SD Karte für RaspberryPi (Screenly) unter Windows löschen (mit diskpart.exe)

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10, Windows 7, Windows 8, Windows Vista

Ich hab mal wieder einen RaspberryPi mit Screenly OSE hergerichtet und hab dabei einfach ein „Hardware-Set“ bei Amazon.de dafür bestellt. Da ist dann u.a. auch eine 16GB SD Karte mit dabei, doch damit man diese für das Screenly verwenden kann, muss diese erstmal gelöscht werden.
Das heisst, dass alle Partitionen entfernt werden müssen. Das geht leider mit dem „Festplattendienstprogramm“ (Datenträgerverwaltung) von Windows nicht und man muss auf ein anderes Bordmittel zurückgreifen.

Das Windows CLI-Tool (Command Line Interface oder auch Terminal oder auch CMD genannt) nennt sich „diskpart“ und irgendwie vergess ich immer wieder, dass es es gibt. Die Anwendung ist relativ einfach und nachfolgend die wichtigsten Befehle.

Damit man an das Tool kommt, gibt man „diskpart“ in das Suchfeld von Windows ein und bestätigt dann die Benutzerkontensteuerung.

Anschliessen kann man mit „list disk“ sich eine Lister aller Datenträger anzeigen lassen.

Wähle jetzt mit „select disk“ und anschliessend die Nummer einen Datenträger aus.

Jetzt kann man noch mit „detail disk“ sich überzeugen und vergewissern, dass man auch wirklich den richtigen Datenträger erwischt hat.

Das macht durchaus Sinn, denn das anschliessende Löschen des Datenträgers erfolgt dann OHNE weitere Rückfrage!

Das eigentliche Löschen erfolgt dann mit dem Befehl „clean

Start10 für Windows 10

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

stardock-start10Heute mal ein kurzes Update zu einer Software, die ich bereits vor einiger Zeit hier vorgestellt habe. Die Rede ist von „Start8“ von StarDock-Software. Und wer sich noch daran erinnern kann, hat diese App bei Windows 8 und 8.1 das Startmenü so umgebaut, dass es wieder „hübsch“ war. Man konnte da zwischen verschiedenen „Styles“ wählen, wobei mir der Windows7-Look immer ganz gut gefallen hat. 
Nun habe ich einen neuen Laptop und auf diesem ist Windows 10 (inkl. aller Updates) installiert und da kam es mir in den Sinn, dass ich auch dort wieder das Start8 installierte. Doch (oh Wunder) die App läuft dort nicht mehr und statt dessen gibt es von StarDock was Neues, und er hätte es erwartet, die App heisst „Start10“. 😉

Momentan gibts eine Lizenz für ca. 2,50 EUR und somit um circa die Hälfte des normalen Preises. Ich hab mir gleich mal 2 Lizenzen gekauft und eine davon auf dem Lenovo-Laptop E31 installiert. Was soll man sagen? Die App hat sich gut weiter entwickelt und bieten nun noch mehr Einstellungen, als ich von „Start8“ gewohnt war. Nicht nur das Startmenü, sondern auch das Aussehen des Docks läßt sich nun anpassen. Ich habe dort einen relativ klaren und „unverspielten“ Look für mein Startmenü gewählt und so sieht mein Windows10 gleich mal etwas „seriöser“ aus. 

Ich kann die Software euch nur empfehlen, da damit noch nie Probleme hatte und sie bis heute – und das sind mittlerweile einige Jahre – auf einigen Window 8.x Rechner läuft. Dazu kommt momentan noch der vergünstigte Preis, so dass sich ein Blick darauf auf alle Fälle lohnt. 

bildschirmfoto-2016-11-24-um-08-11-07

Windows 10: Netzwerk / DCHP funktioniert nicht mehr

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows-10-logoHeute hatte ich einen Windows 10 Laptop bei mir, bei dem das „Netzwerk“ nicht mehr funktionierte. Und das komische war, dass sowohl WLAN, als auch LAN (Ethernet) davon betroffen war. In der Praxis sah das Problem dann so aus, dass der Rechner keine DHCP IP Nummer mehr bekam. Wenn ich jedoch mich mit dem iPhone ins WLAN einklinkte, dann funktionierte dies auf Anhieb. Ebenso war ich mir sicher, dass das Netzwerkkabel funktionierte. Also konnte ich relativ schnell den Laptop als Fehlerquelle eingrenzen. 

