iOS11: eigene iPhone Klingeltöne im Jahr 2017

Written by on . Posted in Allgemein, iOS, Mac OS X, Merkhilfen

Nachdem ich vor ein paar Tagen mein iPhone upgegradet habe, ist mir aufgefallen, dass meine eigenen Klingeltöne nicht auf dem Gerät waren. Zu erst dachte ich, dass es daran läge, dass die Klingeltöne nicht in der Syncronisation dabei wären, doch dann musste ich feststellen, dass es diesen Eintrag in meinem iTunes garnicht mehr gab. Dies ist scheinbar seit der iTunes Version 12.7 so – hatte ich aber bislang nicht mitbekommen.

Erstaunlicherweise gab es aber einen Einträge „Töne“ auf dem iPhone, wenn man dies an den Mac ansteckte und dieses dann im iTunes auftauchte.
Ich suchte meine alten (selbst erstellten) Klingeltöne, die allesamt im mp3-Format vorlagen. Ich dachte mich zu erinnern, dass ich nur die Dateiendung auf „m4r“ abwandeln müsse und schon sollte ich diese in iTunes importieren können. Leider war dem nicht der Fall.

Nach einigem Lesen musste ich dann wie folgt vorgehen:

  • Klingelton liegt im mp3-Format vor, was aber iTunes nicht mag
  • man muss den mp3-Klingel ton in einer AAC-codierte m4a-Datei umwandeln
  • die kann man zum Beispiel recht einfach mit dem kostenlosen Tool „Audacity“ machen.
    Siehe dazu vielleicht auch:
    Audacity reloaded – prima Installations-Erfahrung
    http://ostermeier.net/wordpress/2014/08/audacity-reloaded-prima-installations-erfahrung/
  • Hierzu wählt man in AudaCity die Export-Funktion
  • Jetzt muss man noch sie soeben erhaltene m4a-Datei in eine m4r-Datei umbenennen
  • und nun kann man diese m4r Datei in iTunes bei eurem iPhone in den Bereich „Töne“ ziehen
  • kleiner Hinweis: Sollte sich eurer iPhone gerade synconisieren, so funktioniert während dieser Zeit der Import des neuen Klingentons nicht. Da müsst ihr einfach warten, bis der Sync. abgeschlossen ist.

 

Kein Telnet mehr unter macOS High Sierra

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

Hab heute mitbekommen, dass Apple mit seinem aktuellem macOS High Sierra (Vers. 10.13) sich im Terminal von Telnet verabschiedet hat und dieses nicht mehr Bestandteil des Betriebssystems ist. 
Es gibt einige Anleitungen, wie man sich dieses wieder zurückholt (HomeBrew oder von einer Sierra-Installation), aber eigentlich ist dies aus Sicherheitsbedenken nur konsequent. Aber ja, es gibt immer noch Anwendungsfälle (alte Switche oder dergleichen), bei denen eine Telnet-Verbindung elementar ist.

Auszug aus Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Telnet

Telnet (Teletype Network[1]) ist der Name eines im Internet weit verbreiteten Netzwerkprotokolls. Dieses alte und bekannte Client/Server-Protokoll basiert auf einem zeichenorientierten Datenaustausch über eine TCP-Verbindung. Neben dem Protokoll wird der Name Telnet auch für die Dienste Telnet-Server und insbesondere für Telnet-Client verwendet. Beide Dienste verwenden das Telnet-Protokoll zur Kommunikation. …

MarsEdit Bookmarklet / Browser-Plugin

Written by on . Posted in Allgemein, Bookmarks, Mac OS X, Merkhilfen, Pick / Empfehlungen, Wordpress

Ich hab in der letzten Zeit schon einige Bookmark- oder ReaditLater-Dienste ausprobiert und so richtig warm bin ich mit keinem geworden. Da ist mir die Idee gekommen, dass ich einfach auf meiner eigenen Webseite einen Bereich für meine Lesezeichen oder allgemein URLs, die ich für später aufheben möchte, anlegen könnte.

