Alternativer Browser fürs iPhone

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

Apple_logo_black.svg_

Ich benutze das iPhone, seitdem man es in Deutschland kaufen kann und das sind jetzt doch schon einige Jahr. Bislang bin ich immer sehr gut mit Apple integrierten „Mobile Safari“ Browser ausgekommen und konnte eigentlich nicht klagen. Bin ich es am Desktop-Rechner (egal ob Mac oder Windows) gewohnt, dass ich mir sehr bald einen alternativen Browser (meinst Google Chrome) installiert, so war ich davon bislang unter iOS davon verschont geblieben.
Doch heute wollte ich mal wieder meinen TP-Link mobilen Hotspot in Betrieb nehmen und dazu auf dessen Webinterface schauen. Das Safari-Browser vom iPhone zeige mir nur die Navigationszeile an und nicht mehr. Erst dachte ich, dass 3G-Router sei noch nicht vollständig gebootet, als die „Webseite“ aber auch nach einigen Minuten immer noch nicht angezeigt wurde, wurde ich wiederum stutzig. 
Darum habe ich mir mal schnell aus dem AppStore den Google Chrome für iOS runter geladen und installiert und die selbe URL des 3G Routers aufgerufen – und siehe da, der Chrome-Browser kann sie ordnungsgemäß und wie erwartet darstellen. So, sind wir jetzt unter iOS auch schon so weit, dass ich mir beim Einrichten einen neuen iDevices gleich auch einen alternativen Browser installieren muss? Na toll. War das gemeint, es gesagt wurde, iOS und macOS sollen mehr zusammen wachsen?

iOS10 und macOS sierra: Darkmode

Written by on . Posted in iOS, Mac OS X

osx_logo___black_by_shiromikashi-d891u9iBereits für iOS10 ist der sogenannte „DarkMode“ angekündigt. Jetzt verdichten sich die Gerüchte, dass auch macOS Sierra einen „Erweiterten DarkMode“ bekommen soll.

„Nicht nur in iOS 10 wird es eine Abdunklung der Oberfläche geben, sondern auch in macOS Sierra. Apples neues Desktop-Betriebssystem wird mit einem erweiterten Darkmode ausgerüstet, hat ein Entwickler herausgefunden. Bald ist auch Safari schwarz wie die Nacht.“ *

Vielleicht bin ich ja zu alt, hab ich kann den Hype über ein solches Feature nicht wirklich verstehen und nachvollziehen. Was ist daran so spektakulär, wenn man eine dunklere Farbpalette in einem Betriebssystem zur Auswahl bekommt. Und wo zum Henker liegt der Reiz für den User, wenn alles dunkler ist. Ok, wenn man vielleicht in abgedunkelten Räumen ist, dann strahlt einem das Display nicht so an. Aber sonst? 

Ich bin jetzt seit ca. 15 Jahren auf dem Mac unterwegs – auf iOS solange es das iPhone gibt. Aber ich habe noch nie in mir den Wunsch aufkommen spüren, dass ich gerne alles etwas dunkler haben würde. Ok, den „NightShift“-Mode kann ich noch verstehen und verwende ihn auch selber. Aber einen DarkMode? Wie gesagt, vielleicht bin ich zu alt. Oder ich überrasche mich selber, wenn ich ihn das erste Mal selber sehe und ihn dann für gut befinde. Aus welchen Gründen dann auch immer.

* Quelle: Dark Mode in macOS Sierra wird noch schwärzer

Weitere News aus der Gerüchteküche ums iPhone7

Written by on . Posted in iOS

iphonesearray-800x620Heute habe ich einen recht interessanten Artikel auf MacTechnews.de gelesen, der irgendwie wieder frischen Wind in die Gerüchteküche rund um das iPhone 7 bringt.
(http://www.mactechnews.de/news/article/iPhone-7-Groesserer-Sensor-Dual-SIM-bei-allen-Modellen-164457.html)

Interessant finde ich vor allem die Theorie, dass es zukünftig drei iPhone Modelle geben könnte. Von einem Pro-Modell habe ich bislang noch nirgends was gehört/gelesen. Könnte aber vielleicht schon in Apples Produktpolitik passen (Stichwort: iPad Pro, MacBook Pro …)