Es sei hier noch erwähnt, dass ich den Tipp für die Lösung unter nachstehender, englischsprachigen Webseite gefunden habe: http://www.sysprobs.com/fixed-windows-10-limited-connectivity-not-getting-ip-from-dhcp )

Wenn man es mal weiß, dann ist die Lösung relativ einfach. Folgende Schritte muss man durchführen:

  1. Eingabeaufforderung“ als „Administrator starten
  2. Folgende Befehl eintippen: netsh winsock reset catalog
    (Setzt die Winsock Einträge auf Werkseinstellung zurück.)
  3. Und noch den nächsten Befehl: netsh int ipv4 reset reset.log
    (Setzt den IPv4 TCP/IP Stack auf den Installationswert zurück.)
  4. Dann den Rechner rebooten

Anschliessend muss man sich wieder mit dem WLAN verbinden (also das Kennwort eingeben) und dann hat bei mir wieder alles funktioniert. 😉

PingPlotter – gutes Tool zur Verbindungsüberwachung

Written by on . Posted in Allgemein, iOS, Merkhilfen, Pick / Empfehlungen, Windows 10

ico_hero_pingplotter_large_fullNeulich hatte ich das Problem, dass ich eine WLAN Verbindung tracken wollte und dies aber über einen längeren Zeitraum. Dadurch wollte ich heraus finden, on die WLAN Verbindung vielleicht zu gewissen Zeiten oder in bestimmten Intervallen Probleme verursacht. 

Im Grunde hatte ein „normaler Dauer-Ping“ auch angezeigt, wenn die WLAN Verbindung weg ist, aber da muss man schon ziemliches Glück haben, dass man zur rechten Zeit auf diesen Ping achtet. 
Ich war auf der Suche nach einem Tool, dass dies deutlich komfortabler macht und des weiteren auch die Anzeige des Ergebnisses über einen längeren Zeitraum ermöglicht.

Er dachte ich, ich könne dies mit dem „WLAN Bordmitteln“ von macOS erledigten, musste aber sehr schnell feststellen, dass diese mir hier nicht wirklich weiterhelfen.
Siehe dazu: http://ostermeier.net/wordpress/2016/09/wlan-diagnosetools-unter-macos/

Ich bin jetzt aber doch noch fündig geworden und zwar bei dem Tool „PingPlotter“ von „Pingman Tools“ (ist schon ein echt cooler Name!). Ich findet die App, die es übrigens für Windows, iOS und Mac gibt, unter folgender Adresse:

Ihr könnt euch zum Testen mal die vollfunktionsfähige Free-Version runter laden und euch schon mal anschauen, ob dieses Tool etwas für euch wäre. Für meinen Anwendungsfall half mir aber die kostenlose Version nicht wirklich weiter, weil diese nur die Ping-History der letzten 10 Minuten darstellt. Ich wollte aber einen viel längeren Zeitraum darstellen. 
Daher bin ich auf die Standard-Version gegangen, welche entweder für rund 40 EUR käuflich ist, oder wenn ihr sie „mieten“ wollt, dann ca. 6 EUR im Monate berappen müsst. 

Wie gesagt, ich habe die Standard-Version im Einsatz und diese jetzt mal unter Windows 10 installiert. Läuft, wie erwartet, ohne Probleme und die Funktionsweise ist selbst erklärend. Ihr könnt übrigens auch mehre Pings auf einmal laufen lassen und seht so vielleicht noch besser, was in eurem Netzwerk (schief)läuft bzw. welche eurer Internetanbindungen up ist bzw. den Flaschenhals ausmacht.

pingplotter1

Hier die Standard-Ansicht, die per default auch nur die letzten 10 Minuten der Ping-History anzeigt. In meinem Fall einfach ein Ping auf meinen Router (192.168.1.1).

pingplotter2

Macht man aber einen Rechtsklick in die grafische Anzeige im unteren Fensterbereich, so kann man das Zeitfenster auswählen, welche angezeigt werden soll. In diesem Beispiel jetzt mal 3 Stunden.

pingplotter3

„Pingt“ man eine externe URL an, so wird automatisch ein Traceroute (tracert) gemacht und man sieht die einzelnen Hops mit ihren Geschwindigkeiten. Das kann recht praktisch sein, wenn man irgendwelche Bottlenecks ausfindig machen möchte.

