018“ 😉 Auch mit den oben beschriebenen Eckverbindungen, aber jetzt neu mit gefrästem Namen von meiner Shapeoko 2 Fräse.
Beispiel 1 für einen gefrästen Namen.
Beispiel 2 für einen gefrästen Namen. Dieses Namensschild ist auf dem Bild der kompletten Spielekiste zusehen.
Zum Vergleich: So haben die Namenszüge ausgesehen, die ich bislang eingefräst habe.

Urlaubs-/Ausflugs-Tipp: Jausenstation Bergheimat

bergheimatVor einigen Tagen waren wir im Salzkammergut und dort genauer gesagt in Strobl. Obwohl, dass auch nicht ganz korrekt ist. Wenn man es ganz genau nimmt, dann waren wir in Weißenbach bei Strobl. Und dort haben wir uns eine Pension ausgesucht, in der meine Eltern schon vor gut 15-20 Jahren waren. Und um dort wieder ein paar Erinnerungen aufleben zulassen, fiel unsere Wahl auf die „Jausensation Bergheimat“.
Das Haus liegt ca. 4,5 Kilometer von Strobl in Richtung Postalm und dort mitten in einem Waldstück. Die Mautstelle für die Postalm-Straße ist noch ca. 100 Meter entfernt, so dass man die „Bergheimat“ erreicht, ohne etwas bezahlen zu müssen.
Natürlich sieht die „Jausenstation“ nicht mehr so aus, wie sie meine Eltern kannten, da dort vor einiger Zeit um- und dran gebaut wurde. Aber die Pension ist so herrlich abgelegen und mit ca. 5 vermieteten Zimmer wunderbar „klein“ und übersichtlich.
Man kann dort auch sehr gut Brotzeit machen, einfache Mahlzeiten gibt es während des Tages immer. Die „Bergheimat“ ist auch ein willkommener Einkehrpunkt für Wanderer, Motorradfahrer und Radler.
Gegenüber des Hauses befindet sich ein ausreichend großer Parkplatz und wiederum dahinter läuft der Weißenbach direkt vorbei. Für unsere Kinder war dies der beste Spielplatz überhaupt und so mussten wir einige Zeit am Ufer und auch in dem Bach verbringen. 😉 Nur leider war das Wasser jetzt im Mai noch sehr kalt, so dass man sich nicht lange darin aufhalten konnte.
Seit Anfang 2013 übernahm die Leitung des Hauses Petra Ertlschweiger und macht ihre Sache ganz wunderbar.
Wenn ihr also auch mal auf der Suche nach einer kleinen Auszeit seit, dann kann ich auch die „Jausenstation Bergheimat“ nur wärmstens ans Herzen legen. Die genaue Adresse bzw. die Telefonnummer folgt im Anschluss.
Jausenstation Bergheimat
Ertlschweiger Petra
Weißenbach 129
5350 Strobl
0680/5509424

djcdiifa

Reisebericht Rügen 2012

Wie im vergangenen Jahr auch, waren wir diese Jahr vom 26. August bis zum 5 September wieder auf Rügen. Es hat uns beim letzten Mal so gut gefallen, dass wir uns die Insel ein zweites Mal anschauen wollten. Da auch die Unterkunft perfekt war, buchten wir auch dieses Jahr wieder die Aquamaris Stransresidenz in Juliusruhr. Zu finden unter www.aquamaris.de

Dieses Jahr möchte ich den Reisebericht nicht so ausführlich machen, wie noch im letzten Jahr. Ich glaube es reicht vollkommen, wenn ich stichpunktartig wiedergebe, was wir wann gemacht haben.

Wir haben uns dieses Jahr für eine Anreise an einem Sonntag entschieden, weil der normale Bettenwechsel an Samstagen stattfindet und da ist ziemlich viel auf den Ein- und Ausfallstraßen der Insel los. Und ich muss sagen, diese Entscheidung war gut. Es gibt zwar derzeit eine größere Baustelle an der Hauptstraße der Insel, aber nachdem dort am Sonntag nicht gearbeitet wurde, sind wir sehr gut durchgekommen.

