Atomic Cobalt vs. Mares Icon

Written by admin on . Posted in Allgemeines, Tauchen, Technik

Mein erster Tauchcomputer (ein Oceanic DataMax Plus) aus dem Jahr 2001 kommt nun schön langsam in die Jahr und irgendwie rechne ich hin und wieder schon damit, dass der seinen (guten) Geist aufgibt. Der DataMax hat mich nun über 10 Jahr bei einer Vielzahl von Tauchgängen immer gut begleitet. Einziges Manko ist die „Glaubwürdigkeit“ der Akku-Anzeige, denn auch bei 2-3 Monate alten Batterien wird mit schon das Symbol angezeigt, dass diese getauscht werden müssten. Sinnigerweise halten dann diese Batterien dann noch 1-2 Jahr her, so dass ich eigentlich gar nichts auf diese Warnmeldung gebe. Ich hab mir angewöhnt, dass ich immer eine Ersatzbatterie dafür zu Hand habe bzw. diese vor größten Tauchausflügen (z.B. Tauchsafari in Ägypten) automatisch wechsle, damit ich da keine Probleme bekomme.

Nun spiele ich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken, dass ich mit einen neuen Tauchcomputer zulegen möchte. Zwei Geräte sein bei mir in die engere Wahl  gekommen. Entweder der Mares ICON HD oder der Atomics Aquatics Cobalt.
Momentan würde ich den Atomics Cobalt Rechner vorziehen. Gründe dafür wären:

  • Er ist wieder ein luftintegrierter Computer, so wie der DataMax auch und das Handling damit wäre ich schon gewohnt.
  • Das Display bzw. auch dessen Aufteilung/Einteilung gefällt mir sehr gut.
  • Die Menü-Struktur scheint mir logisch und intuitiv aufgebaut.
  • Preislich spielt er in der gleichen Liga wie der Mares ICON HD (mit dem Luftsensor) mit. Also irgendwas um die 1100 EUR.
  • Die Vier-Tasten-Bedienung, sowie deren kreuzförmige Anordnung, macht in meinen Augen mehr Sinn, als die vier Tasten des Mares, die quer angeordnet sind.

Nachdem ich noch keine wirkliche endgültige Entscheidung getroffen habe, wollte ich auf diesem Weg mal einige Meinungen einholen, die als Entscheidungshilfe dienen könnten. Wenn einer von euch einen der beiden Computer im Einsatz hat, dann bitte bei mir melden. Auch für jede Art von anderen Tipp und Anmerkungen zu den beiden Geräten wäre ich sehr dankbar.

 Nachtrag vom 29. Juni 2012:
Wir waren am vergangenen Wochenende drei Tage am Attersee beim Tauchen. War wirklich schön dort. Doch prompt ist mein alter OCEANIC DataMax (1) ausgefallen. Ob wohl ich erst im Dezember vergangenen Jahres (zur Tauchsafari in Ägypten) die Batterie erneuert habe, meldete mein Tauchcomputer, dass er den Dienst wegen zu wenig Strom verweigere.
Ok, nach dem ich das Batteriefach geöffnet hatte und den „Stromspender“ für einige Minuten entnommen hatte, funktionierte der DataMax wieder. Doch dies war für mich der ausschlaggebende Vorfall, dass ich wieder einmal nach einem neuen Tauchcomputer Ausschaut gehalten habe. Ich bin mir mittlerweile schon sehr, sehr sicher, dass es der ATOMICS COBALT werden sollte. doch was mich bei meiner aktuellen Recherche verwundert hat, war, dass es eigentlich keinen Preisverfall für den COBALT gegeben hat. Der Rechner kostet immer noch so um die 1000 EUR!  Wenn da jemand mal ein schönes Angebot sieht, dann lasst es mich bitte wissen. 😉

Nachtrag 4. Oktober 2012:
Ich hab zwar immer noch keine Entscheidung getroffen und somit hab ich auch noch keine Tauchcomputer, dass liegt aber auch dran, das mein alter Oceanic immer noch gute Dienste leistet. Eigentlich wollte ich ja warten, bis dieser seinen Geist aufgibt und während der letzten Safari dachte ich es wäre soweit.
Aber heute hab ich mitbekommen, dass ATOMIC für den COBALT eine Rückruf-Aktion gestartet hat. Also für alle die, die schon so ein schönes Teil besitzen, hier die Info:
Rückruf für den Tauchcomputer Cobalt Im Rahmen der ständigen Qualitätskontrolle bei Atomic Aquatics wurde festgestellt, dass, unter bestimmten Umständen, an dem Tauchcomputer Cobalt ein technischer Fehler auftreten kann. Konkret wurde festgestellt, dass es in Einzelfällen zu einem ungewollten Überdruck kommen kann, der zu einer Beschädigung des Displays und einem Gasverlust führen kann. (via Diveinside.de)

Tags: , , , ,

Trackback from your site.