Ich denke mal, dass die neue Kameratechnik fürs iPhone 7 gesetzt sein dürfte. Ob die dann nur in das Plus / Pro Modell wandert, ist eine andere Geschichte. Interessant finde ich, dass beim kleinsten iPhone (4,7 Zoll) der Klinkenanschluss (erst einmal) erhalten bleiben soll. Das würde für mich aber igendwie darauf hindeuten, dass dieses Modell technisch nur sehr bedingt angefasst wird und das grundsätzliche Layout vorhanden bleibt. Vielleicht wandert ja „nur“ ein neuer Ax-Prozessor in dieses Modell. Wo hingegen das Plus / Pro Modell somit eine etwas größere Überarbeitung vielleicht erfahren dürften.

Gewagt halte ich aber die Aussage, dass der Dual-SIM-Slot in alle neuen iPhones wandern könnte, weil dieser in China bereits Standard ist. Das kann ich mir noch nicht ganz vorstellen. Damit würde Apple ja die Entwicklung seiner „Apple-SIM“ irgendwie an den Karren fahren und das kann ich mir fast nicht vorstellen. Wobei ich ein absoluter Befürworter der Dual-SIM wäre und ich dies als ernsthaftes Kaufargument für mich anführen würde.

Gerüchte ums iPhone 7

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

iphonesearray-800x620Es ist wieder einmal die Zeit gekommen, in der die Gerücht über das nächste kommende iPhone sich mehren. So wird schon seit längerer Zeit spekuliert, das die nächste iPhone-Generation eine Dual-Kamera haben könnte. Ich denke, dass gerade die Kamera-Funktion in Smartphones eine der häufigst genutzten Anwendungen ist, die User verwenden. Darum ist eine bessere Kamera auch immer besser für den User.

Neu ist hingegen das Gerücht, dass das kommende iPhone 7 evtl. ein Dual-SIM-Slot haben könnte. Diese Technologie ist garnicht mehr so exotisch, wie man vielleicht meinen möchte und viele Android-Smartphone verfügen darüber schon. Auch bei den Windows-Phones gibt es Modelle, die mit zwei SIM-Karten umgehen können.
Für mich persönlich wäre das ein echtes Killer-Kaufkriterium. Den in der Gegend, in der der ich wohne kann mir kein Netzbetreiber alleine gute Abdeckung bieten. Und das wäre es schon sehr reizvoll, einen anderen, alternativen Mobilfunkanbieter fest eingebaut in seinem iPhone immer dabei zu haben.
Auf der anderen Seite stehen die Chancen für ein Dual-SIM-Gerät relativ schlecht, da Apple ja auch noch seine Apple-SIM weiterbringen möchte und da wäre ein Schritt in Richtung einer weiteren Hardware-SIM eher kontraproduktiv. 

Und mal ehrlich: Ob nun bei der nächster Smartphone-Generation von Apple noch ein Kopfhörer-Anschluss in Form eine 3,5mm Klinkenbuchse vorhanden ist, oder nicht, spielt bei mir eine eher untergeordnete Rolle. 😉

Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt, was uns Apple im Herbst alles zeigten wird. Die Bandbreite ist vorhanden. Angefangen von macOS über iOS10, bis hin zur neuen Hardware (iPhone und Apple Watch). Und eigentlich müsste sich doch auch was an der Mac-Hardware-Front tun. Stichwort: neues MacBook Pro. Also, happy waiting. 

iBeacons und ortsbasierte Erinnerungen

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

icon175x175Nachdem ich nun eine Weile gesucht und verschiedene Apps ausprobiert habe, möchte ich euch jetzt eine iOS App vorstellen, die ortsbasierte Erinnerungen (location based reminders) ermöglicht und sogar funktioniert. Das betone ich deswegen, weil ich auch Apps ausprobiert habe, die laut Beschreibung mit iBeacons umgehen können sollten, aber dann aus irgendwelchen Gründen doch nicht funktionierten. Da waren auch Programme dabei, die einfach keine iBeacons gefunden haben.

Aber die App, die ich euch empfehlen möchte, nennt sich „Proximitask“. Die App nutzt die Apple-eigene Erinnerungs-App und baut zu den einzelnen Erinnerungen bei Bedarf die iBeacon-Funktion dazu. 