Sonntag:
Aufstehen um 3:00 Uhr, kleines Frühstück, restliche Sachen ins Auto mache und Abfahrt um 3:30 Uhr. Fahrtstrecke ca. 860 Kilometer. Ankunft gegen 12:15 Uhr. Parkplatz auf der Schaabe gesucht, Ostsee besucht. Auto ausräumen, Auspacken und erneut Strand. Abendessen und dann gute Nacht.

Montag:
Strandsparziergang am Vormittag vom Aquamaris in Richtung Kap, also nördlich. Nachmittags waren wir im hoteleigenen Hallenbar und unser Jüngster nahm am Schwimmkurs teil.

Dienstag:
Jungs waren in der Aquamaris Kinderbetreuung und wir sind nach Breege gefahren. Den Nachmittag haben wir wieder im Hallenbad verbracht.

Mittwoch:
Radl ausgeliehen und zwar nicht im Hotel, sondern an der nächstgelegenen nördlichen Möglichkeit. Ca. 500 Meter vom Hotel entfernt. Ausflug ans Kap Arkona gemacht. Sind ca. 11 Kilometer zu fahren und eine wirklich schöne Strecke. Am Kap etwas gewandert, Mittagessen und Rückfahrt. Waren gegen 15:30 Uhr wieder am Hotel und haben dann noch mit unseren müden Füßen den Strand aufgesucht.

Donnerstag:
Fahrt nach Binz. Wanderung (ca. 3 Kilometer) vom Bahnhof Binz zum Jagtschloss Granitz. Schlossbesichtigung und Besteigung des Aussichtsturms. Weiterwanderung nach Graftitz (Haltestelle vom Rasenden Roland) und kleine Pause bei Regen. Rückfahrt nach Binz mit der Eisenbahn. Anschliessend Hallenbad.

Freitag:
Ausflug nach Dranske und Besichtigung des Hafens und kleiner Rundgang. Weiterfahrt nach Bug und anschliessend nach Wiek, um dort den Suftern zu zusehen. Nachmittags wieder Hallenbad.

Samstag:
9:10 Uhr Abfahrt nach Lohme. 9:45 Uhr Abmarsch in Richtung Kreidefelsen durch den Nationalpark Jasmund. sind zwar eigentlich nur 4 Kilometer zum Wandern, aber nach dem die Strecke ziemlich bergauf und bergab geht, relativ anstrengend. Man solle dafür etwas mehr Zeit einplanen. Ankunft am Konigsstuhl und Besuch verschiedender Aussichtspunkt. Wobei ich die Victoria Sicht nicht als die Beste empfinden würde. Gang über 412 Stufen bzw. 110 Höhenmeter zum Strand. Dort Mittagspause. Danach Aufstieg, Kaffee und Eis zur Stärkung und Rückwanderung. Ankunft in Lohme am Parkplatz gegen 15:15 Uhr. Rückfahrt zum Hotel und anschliessend „Gräben budeln“ am Strand.

Sonntag:
Ruhetag und ganztägiger Strandbesuch bei strahlendem Wetter. Sonnenbrandgefahr! 😉

Montag:
9:30 Uhr Hafen Breege, Abfahrt mit der „Wappen von Breege“ zur Insel Hiddensee. Regen und etwas kühl. Für die 16 Kilometer Fahrtstrecke braucht man ca. 1,25 Stunden. Ankunft auf Hiddensee am Hafen Vitte und Wanderung in nördlicher Richtung nach Kloser (ja, das ist der Ortsname), weiter zum Leuchtturm. Gegen 13 Uhr Rückwanderung nach Vitte. Klasse Softeis am Hafen und Abfahrt mit der „Seebad Juliusruh“ um 15:30 Uhr. Ankunft in Breege gegen 16:50 Uhr.