Comments (3)

  • Torsten

    |

    Hey Marcus, ich habe ein ähnliches Problem 😉 aber von einer anderen Seite her: ich hatte bisher einen Suunto Stinger am Handgelenk und muss, da mir der Dichtungsring während eines TG abgeflogen ist nun umsatteln. Mir ist auch der Cobalt ins Auge gestochen…. Ein wirklich scharfes Teil. Meine Frage an Dich: wie taucht es sich mit einer Console? Wie ist es mit der Bewegungseinschränkung/ Ablesbarket? Ich tauche mit dem Dimension I3, kann den Konsolenschlauch im Jacket einführen und quasi auf der Hüfte fest platzieren. Meine Sorge hier ist: Wenn ich austariert über dem Grund tauche, muss ich bei Consolen dann quasi einen Purzelbaum , also mich nach unten drehen, um das Instrument ablesen zu können? Dann wäre ein Armgelenkcomputer sicherlich besser. wie sieht es bei der Navigation aus? Es dreht sich bei mir grundsätzlich Arm vs Console, kannst Du mir Deine Ehrfahrungen gerne in Für und Wieder preisgeben?
    Vielen Dank und allzeit gut Luft
    Torsten

    Reply

    • markus

      |

      Hallo Torsten,
      nun sind ja doch schon wieder einige Monate ins Land gegangen.
      Bist du schon weiter in deiner Entscheidungsfindung?
      Bei mir wurde das mit dem ATOMIC COBALT gerade wieder so halb aktuell…
      Servus Markus

      Reply

  • markus

    |

    Servus Torsten,
    ich hab meinen Oceanic DataMax Tauchcomputer nun seit 2001 und bin bisher nur mit diesem Konsolencomputer getaucht. Dieser wurde mir damals von meinem Tauchlehrer empfohlen und da mal als Newbie noch nicht viel Ahnung hat, verläßt man sich auf das, was einem sein TL sagt. Für mich was der DataMax der logische nächste Schritt nach einer normalen analogen Konsole. Von der Seite musste ich mich auch nicht umgewöhnen. Damals, nach dem Tauchkurs. Mittlerweile tauche ich selber seit (oh gott) über 10 Jahren und hab meine Erfahrungen gemacht. Ich für meinen Teil bin auf meinen Konsolencomputer „eingeschossen“. Ich für meinen Teil führe den Hochdruckschlauch unter dem linken Arm nach vorne und hab den Computer mittels einem Retractor am obersten linken D-Ring am Jacket befestigt. So dass wenn ich den Computer nicht in der Hand halte, dieser an der linken Brustseite (relativ nah am Körper) ist. Wenn ich draufschauen möchte, dann ist es eine intuitive Handbewwegung einfach Richtung Brust (bzw. etwas höher als der Inflatorschlauch) und ich habe meinen Computer in der Hand. Dann einfach nach unten ziehen, Ablesen und wieder auslassen und schon „schwebt“ der Datamax wieder an seine Position. Ich für meinen Teil habe dieses Vorgehen schon so drin, dass ich mir sehr, sehr wahrscheinlich wieder einen Konsolencomputer (also dan Cobalt) zulegen werde. Ich ist mir die Lösung mit der „direkten“ Verbindung zwischen Flasche und Computer lieber. Ich kann das teilweise von meinen Tauchpartner, dass sie hin und wieder Probleme haben, dass der Flaschensender und der Computer sich finden und den „Stress“ will ich vermelden. Aber vielleicht noch keine kleine Anmerkung, die mit dem Thema nicht soviel zu tun hat. Egal welcher Computer es wird, ein Analoges Fini solltst du aber auf jeden Fall als Backup noch anbringen. Für den Fall, dass der Computer mal „spinnt“ oder ausfällt. Hatte ich erst im Dezember auf unserer Tauchsafari 😉
    Gespannt bin ich auch auf die Funktionalität des int. Digitalen Kompasses. Ich hatte mal vor Jahren einen solchen von Uwatec (für Handgelenk) und den konnte man getrost vergessen. Würde mich freuen, wenn die Technik hier Fortschritte gemacht hat und das Ding auch in der Praxis einsetzbar ist. Derzeit hab ich noch einen analogen Kompass am meinem DataMax.
    Ich hoffe, dir helfen diese Infos bzw. Eindrücke und Erfahrungen weiter und vielleicht können wir uns ja auch in Zukunft noch über dieses Thema austauschen?!!?
    Servus Markus

    Reply

Leave a comment