Ich für meinen Teil hab mir jetzt auch noch die iOS-App angeschaut und die hat mir auch gleich so gut gefallen, dass ich den InApp-Kauf für rund 4,99 EUR gemacht habe. Dadurch bekommt man unter anderem auch Audio-Warnhinweise, die man sich recht frei konfigurieren kann. Ich für meinen Teil hab mir das jetzt mal so eingestellt, dass wenn ein Ping länger als eine gewisse Zeit Laufzeit hat, ein Warnsignal ertönt. Praktisch, da ich so nicht immer aufs iPhone-Display schauen muss. 😉

Ich hab momentan erstmal nur die Windows-Version von PingPlotter im Einsatz. Bei nächster Gelegenheit werde ich mal die Mac-App ausprobieren. Denke aber mal, dass die sich genauso verhält und somit auch keiner weiteren Erklärung bedarf.

 

Kostenloses Windows 10 Update funktioniert weiter

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10, Windows 7, Windows 8

windows_logoEigentlich lief ja Ende Juli die Aktion von Microsoft aus, mit der man sein Windows 7, 8 oder 8.1 kostenlos auf Windows 10 updaten konnte. Aber eben nur „eigentlich“. Für Benutzer, die sogenannte Hilfstechnologien nutzen, besteht weiterhin diese Option.

Das Angebot zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10 endet am 29. Juli, jedoch nur für die meisten Benutzer. Wenn Sie Hilfstechnologien nutzen, erhalten Sie das Upgrade weiterhin kostenlos. Microsoft möchte Windows 10 für Benutzer, die diese Technologien verwenden, weiter verbessern.

Quelle: https://www.microsoft.com/de-de/accessibility/windows10upgrade

Zu den sogenannte Hilfstechnologien bzw. zu den „Tools zur Erleichterten Bedienung des Computer“ zählen zum Beispiel: die Bildschirmlupe, die Sprachausgabe, die Bildschirmtastatur und das Einstellen eines höheres Kontrastes.
Wer also schon mal von einem dieser Tools Gebraucht gemacht hat, darf somit immer noch das kostenlose Update auf Windows 10 in Anspruch nehmen. 😉 

Windows 10 Anniversary Update installieren

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows-10-logoHeute hatte ich mal die Muse, dass ich auf meinem PC das Microsoft Anniversary Update ausprobieren wollte. Dieses Update kommt ja nur nach und nach zu den unterschiedlichen Nutzer und dass war mir dann noch etwas zu „unplanbar“, so dass ich mich erkundigt habe, wie man dieses Update von Hand durchführen kann.

Die gute Nachricht: Es ist nicht schwierig und das kann (fast) wirklich jeder. 
Aber: Man sollte schon ca. 2 Stunden dafür einplanen.

Der einfachste und komfortabelste Weg ist (wohl wieder) über das Media Creation Tool von Microsoft. 

Hab das jetzt mal probiert und der Download der rund 3,5 GB geht bei einer vernünftigen DSL Leitung recht fix. Bei mir waren gerade mel ca. 30 Minuten und ich freute mich schon, dass ich nicht an die 2 Stunden hin kommen würde. Doch die Installation, bei der dann auch gleich noch ein paar Updates downgeloaded werden, dauert dann. Und so kommen die 2 Stunden schon ziemlich genau hin. Und ich war auf einem einigermassen aktuellen PC unterwegs: Intel i5 und SSD. Also das hat schon gepasst.

Aber nach dem Setup kommt der Rechner wieder ganz normal hoch und bis auf eine (ältere) App/Programm, welche nicht mehr kompatibel ist, schein alles beim Alten geblieben zu sein. Gut so.

Windows 10: Druckwarteschlange beendet sich immer von selber

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10, Windows 7, Windows 8

windows-10-logoHeute hatte ich an einem relativ frisch installierten Windows 10 PC das Problem, dass sich die Druckwarteschlange (Spooler) immer wieder von selbst beendet hat. 

Ich wusste aber, dass dieses Problem erst neu entstanden sein musste, weil der User an dem PC in den letzten Tagen/Wochen bereits gedruckt hatte und somit alles wunderbar funktioniert hatte.

Die Lösung des Problem (also in meinem speziellen Fall) war zum Glück relativ einfach und ich schiebe es auf einen kaputten Druckjob, der im Spool-Verzeichnis „hängen geblieben“ ist.