Dienstag:
Kurze Einkaufstour nach Sargard und Rast bzw. Besucht des Aussichtspunkts in Bobbin (am Parkplatz vor dem Ortsschild wenn man aus Sargard kommt), durch die vielen Wolken war die Aussicht nur mässig. Sollte man bei klarem Wetter nochmals wiederholen. Zurück zum Hotel und Packen, schliessend Strand- und Hallenbadbesuch.

Mittwoch:
8 Uhr Frühstück, 9 Uhr FeWo räumen und Auto einräumen, 10 Uhr Hallenbadbesuch, 11 Uhr Abfahrt. Ankunft in Obereulenbach gegen 20:45 Uhr.

So, dass war also im Schnelldurchlauf unser zweiter Besuch auf der Insel Rügen. Und auch nach diesem Besuch müssen wir sagen, dass wir immer noch nicht alles dieser tollen Insel gesehen haben und ein erneuter Besuch nicht ausgeschlossen ist.

Weiteres iPhoto Journal erstellt

Ich hab die Gelegenheit mal wieder genutzt und von ein paar netten Fotos wieder ein Journal mit dem iPhoto für iOS (in meinem Fall dem iPhone 4S) erstellt. Ich hab mich nun doch dazu durch gerungen, dass ich mit „das neue iPad“ (oder sagen wir iPad3?) bestelle und ich bin dann schon mal gespannt, wie das iPhoto darauf zu bedienen ist. 
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Jessi Martin für die Fotos bedanken. 
Die neue Fotogalerie, äh nee das neue Journal findet ihr unter der Adresse: http://goo.gl/tbMBy 

iMovie und der Filmimport

Pfarrer Gerhard Gumpinger

Wollte nun nach langer Zeit mal wieder etwas vom Fernsehn aufnehmen, was ich dann auch auf DVD haben wollte. Normalerweise nehm ich nur noch Sachen mit meinen SAT-Reciever mit Festplatte auf und schau diese dann irgendwann man an (oder auch nicht). Wenn ich jedoch Videomaterial auf eine Scheibe brennen möchte, dann schalte ich meinen alten PC mit Win XP ein und nutze dort die verbaute Hauppauge TV Karte. Nach anfänglichen Kontaktproblemen beim SAT-Kabel hatte ich dann tollen Empfang und ich setzte den Timer, der sich dann auch ordnungsgemäß einschaltete. Die Aufnahme verlief auch ganz gut und als Ausgabeformat hatte ich zwei MPEG2 Dateien (2 + 1,5GB groß). Doch dann ging das Drama mit dem Import der Filme in iMovie los. Irgendwie verweigerte sich die Software die importieren Videodateien dann anzuzeigen. Die „Frechheit“ war ja, dass die Filme importiert wurden (sogar ohne irgendeine Fehlermeldung), aber dann nicht im Video-Pool angezeigt wurden. Der Import hat jedes Mal ca. 1 Stunde gedauert und irgendwann hab ich mal probiert, was passiert, wenn ich die MPEG2 Dateien in MPEG4-Videos umwandle. Und siehe da, da passiert genau das selbe. Toll. Letzte Möglichkeit war noch auf ein Apple-eigenes Videoformat zu gehen und dann den Import zu testen. Was ist Apple-eigener als das gute alte MOV-Format. Die Umwandlung hab ich mit der guten alten Software MPEG-Streamclip unter LION, ja Lion, vorgenommen. Wie man die Software unter Mac OS X 10.7 einsetzt, hab ich in diesem POST geschrieben. Die Umwandlung von MPEG2 in MOV ging erfreulich schnell und da darauffolgende Import ins iMovie auch. Und siehe da, nach dem eigentlichen Import wurden dann noch ca. 5 Minuten in Anspruch genommen, dafür, dass die Miniaturansichten generiert werden. Das hatte ich bei den vorausgegangenen Importversuchen nicht. Grund zur Hoffnung 🙂 und tatsächlich, die jetzt importieren Filme wurden im iMovie angezeigt. Hurra. Noch schnell ein paar Anmerkungen. Ich hab mit dem MPEG-Streamclip auch gleich die Einstiegs- und Austiegsmarken gesetzt. Hatte den Vorteil, dass ich nur das Netto-Videomaterial umwandeln musste. Vorsicht ist bei der Dateigrößte geboten! Die ursprüngliche 1,5GB Datei bläht sich im MOV-Format auf ca. 10 GB auf. Somit sollte man vorher ein Auge auf den freien Festplattenspeicher werfen. 😉

