(howto) Booten von USB-Stick

Written by admin on . Posted in Technik

hp-usb-disktoolHeute kam ich in die verzwickte Situation, dass ich bei einem Terra-Notebook das BIOS updaten musste und es bei diesen Modellen noch nicht über die Windows GUI geht, sondern noch so richtig old-school-like mit einem DOS-Progrämmchen.
Nun ist es aber so, dass die neuen Notebooks alle kein FloppyDisk-Laufwerk mehr haben. Ok, hab ich  mir gedacht, in der jetzigen Zeit ist es eh standesgemäss von USB Stick zu booten. Doch dabei stellte sich heraus, dass es garnicht so trivial ist, den Stick bootbar zu machen.
Nach einigen Anläufen hats dann doch geklappt und für jeden, der es mal brauchen kann oder auch für mich, wenn mein zukünftiges Ich nicht mehr weiß, wie ich es gemacht habe, sei dieser Artikel.
– Ausgangslage: MacBook Pro 15″ mit Mac OS X 10.5.7, Parallels mit einer XP-VM.
– Tool zum Erstellen einer „BootDisk/Stick“: HP USB DISK Storage Format Tool
– dann braucht man aber noch ein weiteres Tool, welche eigentlich eine Win-Bootdisk erstellen könnte. Das hab ich mir bei www.bootdisk.com runtergeladen. Ich hab jetzt der einfachheithalber die BootDisk von Win98SE genommen.

imagesUnd jetzt wurde es etwas tricky:
Paralles bietet einem ja schon ein virtuelles FloppyDisk-Laufwerk im Windows Explorer an. Doch darin ist standardmässig noch keine Diskette „eingelegt“. Gut hab ich mir gedacht, vielleicht muss man ja das Laufwerk noch an irgendein Image binden. Und in der Tat, es gibt im Paralles ein VMtools.fdd, welches dann ein Image einer leeren Diskette zur Verfügung stellt. So getan, aber leider brachte mir das Paralles eine Fehlermeldung, dass es rechtetechnisch nicht i.O. wäre und das Image nocht conneced werden könnte. Deppert. Was nun?
Etwas in den Einstellungen von Paralles gekramt und siehe da, man kann sich ein neues (FloppyDisk)-Image recreaten lassen. das gemacht und (schwupps) hatte ich auch eine leere Diskette zur Verfügung.

So, weiter im Text:
Nun das BootDisk-Tool ausführen und quasi ins Laufwerk A: erstellen lassen.
Danach das HP Tool starten und sagen, dass z.B. Laufwerk E: der bootbare USB Stick werden soll und dass sich nun auf A: die Dateien befinden, die man zum Start vom Stick benötigt.

So schon geht´s 🙂

Nachtrag…6 Monate später.
Heute war es wieder soweit. Ich brauchte wieder einmal eine bootbaren USB-Stick. Glücklicherweise konnte ich mich noch an meinen alten Artikel erinnern und hab mir nochmals durchgelesen, wie ich es damals gmacht hatte. Da waren schon ein paar wertvolle Tipps dabei.
Dieses Mal jedoch wollte ich den Stick mit einen „richtigen“ PC herstellen und hatte dafür das HP-Tool in der Version 2.0.6. Und wie beim letzten Mal auch, hatte ich mir von bootdisk.com die WinME-Disk runtergeladen und auf eine Diskette kopieren lassen.

Trackback from your site.

Leave a comment