  1. Druckerwarteschlangen-Dienst (Spooler) anhalten falls dieser noch gestartet ist
    Start-> Systemsteuerung-> Verwaltung-> Dienste-> Druckerwarteschlange „Beenden“
    oder aber „Dienste“ einfach in „Cortana“ eingeben 😉
  2. „C:\Windows\System32\spool\PRINTERS“ den Inhalte aus dem Ordner „Printers“ vollständig löschen.
    Dort waren bei mir noch zwei Dateien vorhanden, von denen ich vermute, dass es sich dabei um den defekten Druckjob handelte.
  3. Druckerwarteschlange / Spooler über die Dienste wieder starten

Ach ja, soweit ich das mitbekommen habe, müsste diese Lösung auch unter Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 funktionieren, da die Ordner- und Dienste-Struktur die selbe ist.

Windows 10 Quick-Tipp: Ribbons im Explorer deaktivieren

Written by on . Posted in Allgemeines, not_on_startpage, Windows 10

Das muss ich mir mal anschauen, weil mir der etwas dezentere Look besser gefällt. Und mehr Platz am Bildschirm ist immer gut.

Windows 10 Quick-Tipp: Ribbons im Explorer deaktivieren:

ribbon-disabler-windows10-0

Seit der Einführung der Ribbons in Word, Excel und Co. anno 2007 hat Microsoft seine Multifunktionsleiste in immer mehr Anwendungen implementiert – unter anderem auch in den Explorer von Windows 8 und Windows 10. Ich persönlich habe die Ribbons vor allem in MS Office recht früh lieben gelernt, aber nicht gerade wenig Nutzer hegen noch immer eine kleinere oder größere Abneigung gegenüber dem Microsoft’schen Menüband. Gerade die Integration in den Explorer wird des öfteren kritisch beäugt, denn die Ribbons nehmen einen guten Teil des Fensters ein und verringern so die Ansicht von Dateien und Ordnern – eben das, was der Explorer machen soll.

 

ribbon-disabler-windows10-2 ribbon-disabler-windows10-3

Natürlich kann man die Ribbons einklappen, damit wäre allerdings nur das Platzproblem behoben, nicht aber die Tatsache, dass der ein oder andere schlichtweg nicht mit ihnen arbeiten möchte. Die Lösung hierzu hört auf den Namen Ribbon Disabler und läuft auch unter Windows 10. Das kleine Tool muss nicht installiert werden und kann die Ribbons im Datei Explorer komplett deaktivieren. Nach einem erneuten Anmelden präsentiert sich der Explorer von Windows 8/10 dann wieder im klassische(re)n Look von Windows 7. Sicherlich Geschmacksache – mir persönlich reicht das Minimieren der Ribbons. Aber jeder wie er mag, wa?

Hinweis

Tipp: Solltet ihr die Menüleiste vermissen, könnt ihr diese entweder mit einem Druck auf „Alt“ ein- und ausblenden oder aber unter „Extras → Ordneroptionen → Ansicht → Immer Menüs anzeigen“ dauerhaft einblenden.

Ribbon Disabler für Windows 10 herunterladen

ribbon-disabler-windows10-1

  • Windows 10 Home OEM (Product Key per Briefversand)
  • Bei Amazon ab: EUR 27,90 | Gebraucht:
  • Durchschn. Bewertung: 4.3 bei 24 Rezensionen bei 24 Rezensionen

via Nirmal

 


Das könnte Dich auch interessieren:

 

 


Über & KontaktFacebookTwitterGoogle+

Zum Artikel im Blog: Windows 10 Quick-Tipp: Ribbons im Explorer deaktivieren

Copyright © 2005-2014ff. • Dieser Feed ist nur für den persönlichen, nicht gewerblichen Gebrauch bestimmt und Inhalt des Angebotes von tchgdns.de. (Digital Fingerprint: b368d1796fd2a6cb35bc3ace6c7ec3b1 (5.39.119.232) )

(Via Tchgdns)

Windows 10 Fehlermeldung „System needs to be restarted again, make sure all driver is installed“

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows-10-logoNeulich hatte ich von einem Bekannten dessen TERRA Notebook zur Reparatur und eines der Probleme war die Fehlermeldung „System needs to be restarted again, make sure all driver is installed“, die nach dem Systemstart am Desktop erschien.