Nachtrag:
So, die DVD-Erstellung hat ja dann wunderbar geklappt, aber als ich dann zuhause die DVD in meinen SAMSUNG DVD-Player (keine Ahnung welches Modell genau) legte, dann musste ich feststellen, dass dieser bei der Wiedergabe ruckelte. Leider konnte ich auf die Schnelle keinen anderen DVD-Player ausprobieren. Das ist schon selsamt?!?! 

Nachtrag 2:
Hab in meiner „Verzweiflung“ den Film mit Nero Vision in einer virtuellen Parallels-Machine gebrannt und siehe da, da ruckelt nix mehr bei meinem SAMSANG DVD-Player. Hat die Mac-Software das „zu viele“ Daten auf die Scheibe gebrannt oder das Format nicht 100%ig implementiert? 

Bilder aus Nürnberg online

Vergangene Woche waren wir zwei Tage im Raum Nürnberg und haben dort (in Zirndorf) den Playmobil Funkpark und den Tiergarten in Nürnberg selbst angeschaut bzw. besucht. Die dabei entstandenen Bilder (zumindest eine Auswahl davon) habe ich jetzt schon mal online gestellt. Ihr findet die Bilder unter:

Im Tiergarten haben wir auch die erst vor kurzem (30. Juli 2011) eröffnete Delphin-Lagune angeschaut und die hat uns besonders gefallen. 😉

Rügen Reisebericht Tag 8 (25. Juni 2011)

Letzter Tag und Zeit für die Heimfahrt. Nachdem wir noch am Vortag fast alles zusammen gepackt haben konnten wir nach einem ausgiebigen Frühstück das Auto einräumen (zum Glück haben wir wieder alles untergebracht, auch den neu erworbenen Kescher) und (schweren Herzens) die Heimfahrt antreten. Diese verlief ohne Zwischenfälle und das Fahren ging sehr gut. Nach 1-2 kleineren Pausen machten wir gegen 17:30 Uhr in Wernberg-Köblitz beim McDonalds zum Abendessen halt. Auf Rügen sind wir gegen 10 Uhr losgekommen, so dass wir jetzt ca. 7,5 Stunden unterwegs waren. Und eine Stunde Fahrtzeit bzw. ca. 95 Kilometer lagen noch vor uns. Gegen 19:15 Uhr kamen wir dann zuhause in Obereulenbach an. Da an diesem Tag die Fronleichnamsprozession bei uns stattfand und wir rechtzeitig zuhause waren, haben wir uns an dieser noch beteiligt und so fand auch dieser Tag noch eine sehr schönen Abschluss.

Die Insel selbst, das Klima bzw. Wetter und auch die Leute haben uns sehr gefallen und so sind wir derzeit so eingestellt, dass wir gerne im kommenden Jahr wieder nach Rügen fahren würden. Oder wie man auf Facebook sagen würde: Daumen hoch, „Gefällt mir“.