In meinen bisherigen Kurztests, hat die App gute Dienste verrichtet und sowohl die Erinnerung bei „Ankommen“ an einen iBeacon, als auch der Hinweis beim Verlassen hat bei mir bis jetzt gut funktioniert. 
Ich werde diese jetzt noch die kommenden Tage weiter testen und euch mitteilen, wie dieser „Langzeittest“ ausgefallen ist. Meine erste Anwendung wäre, dass ich einen iBeacon ins Auto lege und mir dort an Sachen erinnern lassen, die ich dort auch erledigen könnte. Eigentlich eine apple-eigene Funktion, doch mangels vorhandenem CarPlay muss ich hier auf eine Alternativlösung ausweichen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

iTunes Link:
https://itunes.apple.com/us/app/proximitask-beacon-based-reminders/id872968023?mt=8

Twitter-Seite:
https://twitter.com/proximitaskapp

 

iOS: OmniFocus und iBeacons

Written by on . Posted in Allgemein, iOS, Omnifocus

rp_OmniFocus-512-450x450.pngVor einiger Zeit hab ich mich etwas mit iBeacons gespielt und finde die Technologie immer noch spannende, aber irgendwie musste ich feststellen, dass ich keinen wirklichen Einsatzfall für mich finden konnte. 
(Siehe dazu auch: Irgendwie bin ich nicht kompatibel zu iBeacons, http://ostermeier.net/wordpress/2016/05/irgendwie-bin-ich-nicht-kompatibel-zu-ibeacons/ )
Nun ist mir aber die Idee gekommen, dass es vielleicht für OmniFocus für iOS dafür einen guten Anwendungsfall gäbe. Ok, ortsbasierte Erinnerungen gibt es schon, aber was wäre, wenn man sich z.B. beim Einsteigen ins Auto an was erinnern lassen möchte? Das geht momentan (meines Wissens) nur, wenn man ein Fahrzeug mit CarPlay-Funktion hat. Habe ich nicht, drum wäre hier eine Alternative praktisch und da ist mir die Idee gekommen, dass so ein iBeacon gute Dienste leisten könnte. 

Nur leider musste ich feststellen, dass in der OmniFocus-App unter den „Kontext“-Punkt (oder sind auch die ortsbasierten Erinnerungen angesiedelt) es keinen Eintrag für iBeacons gibt. Schade aber auch. Aber vielleicht wandert diese Funktion ja in einer der kommenden Versionen noch in die App. Wäre wirklich wünschenswert.

Leider kann auch die „Erinnerungs“-App von Apple selbst unter ElCapitan auch nur die „normalen“ ortsbasierten Erinnerungen.
Unter iOS 9 kann man zumindest schon mal in der Erinnerungs-App unter „Orte“ einstellen, dass man die Erinnerung erhalten möchte, wenn man ins Auto einsteigt (oder aussteigt) – aber das setzt wieder CarPlay voraus. Also auch keine große Hilfe.

Irgendwie bin ich nicht kompatibel zu iBeacons

Written by on . Posted in iOS

iBeaconNeulich hab ich in irgendeinem Online-Shop gesehen, dass iBeacons mittlerweile am Markt angekommen und preislich interessant geworden sind. Darum hab ich mir einfach mal einen iBeacon bestellt und wollte mal ausprobieren, was man so damit machen kann. Die Technik hinter den iBeacons basiert auf Bluetooth LE und die Inbetriebnahme ist denkbar einfach – Batterien einlegen und los gehts. Auch wurde mein iBeacon von der installierten iOS App „Locate“ gleich gefunden und auch die Daten schienen sehr realistisch zu sein. So stimmten die Entfernung usw. gleich an Anhieb sehr genau. Also alles gut soweit.
Nun stellte sich aber mir die Frage, was mach ich jetzt damit? Ich bin kein Programmierer, der sich selbst eine App schrauben kann. Also hab ich im AppStore geschaut und als Gute Apps erschienen mir „Beecon“ oder auch „Launcher“. Und nachdem ich mit damit etwas gespielt hatte, stellte ich mir dann ernsthaft die Frage, was ich damit wirklich machen könne. Und um ehrlich zu sein, mir ist nichts richtig gutes eingefallen. Ok, ich hab jetzt kein SmartHome bei dem ich die Lampen automatisch einschalten könnte. Die Apple Remote-App für den Apple TV muss bei mir auch nicht automatisch im Wohnzimmer sich öffnen, weil ich zum einen den Apple TV recht selten verwende und zum anderen mit der physikalischer Fernbedingung auch ganz gut zurecht komme. Und irgendwelche automatisieren Twitter-Tweets, wenn ich irgendwo ankomme war auch nicht mein Ding.
Was ich damit sagen möchte ist, dass ich der Technik durchaus aufgeschlossen bin, aber mir ein konkreter Anwendungsfall (noch) fehlt.Wer da für mich vielleicht ein paar Ideen hat oder Projekte, die ihr schon umgesetzt habt, dann lasst es mich wissen.  