Die Fehlermeldung deute erst seit dem Update auf Windows 10 auf und so war das Schluss naheliegen, dass es an einer Software liegen könnte, die vielleicht nicht ganz 100%ig Windows10-kompatibel sei. Die Suche verlief zum Glück gut und ich konnte recht bald den „Hotkey“-Manager als Verursacher des Problems einkreisen. Nach der De-Installation dieser App war auch die Fehlermeldung weg und ich war ganz happy. Nur stellte sich mit etwas Verspätung heraus – und ich weiß leider nicht sicher, ob es mit der Deinstalltion zusammen hing – dass das WLAN „hardwaremässig“ deaktiviert worden war und deshalb mein Bekannter sich wieder bei mir meldete. Solltet ihr also das gleiche Problem haben, dann schaut bitte darauf, ob das WLAN anschliessen funktioniert. 😉

Windows 10, Cortana, eine Domäne und die Windows-Suche

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

thumb_CortanaSicher fragt ihr euch jetzt, wie die Begriffe aus der Überschrift alle zusammen passen. Eigentlich ganz einfach – aber erst mal alles der Reihe nach. 
Ich hab heute mal probiert, mit einem Windows10-Rechner bei uns in der AD-Domäne zurecht zukommen. Das hat alles grundsätzlich gut geklappt, doch als ich mich mit einem AD-Benutzer angemeldet habe, fingen die Probleme an. Das Start-Menü und das Suchfeld (aka Cortana) funktionierten nicht mehr richtig. Diverse Lösungsansätze aus dem Internet brachten keinen wirklichen Erfolg.

Erst als ich mein Roaming-Profil im AD deaktiviert (also einfach den Profilpfad bei meinem Konto auf dem DC entfernt) habe und auch an der betreffenden Arbeitsstation mein Profil gelöscht hatte, funktioniert alles wieder zu meiner Zufriedenheit. Es kann vielleicht auch nicht schaden, den betreffenden Eintrag aus der Registry zu löschen. Der befindet sich irgendwo unter: HKLM > Software > Microsoft > Windows NT > Current Version > ProfilList
(Der Eintrag ist relativ leicht zu erkennten, weil dort der lokale Pfad zu sehen ist.)

Ok, jetzt habe ich keine Roamingprofil mehr, aber dass habe ich in der Vergangenheit auch nicht wirklich gebraucht. Dafür funktioniert aber jetzt der Windows10-PC 😉

Windows 10: Benutzer einer Domäne abmelden oder wechseln

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows-10-logoNeulich hatte ich eine Windows 10 vor mir, welches in einer AD-Domäne eingebunden war. Der angemeldete Benutzer verfügte aber über keine Admin-Rechte und so sollte ich in einen anderen User wechseln. Dabei stand ich vor dem Problem, dass ich keinen „Abmelden“-Button fand. Hmm…
Im ersten Schritt fiel mir nichts besseres ein, als den PC zu rebooten und dann beim Anmeldefenster den „richtigen“ Benutzer einzugeben. Aber das kann es doch nicht wirklich sein. Ist es auch nicht. 😉 Denn wenn man in Windows 10 im Startmenü auf den Benutzernamen klickt, der dort ganz oben steht, dann erscheint ein Menü, in dem man sich abmelden oder auch den User wechseln kann. Ich finde es etwas versteckt und für mich gehören diese Punkte noch zum „Ein/Aus-Schalten“-Eintrag. Aber Microsoft wird wohl ziemlich genau wissen, wie oft sich User „nur abmelden“ oder gar den „User wechseln“ und das wird im Alltag relativ selten sein. Ausser von irgendwelchen Admins und die finden diesen Eintrag dann schon… 😉

w10-startmenue

Windows Datenträgerbereinigung löscht auch alte System-Updates

Written by on . Posted in Allgemein, Merkhilfen, Windows 10, Windows 7, Windows 8

WindowslogoWir vor kurzem hier geschrieben, hatte ich das Problem bei einem Windows-PC, dass deren 128 GB SSB voll gelaufen ist und ich mit dem Tool „ExplorerXP“ sehr schnell heraus gefunden habe, wo der Platz verschwendet wurde.
Unter anderem war auch im Windows-Ordner der Ordner „winsxs“ mit rund 20 GB ein solcher Kandidat. Wenn man nachforscht, stößt man relativ schnell darauf, dass in diesem Ordner alte System-, sprich Windows-Updates aufbewahrt werden. Diese sollten aber nicht einfach von Hand gelöscht werden, sondern können etwas eleganter mit der Datenträgerbereinigung von Windows selbst gelöscht werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Update mit der Nummer KB-Nummer 2852386 auf dem PC installiert ist.