Natürlich kann an die URL kopieren, dann einen neuen Post anlegen und diesen auf seiner Seite (in der richtigen Kategorie) veröffentlichen. Geht, ist aber etwas unsexy.

Darum war ich auf Suche nach einem etwas besseren Weg. Und möglich gemacht hat mir die altbekannte Mac-App „MarsEdit“, die ich schon seit Jahren immer wieder nutze.

Diese hat nämlich ein Browser-Bookmarklet, welches sich als „Lesezeichen“ im Browser deiner Wahl installieren lässt und ist man dann auf einer Webseite, die man sich (im eigenen Blog) speichern möchte, dann ruft man dieses Lesezeichen auf und schon wird dieses an MarsEdit übergeben und ein neuer Post geöffnet. 

Mit der Lösung komme ich momentan recht gut zurecht und werd mal schauen, wie oft ich das nutzen werden.

Nachfolgend noch die Beschreibung zur Installation und Verwendung des Bookmarklet – welches übrigens in MarsEdit unter dem Menü „MarsEdit“ findet.

 

What’s this?

This bookmarklet allows you to blog whatever page you’re reading in your browser—it sends the page to MarsEdit, which opens a new post window with the title, link, and any selected text.

How to install it

Drag the “Send to MarsEdit” link to your bookmarks bar.

Send to MarsEdit

How to use it

When you’re on a page that you’d like to post to your blog, click the bookmarklet to send the page to MarsEdit.

If you have trouble getting it to work…

  1. Make sure MarsEdit is in your Applications folder. This way OS X will see it and register it.
  2. If it still doesn’t work, try logging out, logging back in, launching MarsEdit manually, then trying the bookmarklet again.
  3. If it still doesn’t work, try restarting your system. Then launch MarsEdit and try the bookmarklet again.

macOS: Medium / Installation kann nicht verifiziert werden

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

Heute wollte ich mal wieder einen Mac neu installiert und habe dafür etwas ältere Installations-Medien verwenden. DVD mit „Snow Leopard“ oder auch einen USB Stick mit „Mavericks“ drauf. Bei beiden Varianten wurde mir eine Fehlermeldung angezeigt, die aussagt, dass das Setup / Installationsmedium nicht verifiziert werden kann. 

„Diese Version des Programms „OS X El Capitan installieren“ kann nicht verifiziert werden. Sie wurde beim Download möglicherweise beschädigt oder verändert.“

Nachdem ich dieser Fehlermeldung schon häufiger hatte, wollte ich der Sache mal auf den Grund gehen und hab das schlaue Internet danach befragt. 
Es stellte sich heraus, dass im Setup des jeweiligen macOS / OSX scheinbar ein Zertifikat enthalten ist, welches an Anfangs-, als auch ein Enddatum enthält. Ich kann leider nicht sagen, welche Datums dort enthalten sind, aber wenn ich nun heute versuche „Mavericks“ zu installieren, dann scheint dieses Zertifikat ausgelaufen zu sein.

Man man sich nun denken kann, liegt die Lösung daran, dem Mac vor zu gaukeln, er wäre in der Vergangenheit. Diese ist auch nicht wirklich schwierig, und kann schnell erledigt werden.
In jedem Setup-Prozess findet man in den „Dienstprogrammen“ auch das „Terminal“. Dieses startet man und dort kann man ein anderes Datum setzten. Je nach dem welches macOS ihr installieren wollt, empfehle ich einen Blick zu Wikipedia und dort nach zu schauen, wann dieses macOS veröffentlicht worden ist. 

Dann habe ich im Terminal ein Datum gesetzt, welches ca. 3 Monate nach dem Veröffentlichungsdatum liegt. Und das Datum setzt ihr im Terminal mit folgendem Befehl:

date mmddHHMMYYYY

Wobei die die Abkürzungen folgendes bedeuten:
(HH = Stunden, MM = Minuten, mm = Monat, dd = Tag, JJJJ = Jahr)‘
Beispiel: date 010112342015 setzt das Datum auf den 1. Januar 2015 mit der Uhrzeit 12:34 Uhr.

Anschliessend verlasst ihr das Terminal wieder und stoßt die Installation erneut an. Nicht den Mac neu rebooten, dass muss nicht sein. Danach ist das Setup bei mir tadellos durchgelaufen. 😉

Wiedergabelisten-Sortierung beim Mac und am iPhone

Written by on . Posted in Allgemein, iOS, iTunes, Mac OS X, Merkhilfen

Ich weiß, ich bin wahrscheinlich einer der Wenigen, die noch Wiedergabelisten (Playlists) in iTunes verwenden. Und ja, ich hab mir auch angewohnt, dass ich bei den Namen der Wiedergabelisten ein „1_“ oder ein „aa_“ voranstelle, damit diese iTunes ganz nach oben sortiert werden.

Nun hab ich mal wieder selber dabei ertappt, dass ich auf dem iPhone eine Wiedergabeliste gesucht und nicht gefunden habe. Im iTunes war diese noch sichtbar. Also war meine logische Folgerung, dass etwas mit dem Sync (iTunes Match) nicht richtig funktioniere. Hab da in dieser Richtung etwas gesucht, verschiedene Sachen ausprobiert, doch die fehlende Playlist wollte einfach nicht am iPhone auftauchen. 

Irgendwann kam mir dann die rettende Idee, die ich euch nicht vorenthalten möchte und euch vielleicht so etwas Zeit sparen kann. Werden noch im iTunes die Wiedergabelisten so sortiert, dass alles was mit „a“ und „1“ beginnt oben stehen, so hält sich das iPhone (iOS) nicht daran. 
Dort waren zwar noch die Listen, die mit „a“ beginnen nach oben sortiert, die Listen, die jedoch mit einer Zahl beginnen („1“ usw.) werden (natürlich) an das untere Ende der Wiedergabelisten sortiert. 

Warum sollte da auch auf zwei Systemen (aus dem gleichen Haus) gleich sein?! Jedenfalls habe ich jetzt meine Liste gefunden und meine Namensgebungs-Strategie überdacht. Playlist-Name, die mit Zahlen beginnen sind jetzt erst mal tabu für mich. 😉 #onlyApple

iTunes: Wiedergabeliste wieder herstellen aus TimeMachine Backup

Written by on . Posted in Allgemein, iTunes, Mac OS X, Merkhilfen

Ich weiß garnicht genau warum, aber irgendwie hab ich eine meiner liebsten, aber auch umfangreichsten Playlisten aus meinem iTunes verloren. Bewusst gelöscht habe ich sie nicht und irgendwie kann ich mir eigentlich auch nicht erklären, wie sie verschwunden sein könnte. 
Jedenfalls wollte ich die Wiedergabeliste wieder haben, weil es doch mit einem ziemlichen Aufwand verwunden gewesen wäre, wenn ich diese manuell wieder hätte zusammen stellen müssen. Und da ich ein TimeMachine-Backup habe, hab ich die Playlist aus diesem wieder hergestellt.

Dabei geht ihr wie folgt vor:

  • Beende iTunes und verschiebe „iTunes Library.itl“ und „iTunes Music Library.xml“ auf den Schreibtisch
  • Hol dir aus deinem TimeMachine Backup diese zwei Dateien vom Zeitpunkt an dem die „verlorene“ Wiedergabeliste noch vorhanden waren.
  • Hinweis: Solltest du auch iTunes Match verwenden, da deaktiviere jetzt alle Netzwerkverbindungen
  • Starte iTunes und markiere die gewünschte Wiedergabeliste, die jetzt wieder sichtbar sein sollte
  • Wähle nun „Ablage“ > „Mediathek“ und dann „Playlist exportieren“
  • Beende iTunes und lösche die zwei „alten“ Dateien im iTunes Ordner (die wir aus dem Backup hergestellt haben).
  • Verschiebe die zwei Dateien vom Schreibtisch zurück in den iTunes Ordner
  • Starte iTunes und importiere die exportierte Wiedergabeliste.txt Datei („Ablage“ > „Mediathek“ und dann „Playlist importieren“)
  • Jetzt kannst du auch wieder deine Netzwerkverbindungen akivieren

Das sind die beiden Dateien, die wir aus dem TimeMachine-Backup wieder herstellen müssen.

Und hier findet ihr in der Menü-Struktur die Punkte zum ex- bzw. importieren von Wiedergabelisten.

Probleme bei der Installation von OSX auf einen älteren Mac

Written by on . Posted in Mac OS X

Heute wollte ich einen ca. 4-5 Jahre alten 27″ iMac mal komplett neu installieren, weil ich dem Gerät eine SSD spendiert habe und ich die „Altlasten“ nicht mitschleppen wollte.
Mein erster Versuch war die Neuinstallation mit der „Internet Recovery“ (Apfel+R). Diese sprang auch an, verband sich mit meinem WLAN und ich kam soweit, dass ich meine Apple-ID eingeben musste. Anschliessend bekam ich eine Meldung die sinngemäß lautet: 

Dieser Artikel ist vorübergehend nicht verfügbar.
Versuchen Sie es später erneut.

Mit „dieser Artikel“ ist das OSX (aka macOS) gemeint, welches die Recovery-Konsole versucht bei den Apple Servern runter zu laden. Leider ließ mich der Mac im Umklaren darüber, welche OSX-Version er genau laden sollte.

Ich konnte mich aber noch erinnern, dass es noch eine „andere Internet-Recovery-Konsole“ gibt und diese startet man mit „Command+ALT+R“ (bzw. Apfel+ALT+R) und in diesem Modus sollte sich der Mac das Betriebssystem holen, mit welchem er ausgeliefert wurde.
Man könnte jetzt darüber spekulieren, dass mit der „anderen Recovery Konsole“ das letzte mögliche Betriebssystem geladen wird, aber genau sagen kann ich das leider nicht.

Jedenfalls kam ich auch hier (nach etwas längerer Wartezeit – also irgendein Unterschied ist zwischen den beiden Start-Optionen) an die Eingabe der Apple-ID und auch hier wurde mir mitgeteilt, dass „Lion“ nicht verfügbar wäre. Zumindest wurde mit hier schon mal mitgeteilt, dass es sich im „Lion“ handelte, welches versucht wurde zu laden.

Und jetzt kommt es: Ich hab dann einfach mal spaßeshalber eine andere meiner Apple-ID ausprobiert und plötzlich begann der Download zu laufen. Ich gehe nun einfach mal davon aus, dass dann auch das eigentliche Setup anspringt und ich dann den Mac neu aufsetzen kann.
Aber warum geht es nun mit einer anderen (älteren) Apple-ID?

Meine Spekulation darüber geht in die Richtung, dass mit der Apple-ID, die ich als erstes probiert habe, noch nie ein „Lion gekauft“ wurde und so hier keine „Zuordnung“ statt finden konnte. Was ja eigentlich Blödsinn ist, denn bei der Startoption „CMD+ALT+R“ sollte ja das OS geladen werden, mit dem der Mac ausgeliefert wurde. Wofür ja auch das Laden von „Lion“ spricht. Aber warum brauche ich da überhaupt noch eine Apple-ID?
Ich stell mir da gerade so ein Szenario vor, bei dem ich den iMac per Ebay verkaufen möchte und ich ihn davor nochmals platt machen will. Da wäre es doch nur schön und logisch, wenn man diesen einfach mit dem Ursprungs-System OHNE eine Eingabe einer Apple-ID installieren könnte. Denn ich mir mir nicht sicher, ob diese nicht irgendwo im System hinterlegt wird und dass will ich ja eigentlich nicht, wenn ich im Sinn habe, den Mac zu verkaufen.

Ganz hab ich noch nicht verstanden, wie diese Internet Recovery Konsole tickt, aber das ist mir jetzt auch mal egal, weil ich meinen Mac neu installieren konnte. Und da ich momentan nicht im Sinn habe, diesen zu verkaufen, ist mir auch die Eingabe der Apple-ID kein Dorn im Auge.

Wenn aber jemand von euch mehr Infos darüber hat, oder mir die Unterschiede der Konsolen erklären kann, so wäre ich darüber durchaus dankbar. 😉 

Nachtrag nach 3 Stunden „Wartezeit“:
Zu früh gefreut! Der Download lief wunderbar ca. 1 Stunde lang und dann kommt der schon angekündigte Reboot. Und auch anschliessend kam ein Fenster mit der „Installation“. Aber hier bleibt der Fortschrittsbalken leider stehen. Und dass jetzt schon seit ca. 3 Stunden. Erst habe ich noch gemeint, dass ich einfach mal abwarte, der Mac wird sich schon noch fangen, aber nun bin ich mittlerweile soweit, dass ich dies nicht mehr glaube. Muss jetzt mal überlegen, wie ich weiter mache.

Weiterer Nachtrag:
Ich hab jetzt mal von der WLAN Verbindung auf eine Kabelgebundene gewechselt, um da evtl. Verbindungsprobleme auszuschliessen. Dann war es wieder soweit, dass ich im den Download wieder starten lassen konnte. Über die LAN Verbindung dauerte etwas länger, aber der Download lief und auch der Reboot folgte.
Aber auch dann, als das Setup startete, blieb der Fortschrittsbalken erneut an seiner Stelle stehen. Toll.
Nachdem ich wieder ca. 10 Minuten gewartet habe, hab ich mich dann doch dazu entschlossen, dass ich den Mac ausschalte und was anderes probiere. Nur bin ich nicht richtig auf den Einschalt-Knopf gewesen und anstatt dem Mac nach 5 Sekunden „hart auszuschalten“, hab ich ihn nur in den Ruhemodus versetzt und dann darauf wieder aufgeweckt. Und was soll ich sagen? Im Anschluss daran sprang der Setup wieder an und der Fortschrittsbalken sprang gleich nach wenigen Sekunden auf ca. 10 Prozent und danach lief die Installation so wie eigentlich erwartet durch. Seltsam?!?!

Apple veröffentlicht macOS 10.12.2

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

Wurde ja auch Zeit und der für mich „bedeutenste Bugfix“ ist, dass die Anfrage bzw. das Bestätigen der Zugangsdaten bei passwortgeschützten Netzlaufwerken wieder entfällt. Diese hatte Apple in einer der letzten macOS Versionen als Sicherheitsfeature eingeführt, aber viele User fanden das garnicht so toll, gerade, wenn man ein Script zum Mounten solcher Laufwerke benutzt. Bei meinem ersten Test verlief wieder alles wie gewohnt und meine rund 10 Netzlaufwerke (SMB und AFP gemischt) verbanden sich ohne jegliche Nachfrage von Login-Daten. Gut so. 🙂

Offizielles Changelog dieses Update:

• verbessert die Konfiguration und Zuverlässigkeit von „Automatisches Entsperren“
• erlaubt das Hinzufügen einer Taste für chinesische Handschrift im Control Strip der Touch Bar
• bietet Unterstützung für die Aufnahme von Bildschirmfotos von der Touch Bar mit der App „Bildschirmfoto“ oder der Tastenkombination „Befehl-Umschalt-6“
• behebt ein Problem, durch das die Emoji-Auswahl in der Touch Bar auf dem Bildschirm angezeigt wurde
• behebt Grafikprobleme auf MacBook Pro-Computern (Oktober 2016)
• behebt ein Problem, durch das der Systemintegritätsschutz auf manchen MacBook Pro-Computern (Oktober 2016) deaktiviert wurde
• verbessert die Konfiguration und Deaktivierung von „iCloud-Schreibtisch und -Dokumente“
• behebt ein Problem beim Anzeigen von Warnmeldungen zum optimierten Speicher
• verbessert die Audioqualität beim Verwenden von Siri und FaceTime mit Bluetooth-Kopfhörern
• verbessert die Stabilität von „Fotos“ beim Erstellen und Ordnen von Büchern
• behebt ein Problem, durch das eingehende E-Mails der App „Mail“ bei Verwendung eines Microsoft Exchange-Accounts nicht angezeigt wurden
• behebt ein Problem, das die Installation von Safari-Erweiterungen verhindert hat, die außerhalb der Galerie für Safari-Erweiterungen geladen wurden
• bietet Unterstützung für neue Windows 8- und Windows 7-Installationen mithilfe von Boot Camp auf unterstützten Macs

macOS (OSX) und die (fehlenden) System-Schriftarten

Written by on . Posted in Mac OS X

WWDC-2013-Apple-zeigt-ein-neues-MacBook-Air-Mac-Pro-und-Mac-OS-X-Mavericks--f630x378-ffffff-C-77dbc139-76957085Heute hatte ich mal einen Mac (mit OSX 10.9.5) zur Reparatur, der ein wirklich seltsames Verhalten an den Tag legte. Word und Excel aus dem Office-Paket 2011 stürzten kurz nach dem Start ohne großartige Fehlermeldung zum Beispiel ab. Und auch andere Programm verhielten sich (sagen wir mal) seltsam.

Ein Überprüfung der Zugriffsrechte (Festplattendienstprogramm) brachte keine sonderlichen Erkenntnisse, ausser dass mir hunderte Einträge für irgendwelche iTunes-Dateien angezeigt wurden. Eine Überprüfung des Volumes (240 SSD) zeigt auch keine Fehler an. Das Löschen vom diversen Preferences-Datei änderte auch nichts.

Erst als ich dann bemerkte, dass es irgendwas mit „Schriftarten“ zu tun haben könnte, richtete ich meine Suche mehr in diese Richtung aus. Und siehe da, ich fand eine App names „FontExplorer“, was grundsätzlich noch kein Problem darstellt, aber in eben dieser App waren sehr, sehr viele System-Font deaktiviert. Über 700 wenn man es genau nimmt. Das ist nicht gut. Gernicht gut. Ich hab dann einfach mal im FontExplorer alles System-Fonts wieder aktiviert und anschliessend den Mac durch gestartet. Und siehe da, seither macht der Rechner keine Probleme mehr.

Leider kann ich nicht abschliessend sagen, wer oder was diese System-Fonts deaktiviert hat und somit tu ich mich in der Ursachen-Forschung auch gerade etwas hart. Aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass es ein einmalige „Fehlverhalten“ war und der Mac nun auch wieder Ruhe gibt.

Hattet ihr sowas auch schon mal? Und konntet ihr heraus finden, was Schuld war? 
Wenn ja, dann bitte einfach in die Kommentare schreiben. Danke. 🙂

OSX: Rechnernamen ändern, so dass er auch im Terminal stimmt

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

osx_logo___black_by_shiromikashi-d891u9iHeute musste ich aus Gründen einen Mac mit OSX 10.9.5. klonen, was dank Carbon Copy Cloner wunderbar geklappt hat. 75GB in rund 1,5 Stunden über Firewire800. Passt.
Nun hatte ich aber auf dem neuen, geklonten iMac das Problem, dass mit eine Anwendung anmeckerte, dass der Rechnername noch der Alte wäre – obwohl ich bereits in den Systemeinstellungen unter „Freigaben“ diesen geändert hatte. 

Dazu vielleicht noch zwei weiterführende Anmerkungen:

  1. Schaut mal in den „Freigaben“ auch unter den Gerätenamen, da findet ihr auf der rechten Fensterseite einen „Bearbeiten“-Button. Dort kann und sollte man den Rechnername auch aktualisieren
  2. Und diese spezielle Anwendung zog sich den Rechnernamen noch immer dann woanders her und es hat einige Zeit gedauert, bis ich drauf gekommen bin, dass die betreffende Datei unter /etc/hostconfig liegt. Als ich dort dann den neuen Rechnernamen des iMacs eingetragen hatte, gab auch die App Ruhe.

Desweiteren möchte ich noch anmerken, dass nachstehende Befehle ich zwar ausprobiert habe, aber keinen wirklichen Erfolg brachten. Nach einem Reboot war immer wieder der alte Hostname im Terminal zu stehen:

  • sudo scutil --set ComputerName "newname"
    
  • sudo scutil --set LocalHostName "newname"
    
  • sudo scutil --set HostName "newname"
  • dscacheutil -flushcache

 

macOS: Mit Doppelklick Fenster im Dock ablegen

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

vqwa71hq1kyrqlj8ukviHier ein kleiner Tipp, der vielleicht für den einen oder anderen für euch durchaus nützlich sein könnte. War es noch bis vor ein paar OSX-Versionen so (ich glaube bis Mavericks), dass bei einem Doppelklick auf den oberen Fensterrand ein Fenster sich minimierte und ins Dock ablegte, so hat sich dieses Verhalten geändert. 
Nun ist die Standard-Aktion, die bei einem solchen Doppelklick ausgeführt wird „Zoomen“. 
Man kann sich aber auch bei den aktuellen macOS Versionen (Sierra usw.) dieses „im Dock ablegen“ wieder zurückholen bzw. einfach mit Bordmittel wieder einstellen.

Dazu geht ihr einfach in die Systemeinstellungen – Dock – beim doppelklick auf die titelleiste das fenster im dock ablegen bzw. „Auf die Titelleiste eines Fensters doppelklicken: Im Dock ablegen.“

Siehe dazu auch angefügten Screenshot.

bildschirmfoto-2016-10-06-um-09-49-04

macOS Sierra installiert

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

bildschirmfoto-2016-09-21-um-07-15-21Heute war es also soweit. Apple hat das macOS Sierra Update veröffentlicht und der breiten Nutzerschicht somit verfügbar gemacht. Ich selber hab es schon installiert und es gab während der Installation keine besonderen Überraschungen. Nach dem  Download hat mein iMac ca. 30 Minuten gebracht, bis er mit dem Sierra-Update durch war. 

Wenn ich mir so die neuen Features anschaue, dann ist da eigentlich nicht wirklich dabei, was mich „anspringt“. Ok, Siri versteht mich jetzt auch auf dem Mac – aber will ich wirklich im Büro mit einem Mac sprechen?

Die Änderungen an der iWork-Suite sind für mich auch nicht so wichtig, weil ich dort mit niemanden zusammen arbeiten muss.

Die Neuerung in „Nachrichten“ (iMessages) sind nett, aber bei mir hat momentan wirklich noch WhatsApp die größere Priorität. Komischerweise geht es meinen Bekannten ähnlich. Obwohl wir auf dem Mac bzw. auf dem iPhone unterwegs sind, nutzen wir eigentlich zu 100% WhatsApp und nicht „Nachrichten“. Komisch, oder? Aber ich denke mal, dass hängt damit zusammen, dass WhatsApp zu einer Zeit präsent und weit verbreitet war, als iMessages davon nur träumen konnte.

Ich hoffe jetzt mal, dass Apple auch „unter der Haube“ einiges gemacht hat, um macOS stabiler zu machen. Denn wären es nur die augenscheinlichen Neuerungen, dass wäre das kein so wirklich großer Wurf.

WLAN Diagnosetools unter macOS

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

hero_airport_wifiNun bin ich wirklich schon einige Zeit auf dem Mac bzw. unter macOS / OSX unterwegs, aber es gibt immer wieder Sachen, die ich dazu lerne. So zum Beispiel heute. Ich hatte so den Verdacht, dass das WLAN in dem ich mich derzeit befinde nicht sonderlich stabil läuft. Und da kam mir der Gedanke, dass ich die WiFi-Verbindung doch mal mit tracken könnte, damit ich evtl. Ausfälle oder Schwankungen so sehen und erkennen könnte. 

Als ich gerade auf der Suche in Google nach einem passenden Tool für macOS war, kam mir ein Artikel unter die Finger, der mich darauf hinwies, dass bereits das Betriebssystem selbst einige dieser Tools mit an Bord hat. Wie so oft, muss man dafür nur mit der ALT-Taste auf das WiFi-Symbol in der Menüleiste klicken und erhält anschliessen ein etwas umfangreicheres Menü angezeigt. Dort kann man sich dann mal die „Diagnose für drahtlose Umgebungen“ anschauen und vielleicht kommt man schon so an die gewünschten Informationen.

macOS: Das Format der Screenshot umstellen

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

MetroUI-Folder-OS-Mac-Finder-iconStandardmässig mach der Mac und OSX bzw. macOS seine Screenshot im PNG-Format, was grundsätzlich in Ordnung ist, aber nicht unbedingt sonderlich platzsparend. Es gibt aber einen Weg, um diese Bildformat zu ändern. Dazu müsst ihr einfach folgenden Befehl ins Terminal kopieren:

defaults write com.apple.screencapture type jpg

Möglich andere Formate für die Bildschirmfoto wären z.B. auch TIFF oder auch PDF.

macOS: Zeitplan für automatischen Ein- und Ausschalten

Written by on . Posted in Allgemein, Mac OS X

energy_saver-234098Nun bin ich wirklich schon viele Jahre auf dem Mac unterwegs, aber vor ein paar Tagen habe ich eine Funktion ausprobiert, die es wahrscheinlich schon ewig gibt, mir aber erst jetzt aufgefallen ist und ich diese Funktion neuerdings nutze.

Die Rede ist vom „Zeitplan“ für automatisches Ein- und Ausschalten des Mac. Die Funktion findet ihr in den „Systemeinstellungen“ und dort unter „Energie“.

Bildschirmfoto 2016-09-01 um 08.16.08

Hinter diesem Button verbirgt sich eine sehr minimalistisch anmutende Einstellungsmöglichkeit, mit deren Hilfe ihr festlegen könnt, zu welche Uhrzeit sich euer mal automatisch Einschalten bzw. Ausschalten oder in den Ruhemodus wechseln soll.

Bildschirmfoto 2016-09-01 um 08.15.53

Ich für meinen Teil verwende diese Funktion bei meinem Büro-iMac und lasse diesen nur seit einigen Tagen sich automatisch Ein- und Ausschalten und es funktioniert prima. 

Macht ausserdem ein gutes Gewissen, weil man weiß, dass der Mac so über Nacht keinen Strom verbraucht. Stichwort: GreenIT und so. 😉

Vorher hatte ich eingestellt, dass der Mac nach einer gewissen Zeit in den Ruhemodus wechselt. Doch in hatte in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder dass der Mac am Morgen nicht aus dem Standby-Modus aufwachen wollte und mir nur den drehenden Beachball anzeigte. Dann blieb mir nur noch die Möglichkeit über den Ein/Ausschalten den Mac auszuschalten und anschliessend wieder neu zu starten. 

Woher dieses Fehlverhalten kommt, konnte ich bislang nicht herausfinden. Auch in den Logdateien fand ich eigentlich nicht wirklich was, was es erklären würde.
Ich hab nur so den Verdacht, dass es mit dem Umbau des FusionDrives zu tun hat.
(http://ostermeier.net/wordpress/2016/04/mein-mac-27-late-2012-laeuft-wieder/)