iOS 9 Proactive Assistant funktioniert

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

ios_9_icon-100616500-largeMit der Vorstellung von iOS 9 ist (glaube ich) auch die Funktion des „Proactive Assistant“ eingezogen und sollte schon im Vorfeld erkennen, was der User gerne als nächsten machen würde. Hörte sich in der Theorie nett an, hat aber bei mir in der Vergangenheit genau garnicht funktioniert. 
Erst seit meinem Wechsel auf der iPhone SE kommt hier etwas Bewegung rein. Seither wurde mir wenn ich in Auto steig, ob ich nicht vielleicht die Musik-App öffnen wolle, was in meinem Fall tatsächlich eher die falsche Wahl war. Aber hey, zumindest schon mal ein Vorschlag. 
Seit gestern jedoch wird mir im Auto vorgeschlagen, ob ich nicht die „BitsundSo“-App starten wolle und das ist nun wirklich schon sehr viel eher die App, die ich standardmässig im Auto brauche. Da ich in den letzten Tagen nichts an den Einstellungen des iPhone geändert habe, frage ich mich nun, woher diese Besserung der Vorschläge kommt. Aber ich finde es schon mal sehr positiv, dass hier vielleicht die Erkennungs- und Vorschlagsrate besser wird. 
Wobei ich noch hinzufügen möchte, dass die Siri-App-Vorschläge bei mir eigentlich schon immer recht gut waren. Nur eben die App-Vorschläge vom Proactive Assistant im Sperrbildschirm ließen bislang zu wünschen über. Aber vielleicht sind wir hier auf einen guten Weg.

iPhone SE und der Bluetooth Fehler

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

iphonesearray-800x620Nun habe ich doch schon einige Wochen das neue iPhone SE und bin damit auch wirklich zufrieden. Also ich kann nicht meckern – ausser vielleicht an einer Sache. Das betrifft aber nicht direkt das Geräte, sprich die Hardware, sondern Apple und die Geschwindigkeit mir der sie Updates raus bringen. 
Nun weiß man seid dem Verkaufsstart dieses Telefons, dass es ein Problem gibt, wenn man via Bluetooth mit einer Freisprecheinrichtung (FSE) telefonieren möchte. Da ist die Sprachqualität unter aller Kanone – im Grunde so, dass man es nicht benutzen kann. Wie gesagt, dass ist jetzt auch schon wieder einige Tage / Woche her und es gibt bislang von Apple keinen Bugfix, geschweige denn ein Update das diesen Fehler behebt. 
Zm Glück kommt es bei mir recht selten vor, dass ich im Auto das Bedürfnis hätte zu telefonieren, aber wenn ich dann halt doch mal muss, dann wäre es schon praktisch, wenn dies funktionieren würde. Mal schauen, wie lange wir noch auch Nachbesserung aus Cuppertino warten müssen.

Back to the Roots – aber sowas von

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

iphonesearray-800x620Seit ich nun das iPhone SE habe, ertappe ich mich immer wieder dabei, dass es mich sehr an alte Zeiten erinnert. Der Formfaktor dieses Gerätes entspricht den iPhones aus „längst vergangenen Jahren“ und fühlt sich aber immer noch irgendwie „richtig“ an. Ok, ich muss gestehen, dass ich die Größe und Form eines normalen iPhones 6(s) ausgelassen habe (ich habe mir damals ein Plus-Modell geholt) und kann darüber nicht viel sagen. Aber ich habe es hier schon mehrmals erwähnt: Der „Rückschritt“ auf die kleinere Gerätegröße fiel mir viel leichter, als ich im Vorfeld geglaubt hatte.
Ich hab mir jetzt sogar wieder so ein nachgemachtes BookBook-Cover geholt, weil ich das schon zu iPhone 5 Zeiten ziemlich cool find. Zum einen optisch und zum anderen von der praktischen Seite her. Und ich hab mir bewusst ein Qualitäts-China-Produkt ausgesucht, weil a. mir die Original-Hüllen einfach zu teuer waren und b. die Originale so eine Schale haben, in die man das Telefon einclipst. Mein Nachgemachtes Modell hat nur einen einfach „Einschub“, in welches das iPhone von oben eingeführt wird. Das ist mir in der Praxis viel lieber, weil es einfach schneller und unkomplizierter von der Hand geht. Netter Zufall: Ich hatte sogar noch meine alte iPhone 5 Brodit Halterung fürs Auto, welche ich jetzt einfach wieder verwenden konnte. 
Also eigentlich habe ich jetzt wieder die Ausstattung wie vor ein paar Jahren. Nur mit aktueller iPhone-Technik. Und das ist auch irgendwie gut so. Mal sehen, was im Herbst so passiert, vielleicht werden da die Karten ja wieder neu gemischt und Apple bringt ein iPhone, welches mir wieder so interessiert, dass ich mir eines holen „muss“. 😉

Gelöst: InFuse und Apple TV – Wiedergabe per AirPlay

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

infuseHatte ich in den vergangenen Tagen meiner Probleme damit, dass ich mit der InFuse-App per AirPlay Videos an meinen Apple TV der Gen. 3 schicken konnte, so habe ich der Problem nun lösen können.
In einigen Support-Foren stand, dass man dieses Problem mit dem Deaktivieren der Dolby-Einstellungen in der InFuse-App beheben könne, was bei mir leider nicht das Fall war. Es war eigentlich viel einfacher, doch ich musste erst einmal drauf kommen. In der Vergangenheit habe ich einfach im Kontrall-Center von iOS das AirPlay auf meinen AppleTV aktiviert und habe dann in die InFuse App gewechselt und dort die Wiedergabe gestartet.
Seltsamerweise seit meinem Wechsel auf das iPhone SE – wahrscheinlich kam da ziemlich zeitgleich auch eine neuere Version von InFuse – muss ich nicht nur Airplay auf den AppleTV grundsätzlich aktivieren, sondern zusätzlich auch noch die „Bildschirmsyncronisierung“ (Screen Mirroring) aktivieren. Wenn man es weiß, ist es ganz einfach. Aber irgendwie hat mich dieses Problem doch etwas beschäftigt und der Hinweis, den man in der InFuse App bekommt, war für mich nicht deutlich genug und wurde von mir eher als was anderes abgetan. 
Aber jetzt gehts wieder und ich bin ganz happy darüber. 🙂

iPhone SE und der Apple TV – Teil 2

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

infuseWie hier schon erwähnt, habe ich derzeit Probleme, dass ich mit der iOS App „InFuse“ Videos via AirPlay an meinen Apple TV (Gen.3) schicke.
Gestern hat es dann ein Update der InFuse-App gegeben (Version 4.1.1) und ich hatte die Hoffnung, dass die Software-Aktualisierung vielleicht mein Problem löst. Als ich es gestern Abend dann wieder probiert habe, dass ich per AirPlay einen Film an den Apple TV schicke, ging es leider noch nicht. Bei mir wird derzeit kein Bild übertragen und der Ton kommt nur als undefinierbares „Blubbern“ an.
Aber mir ist jetzt noch was aufgefallen. Es muss fast an der InFuse-App liegen, denn wenn ich AirPlay mit der YouTube-App auf dem iPhone SE ausprobiere, so funktioniert die Übertragung ohne Probleme. Was also bedeutet, dass der AppleTV funktioniert und auch das iPhone prinzipiell AirPlay richtig verwendet. Wenn meine Theorie stimmt, dann muss ich mich jetzt mal auf die InFuse-App konzentrieren und schauen, warum diese das AirPlay nicht (mehr) richtig benutzt. Sobald ich etwas Neues heraus gefunden habe, lass ich es euch wissen.

iPhone SE und Apple TV

Written by on . Posted in iOS

apple-tvMir ist etwas komisches aufgefallen und ich vermute jetzt einfach mal, dass es mit dem Umstieg auf das iPhone SE zu tun hat. Ich nutzt ja die iOS-App „Infuse“ um Videos von meinem NAS auf den Apple TV via AirPlay zu schicken. Ich habe dies vor ein paar Tagen ausprobiert und musste feststellen, dass ich kein Bild und in Audio-Bereich nur ein „Blubbern“ oder „Knacks“ vom Telefon an den Apple-TV schicke.
Da mir der Apple TV bei dieser Aktion auch eine Update vorschlug, welches ich nicht gemacht habe, dachte ich mir, es liegt vielleicht daran. Also habe ich gestern an meinem Apple TV der Generation 3 dieses Update durchgeführt (leider weiss ich nicht, welche Versionsnummer dieses hatte) und anschliessend die AirPlay-Wiedergabe nochmals probiert. Stand ist aktuell, dass sowohl mein Apple-TV, als auch mein iPhone SE auf der aktuellen Software sind und die Wiedergabe leider immer noch nicht funktioniert. Immer noch das gleiche Problem, wie oben beschrieben. Da sich meiner Ansicht nach das iPhone mittels WLAN mit dem Apple-TV verbindet, denke ich mal nicht, dass das derzeit bekannte Bluetooth-Problem damit etwas zu tun hat. Aber auf der anderen Seite bin ich momentan auch etwas ratlos, was ich noch machen könnte, damit ich dieses Problem löse. 
Wenn ihr dafür vielleicht Tipps habe, so wäre ich sehr dankbar.

Nachtrag:
Soeben hab ich auf meinem iPhone bemerkt, dass es für die InFuse-App ein Update auf die Version 4.1.1 gibt. In den Release-Notes heisst es leider nur nur sehr lapidar „Bug Fixes“. Ich werd bei nächster Gelegenheit mal testen, ob diese Version irgendwas besser in er AirPlay-Übertragung macht.

Erfahrungsbericht: Mein Umstieg aufs iPhone SE

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

iphonesearray-800x620Vor gut einer Woche bin ich von einem iPhone 6 Plus mit 64 GB auf ein iPhone SE ebenfalls mit 64 GB umgestiegen. Es war für mich ein relativ radikaler Wechsel, weil die beiden Geräteklassen von der Größe her schon sehr unterschiedlich sind. 5,6 Zoll zu 4 Zoll. 
Im ersten Moment ist das SE schon winzig, aber daran habe ich mich im Laufe der ersten Tages ziemlich schnell wieder gewohnt. Man darf ja auch nicht vergessen, dass die 4″ des SE ziemlich lange ein Standard waren und mir ziemlich schnell diese Größe wieder vertraut wirkte.
Als nächstes fiel mir auf, wie flüssig auf dem SE alles läuft. Das mag zum einen am schnelleren Prozessor liegen, aber bestimmt auch zu den 2 GB RAM Speicher, die das SE mitbringt. Hatte ich beim 6 Plus hin und wieder den Eindruck, dass das Gerät eine kurze Gedenkpause einlegt, so flutsch das nur einfach so beim SE. Das ist schon wirklich sehr angenehm und trug nicht unerheblich dazu bei, dass ich das Gerät sehr gerne benutze.
Habe ich vorher noch erwähnt, dass die Größe bzw. der Größenunterschied noch am meisten Bedenken bei mir auslösten, so muss ich jetzt – nach ca. 1 Woche – sagen, dass die kleinere Größe schon auch sehr viel für sich hat.
Gestern dann hatte ich mal wieder ein 6 Plus in der Hand und das kommt einem dann so verdammt riesig vor, dass ich mir kaum mehr vorstellen konnte, dass ich dieses die vergangenen zwei Jahre mit mir „rumgeschleppt“ habe.
Größenbedingt ist natürlich der Akku des SE kleiner und hat nicht die Leistung und das Durchhaltevermögen wie beim Plus-Modell. Habe ich beim iPhone 6 Plus 1,5-2 Tage geschafft, dann komme ich beim SE (bei ungefähr gleicher Nutzung) auf ca. „nur“ 1 Tage. Aber dass hört sich vielleicht schlimmer an, als es in der Praxis wirklich ist. Ich hab mir einfach wieder angewohnt, dass ich das SE immer wieder mal „zwischendurch“ irgendwo an den Strom anschliesse und so eigentlich nicht in die Situation komme, dass mir der Saft ausgehen würde. Klar war das beim 6 Plus „stressfreier“, aber wie gesagt, empfinge ich als nicht wirklich störend.
Das SE ist auch mein ersten iPhone, bei dem „Hey Siri“ funktioniert und ich muss sagen, dass ich diese Funktion, gerade auch im Auto, sehr gerne und überraschend oft nutze. Auch die Diktierfunktion verwende ich mittlerweile sehr ausgiebig während meiner Autofahrten und die Erkennungsrate ist wirklich sehr hoch.
Das das SE „nur“ den Fingerabdrucksenor (Touch-ID) der ersten Generation verbaut hat, stört mich nicht wirklich. Zum einen kenne ich die Nachfolgergeneration nicht und zum anderen ist mir die Erkennung schnell genug. Ich habe auch schon Meinungen gehört, die sagen, dass die 1. Generation vielleicht sogar die bessere Wahl ist, weil dessen Nachfolger so schnell ist, dass selbst schon ein leichtes Drüberwischen in der Hosentasche das iPhone entsperrt.
Das Bluetooth-Problem, welches es bei diesem Gerät gibt, habe ich auch. So klingen Telefonate über die Auto-Freisprecheinrichtung gruselig und man kann diese Funktion eigentlich derzeit nicht verwenden. Hier hoffe ich auf ein schnelles Update von Apple, dass dieses Problem beseitig. 
Was mir auch sehr angenehm auffiel, war das der Power-Button wieder an der Oberseite des Geräts ist. Beim 6 Plus war dieser ja an die rechte, obere Gehäusekante gewandert und das war so eine Position, die ich (als Linkshänder) mit meiner Hand nicht erreichen konnte. Ich brauchte da schon die zweite Hand, um das Gerät auszuschalten. Hier beim SE klappt das alles wieder sehr gut mit nur einer Hand. Das ist aber vielleicht auch noch eine Erwähnung wert: Grundsätzlich sind die 4″ des SE eine Größe, die sich sehr gut zur Einhandbedieung eignet. Man kommt mit seinen Fingern eigentlich überall am Display hin, was beim 6 Plus einfach nicht der Fall war. Das SE ist einfach ein Telefon zum mitnehmen und Verwenden. Hört sich jetzt komisch an, aber was ich sagen möchte, ist, dass das SE einfach (ohne Nachzudenken) mit einer Hand zu bedienen ist, wo hingegen das 6 Plus so groß war, dass die Bedienung „schon überlegt sein sollte“. Durch dessen Größe musste ich es schon hin und wieder sehr abenteuerlich in der Hand jonglieren und war teilweise wirklich froh, dass es mir nicht aus der Hand geglitten und runter gefallen ist. 

Alles in Allem hinterläßt das SE bei mir derzeit einen durchwegs positiven Eindruck, was zum einen an der Gerätegröße und auch an der Geschwindigkeit liegt. 

iOS: Notizen-App – Feintunning

Written by on . Posted in Allgemein, iOS

Notes-256x2561Nachdem ich nun – sehr gerne – die Notizen-App in iOS 9 auf meinem iPhone benutze, bin ich doch neulich auf einen Punkt gekommen, der mich gestört hat. 
Wenn ich auf dem Telefon z.B. eine Webseite finde, die ich in der Notes-App speichern möchte, dann ist mir auf dem iMac aufgefallen, dass ich diesen (neuen) Eintrag dort nicht finde. Als ich unter iOS nachgeschaut habe, stellte ich fest, dass der Standard-Eintrag immer erst einmal eine „lokale Notiz“ ist und iCloud davon nichts mitbekommt. Hmm, doof. Hab dann mal in den Systemeinstellungen geschaut und unter den Notiz-Einstellungen kann man da tatsächlich was ändern. 

Zum einen hab ich nun eingestellt, dass Siri-Einträge nun auch standardmässig als iCloud-Notiz angelegt werden sollen. Hab ich zwar noch nicht gebraucht, aber schadet ja auch nicht. Und dann kann man dort in den Einstellungen noch einen Schalter finden, der einem erlaubt, die „lokalen Notizen“ komplett auszuschalten. Somit gibt es nur noch iCloud-Notizen und alles ist (für mich erstmal) gut. 😉

IMG_0416