Rügen Reisebericht Tag 6 (23. Juni 2011)

Nachdem heute das Wetter nicht so besonders aussah, haben wir überlegt, was wir heute machen könnten. Da fiel uns der „Rasende Roland“ ein und dass wir eine Fahrt mit diesem noch unbedingt der Kinder wegen machen sollten. Gesagt, getan. Da die Abfahrtzeiten uns nicht auf Anhieb passten und wir auch noch die ganze Fahrtstrecke fahren wollten, haben wir uns entschlossen, dass wir in Binz zusteigen, am Jegtschloss und an Garftitz vorbei, bis nach Sellin und die dortige Seebrücke fahren wollen. Die Fahrt mit dem „Rasenden Roland“ ist auch ein Pflichtpunkt für jeden Rügen-Reisenden, zumindest würden wir das so sagen. Die kleine Dampf-Eisenbahn hat irgendwas besonders und strahlt einen ganz eigenen Charme aus.

Vielleicht ist es die „Langsamkeit“ mit der die Bahn nun schon seit vielen Jahren ihre Strecke abfährt, vielleicht ist es aber auch die sehr schöne Landschaft, die man durchfährt. Einige sagen sogar, dass der „Rasende Roland“ das Leben und die Mentalität der Insel Rügen geprägt hat.

Am Bahnhof Sellin Ost angekommen erreicht man nach einer ca. 2 km Wanderung die Seebrücke, die in keinem Fotoalbum fehlen darf. Leider haben wir es versäumt, dass wir schauen, was dort Kaffee und Kuchen kostet. Dahinter gelegen ist dann die Tauchgondel, die aber leider bei unserem Besuch wegen Wartungsarbeiten ausser Betrieb war. Den Nachmittag bzw. den Tag liessen wir dann im Hallenbad bzw. beim Abend-Buffet ausklingen.

Rügen Reisebericht Tag 5 (22. Juni 2011)

Wind-&Kyte Sufer bei Wiek
Wind-&Kyte Sufer bei Wiek

Heute fuhren wir nochmals nach Breege, entschieden uns aber kurzfristig weiter nach Wie zu fahren, welches ca. 4-5 Kilometer entfernt war. Dort parken wir unser Auto am Hafen und gingen ohne rechten Plan etwas spazieren. Entlang des Ufers sahen wir für die Region typische Häuser mit traditionellem Reetdächern. Nach einer Weile kamen wir an einen Küstenabschnitt, der von Kyte-Sufern beschlagnahmt wurde und wir konnten den Sportlern einige Zeit zu schauen und auch die Ausbildung bekamen wir etwas mit. Es besten Zeit waren ca. 12 Kyte-Surfer mit ihren Brettern und „Segeln“ auf einem ca. 600 Meter breiten Küstenabschnitt im Wasser.

Rügen Reisebericht Tag 4 (21. Juni 2011)

Kreidefelsen

Heute war das Wetter wieder schöner und so beschlossen wir, dass wir in das ca. 30 Kilometer entfernte Sassnitz fahren wollten. Dort wollten wir mit einem Schiff zu den Kreidefelsen fahren, da wir gehört haben, dass ein „direkter Besuch“ der Kreidefelsen nicht so interessant sein soll und die besseren Alternativen entweder eine Schifffahrt oder eine Wanderung vom Ufer her sein sollten. Die Uferwanderung liessen wir ausfallen, da der Abstieg mit ca. 400 Stufen uns etwas zu heftig war. Die Fahrt zu den beiden größten Kreidefelsen dauert ca. 40 Minuten. Die Felsen selbst sind sehenswert und ein Pflichtbesuch für jeden Rügen-Urlauber. Als wir dann wieder festen Boden unter den Füßen hatten, schauten wir uns noch den Hafen und die 1,4 Kilometer lange Mole von Sassnitz an. Dort hätte es auch ein Museums-U-Boot gegeben, welches wir aber leider nicht mehr angeschaut haben.
Auf der Rückfahrt wollten wir uns noch Breege und dessen Hafen anschauen, aber nachdem es bei unserer Ankunft zu regnen begann, liessen wir dass für diesen Tag bleiben.