Dann kann man die Datenträgerbereinigung starten und dort auf den Button „Systemdateien bereinigen“ klicken. Anschliessend startet die Datenträgerbereinigung mit Administratorrechten neu und nach einer Weile kann man dort in der Liste auf „Windows Update-Bereinigung“ klicken. Damit wird der WINSXS-Ordner (so gut es geht – meistens nicht komplett) entleert.

Fehlermeldung „Netzlaufwerke konnten nicht verbunden werden“ deaktivieren bzw. ausblenden

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10, Windows 7, Windows 8

windows-7-logoWenn ihr ein einigermassen aktuelles Windows in eurem Netzwerk am laufen habt, dann kennt ihr sicher die Meldung, die nach dem Starten erscheint und euch mitteilt, dass die „Netzlaufwerke nicht verbunden werden konnten“.  Meistens ist dem garnicht der Fall und die Netzlaufwerke funktionieren tadellos. 

Wem diese Meldung stört, der kann einen Registry-Key setzten:

Einfach unter: 
HKEY_LOCAL_MACHINE\ System\ CurrentControlSet\ Control\ NetworkProvider
den Eintrag „RestoreConnection“ (ohne Anführungszeichen) als Datentyp REG_DWORD auf „0“ hinzufügen.

Ich konnte das bei einem Windows 7 und einem 8.1 testen und bei beiden erscheint die Meldung nicht mehr. Von Windows 10 weiß ich es gerade nicht, könnte mir aber vorstellen, dass das auch funktioniert.

Was dieser Eintrag macht? Windows „merkt“ sich das Netzlaufwerk und den dazugehörigen Laufwerksbuchstaben, verbindet es aber nicht beim Windows-Start, sondern erst, wenn der User er benötigt.

Nach Update KB3114409 startet Outlook nur noch im abgesicherten Modus

Written by on . Posted in Allgemein, Office2010, Windows 10, Windows 7, Windows 8

outlook2007_logoNach der (automatischen) Installation des Office-Update mit der Kennung KB3114409 startet bei Outlook-Benutzern unter Windows 7, 8, 8.1 und 10 dieses nur noch im abgesicherten Modus. Auch wenn das Update auf einem Terminalserver installiert ist, ist bei den angemeldeten Usern dieses Outlook-Verhalten zu beobachten.

Die Erklärung für dieses seltsame Outlook-Verhalten habe ich in folgendem heise-Artikel gefunden:
http://www.heise.de/security/meldung/Patchday-Windows-im-Zeichen-der-kritischen-Updates-3037087.html

Dort wird unter anderem geschrieben:

Microsoft zieht Update für Outlook 2010 zurück 
Verschiedene Leser haben heise Security darauf hingewiesen, dass das Update mit der Kennung KB3114409 Outlook zurücksetzt und die Anwendung nur noch im abgesicherten Modus startet. Den Berichten zufolge geschieht das unter Windows 7, 8.1 und 10. Microsoft hat bereits reagiert und das Update zurückgezogen. Betroffene Nutzer mit Problemen sollen es deinstallieren, dann funktioniere Outlook wieder normal.

Dazu vielleicht noch der Hinweis auf die eigentliche Seite des betroffenen Updates:
https://support.microsoft.com/en-us/kb/3114409

Solltet ihr von diesem Update betroffen sein, dann sucht einfach dieses Update und deinstalliert es wieder. Nachdem Microsoft das Update schon wieder zurückgezogen hat, lauft ihr somit auch nicht Gefahr, dass es sich wieder installiert.

Windows 10: Update auf Build 1511

Written by on . Posted in Allgemein, Windows 10

windows10_logo_rotAls erstes muss ich hier schon mal erwähnen, dass ich die Build-Nummer, die Microsoft für das erste große Windows10-Update verwendet schon ziemlich cool ist – aber das ist eher ein Insider.
Ich habe gestern das Update für Windows 10 auf meinen PC installiert und bei mir wurde es ganz normal in den Windows-Updates angezeigt – entgegen einigen Meldungen, dass es nur über das „Media Creation Tool“ installierbar wäre. 

Aber man muss sich für das Update Zeit nehmen. Bei meiner 3000er-DSL Leitung dauerte der Download ca. 1,5 Stunden und auch die eigentliche Installation dauerte vielleicht nochmal so lange. 

Nachfolgende vielleicht noch die wichtigsten Neuerungen dieses „ServicePacks“: